20. März 2017, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Erholung wird nicht enden, nur weil sie schon lange anhält

Trotz vorhandener Signale für ein Ende der langjährigen Hausse an den Finanzmärkten, glaubt Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers, nicht zwangsläufig an ein baldiges Ende. Eine Herausforderung gilt es künftig dennoch zu meistern. 

Iggo-chris-pr2 in Axa IM: Erholung wird nicht enden, nur weil sie schon lange anhält

Chris Iggo, Axa IM, analysiert die aktuelle Verfassung an den Rentenmärkten.

Keiner hat die wirtschaftliche Erholung der jüngeren Vergangenheit wirklich genossen – und nun, da die Erholung bereits einige Jahre andauert, machen sich viele bereits wieder Sorgen über ihr mögliches Ende. Dies zumindest hat Iggo beobachtet. “Die typischen Zeichen für das Ende eines Konjunkturzyklus sind da – steigende Inflationsraten, höhere Zinsen, höhere Verschuldung und überbewertete Assets an den Finanzmärkten. Aber im Grunde sind sie alle noch ziemlich schwach.”

Bewertungen sind Grund zur Sorge

Die Federal Reserve gehe den Ausstieg aus der Niedrigzinspolitik gelassen an. Die Erholung in Europa habe gerade erst begonnen, und die Inflation verharre in den meisten Fällen auf einem sehr niedrigen Niveau. “Die Erholung wird nicht enden, nur weil sie schon lange anhält”, so Iggo. “Und nicht nur das: In den USA könnte sie durch Steuersenkungen und eine Erhöhung der Staatsausgaben sogar verlängert werden.” Dennoch gebe es an den Anleihemärkten Grund zur Sorge – und das seien die Bewertungen. “Dies zu ignorieren, wird ein wenig schwieriger, wenn die Zentralbanken ihre Quantitative-Easing-Programme auslaufen lassen. Anleihen sind insgesamt immer noch teuer, aber das spielt nur dann eine Rolle, wenn die Fed aggressiver werden muss und die Kreditrisiken steigen.”

Zeichen stehen derzeit auf Grün

Im Moment allerdings seien die Fundamentaldaten gut, die Zuversicht an den Märkten hoch und das politische Umfeld positiv. “Nach Jahren der Ungewissheit, die aus der Angst gespeist wurde, dass sich die Finanzkrise von 2008 wiederholen könnte, scheinen erst jetzt mehr Anleger die guten Zeiten wahrzunehmen, in denen wir uns gerade befinden”, so Iggo weiter und hofft, dass diese Erkenntnis nicht zu spät kommt. (fm)

Foto: Axa IM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...