4. Mai 2017, 07:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Verbraucher: Nicht ohne mein Bargeld

Die Deutschen sind nach wie vor ein Volk der Barzahler und wollen dies auch bleiben, wie eine aktuelle Umfrage der Ing-Diba nahelegt. 84 Prozent der Befragten gaben an, dass sie nie ganz ohne Bargeld auskommen wollen. Nur die Italiener sind mit 85 Prozent Zustimmung den Scheinen noch stärker verbunden. 

Bargeld

Die Ing-Diba-Umfrage sieht Bargeld in Deutschland nicht als Auslaufmodell.

Auch bei den in den Geldbörsen vorhandenen Mitteln liegen die Deutschen laut Umfrage auf dem Spitzenplatz: Neun von zehn Deutschen tragen “fast immer” oder “häufig” Bargeld bei sich (europäischer Durchschnitt: 79 Prozent).

Am wenigsten oft haben mit 65 Prozent die Franzosen Bargeld parat. Die durchschnittliche Bargeldmenge der Deutschen liegt mit rund 63 Euro ebenfalls über dem europäischen Durchschnitt von knapp 52 Euro.

“Für den Deutschen gilt: nur Bares ist Wahres. Restaurantbesuche, Taxen und öffentliche Verkehrsmittel werden immer noch viel öfter als im europäischen Durchschnitt in bar bezahlt”, sagt Carsten Brzeski, Chefökonom der Ing-Diba. Allerdings ist der Trend, bei kleineren Beträgen bis zu zehn Euro in bar zu zahlen, in ganz Europa ungebrochen.

Sicherheit und Anonymität ausschlaggebend

Verbraucher in ganz Europa sind der Ansicht, dass Zahlungen per Karte, Scheck oder Überweisung nicht die Anonymität von Bargeld bieten. Dennoch schätzen vor allem deutsche Konsumenten, dass Bargeld nicht nachverfolgt werden kann und somit einen höheren Datenschutz bietet.

Auch unter dem Gesichtspunkt “Sicherheit” wird Bargeld ein besonders hoher Wert beigemessen. Während nur knapp die Hälfte der deutschen Konsumenten bargeldlose Zahlungsvarianten als sicher bewerten, sehen fast acht von zehn die Verwendung von Bargeld als sicher an. Im Gegensatz dazu gibt es im europäischen Durchschnitt keine so große Differenz in der Sicherheitswahrnehmung bei Barzahlung und bargeldloser Zahlung.

“Der Sicherheitsaspekt ist den Deutschen ein zentrales Anliegen. Scheinbar ist es dieses ausgeprägte Sicherheitsbedürfnis, welches deutsche Konsumenten im Vergleich zum Rest Europas bevorzugt zum Bargeld greifen lässt”, sagt Carsten Brzeski.

Bargeldnutzung sinkt überall

Dennoch geht auch in Deutschland die Bargeldnutzung zurück: Knapp über ein Drittel der Befragten gaben an, weniger Bargeld als noch ein Jahr zuvor verwendet zu haben. Im Vergleich zum europäischen Durchschnitt von knapp 54 Prozent liegen die Deutschen aber weit zurück.

Vor allem die türkischen Konsumenten haben mit 69 Prozent ihre Bargeldnutzung im Vergleich zum Vorjahr drastisch reduziert. Aber auch die Länder Polen, Rumänien und Italien sind weniger bargeldaffin als noch vor 12 Monaten. (fm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Bargeld = Freiheit, kein Bargeld = völlig manipulierbarer Bürger und ob Türken Vorbild sein können, das ist die Frage.

    Kommentar von Hannes Schwarz — 9. Mai 2017 @ 19:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...