6. Juli 2017, 06:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aufschwung bei Tech-Aktien basiert nicht auf heißer Luft”

Technologie-Aktien haben nach Meinung von NN Investment Partners nur eine kurze Verschaufpause eingelegt. Die Korrekur basiere demnach lediglich auf Gewinnmitnahmen, sagt Pieter Schop, Senior Portfolio Manager Equity Specialties und Manager Information Technology bei NN Investment Partners.

Pieter-Schop 2012-1-Kopie in Aufschwung bei Tech-Aktien basiert nicht auf heißer Luft

Pieter Schop, NN Investment Partners, sieht den Bereich Technologieaktien als Outperformer gegenüber dem breiten Aktienmarkt.

Das Gewinnwachstum im Technologiesektor war überdurchschnittlich hoch und wird in absehbarer Zukunft wahrscheinlich auch hoch bleiben. In den vergangenen zehn Jahren entwickelten sich Mobiltelefone von Geräten im Wert von 50 US-Dollar, mit denen man lediglich telefonieren und Nachrichten schreiben konnte, zu mobilen Supercomputern im Wert von 500 US-Dollar. Gesellschaft und Institutionen beginnen gerade erst, sich dieser neuen Wirklichkeit anzupassen. Zahlreiche Branchen wie z.B. Automobil, Einzelhandel und Gesundheit stehen vor einem neuen technologischen Durchdringungszyklus. Das Gewinnwachstum von Technologieunternehmen war besser als erwartet und hat damit zu steigenden Aktienkursen geführt. Der Anstieg der Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGV) verlief ungefähr im Takt mit dem Markt. Technologieaktien notieren nur mit einem leichten Aufschlag zum breiten Aktienmarkt und sind weit von den utopischen Niveaus der späten 1990er Jahre entfernt.

Attraktive Bewertungen von Tech-Aktien verglichen mit ihrem Wachstumspotenzial

Geringe Inflationserwartungen und niedrige Zinsen haben zu einer Rallye bei Wachstumstiteln geführt – ein Umfeld, in dem Aktien anfällig für Gewinnmitnahmen sind. Die Volatilität war bei den beliebtesten und teuersten Aktien am höchsten. In einem Umfeld mit relativ niedrigem Wirtschaftswachstum und deflationärem Druck werden sich Wachstumstitel aufgrund ihres Seltenheitswerts jedoch weiter gut entwickeln. Außerdem sind die Bewertungen von Technologiefirmen im Vergleich zu ihrem Wachstumspotenzial attraktiv, es gibt Innovationen im Überfluss, die Bilanzen sind robust und die Gewinndynamik bleibt gut. Wir sind optimistisch, dass der Sektor den breiteren Markt auch künftig übertreffen kann. Auch von den längerfristig guten Aussichten für den Technologiesektor sind wir überzeugt, da er weiter eine zentrale Rolle beim Thema Produktivitätssteigerung in der breiten Wirtschaft spielen wird.

Foto: Sander Nieuwenhuys

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...