20. März 2017, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Erholung wird nicht enden, nur weil sie schon lange anhält

Trotz vorhandener Signale für ein Ende der langjährigen Hausse an den Finanzmärkten, glaubt Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers, nicht zwangsläufig an ein baldiges Ende. Eine Herausforderung gilt es künftig dennoch zu meistern. 

Iggo-chris-pr2 in Axa IM: Erholung wird nicht enden, nur weil sie schon lange anhält

Chris Iggo, Axa IM, analysiert die aktuelle Verfassung an den Rentenmärkten.

Keiner hat die wirtschaftliche Erholung der jüngeren Vergangenheit wirklich genossen – und nun, da die Erholung bereits einige Jahre andauert, machen sich viele bereits wieder Sorgen über ihr mögliches Ende. Dies zumindest hat Iggo beobachtet. “Die typischen Zeichen für das Ende eines Konjunkturzyklus sind da – steigende Inflationsraten, höhere Zinsen, höhere Verschuldung und überbewertete Assets an den Finanzmärkten. Aber im Grunde sind sie alle noch ziemlich schwach.”

Bewertungen sind Grund zur Sorge

Die Federal Reserve gehe den Ausstieg aus der Niedrigzinspolitik gelassen an. Die Erholung in Europa habe gerade erst begonnen, und die Inflation verharre in den meisten Fällen auf einem sehr niedrigen Niveau. “Die Erholung wird nicht enden, nur weil sie schon lange anhält”, so Iggo. “Und nicht nur das: In den USA könnte sie durch Steuersenkungen und eine Erhöhung der Staatsausgaben sogar verlängert werden.” Dennoch gebe es an den Anleihemärkten Grund zur Sorge – und das seien die Bewertungen. “Dies zu ignorieren, wird ein wenig schwieriger, wenn die Zentralbanken ihre Quantitative-Easing-Programme auslaufen lassen. Anleihen sind insgesamt immer noch teuer, aber das spielt nur dann eine Rolle, wenn die Fed aggressiver werden muss und die Kreditrisiken steigen.”

Zeichen stehen derzeit auf Grün

Im Moment allerdings seien die Fundamentaldaten gut, die Zuversicht an den Märkten hoch und das politische Umfeld positiv. “Nach Jahren der Ungewissheit, die aus der Angst gespeist wurde, dass sich die Finanzkrise von 2008 wiederholen könnte, scheinen erst jetzt mehr Anleger die guten Zeiten wahrzunehmen, in denen wir uns gerade befinden”, so Iggo weiter und hofft, dass diese Erkenntnis nicht zu spät kommt. (fm)

Foto: Axa IM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit Bots näher an den Kunden

Messenger-Kommunikation ist in aller Munde und findet immer mehr Anklang in den verschiedenen Branchen und Teilen des Banken- und Versicherungswesens. Wie es funktioniert sagt Moritz Beck, Chef von Memacon und Referent auf dem 2. Digital Day, den Cash. am 3. Dezember 2019 in Frankfurt veranstaltet.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...