Anzeige
4. Mai 2017, 07:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Verbraucher: Nicht ohne mein Bargeld

Die Deutschen sind nach wie vor ein Volk der Barzahler und wollen dies auch bleiben, wie eine aktuelle Umfrage der Ing-Diba nahelegt. 84 Prozent der Befragten gaben an, dass sie nie ganz ohne Bargeld auskommen wollen. Nur die Italiener sind mit 85 Prozent Zustimmung den Scheinen noch stärker verbunden. 

Bargeld

Die Ing-Diba-Umfrage sieht Bargeld in Deutschland nicht als Auslaufmodell.

Auch bei den in den Geldbörsen vorhandenen Mitteln liegen die Deutschen laut Umfrage auf dem Spitzenplatz: Neun von zehn Deutschen tragen “fast immer” oder “häufig” Bargeld bei sich (europäischer Durchschnitt: 79 Prozent).

Am wenigsten oft haben mit 65 Prozent die Franzosen Bargeld parat. Die durchschnittliche Bargeldmenge der Deutschen liegt mit rund 63 Euro ebenfalls über dem europäischen Durchschnitt von knapp 52 Euro.

“Für den Deutschen gilt: nur Bares ist Wahres. Restaurantbesuche, Taxen und öffentliche Verkehrsmittel werden immer noch viel öfter als im europäischen Durchschnitt in bar bezahlt”, sagt Carsten Brzeski, Chefökonom der Ing-Diba. Allerdings ist der Trend, bei kleineren Beträgen bis zu zehn Euro in bar zu zahlen, in ganz Europa ungebrochen.

Sicherheit und Anonymität ausschlaggebend

Verbraucher in ganz Europa sind der Ansicht, dass Zahlungen per Karte, Scheck oder Überweisung nicht die Anonymität von Bargeld bieten. Dennoch schätzen vor allem deutsche Konsumenten, dass Bargeld nicht nachverfolgt werden kann und somit einen höheren Datenschutz bietet.

Auch unter dem Gesichtspunkt “Sicherheit” wird Bargeld ein besonders hoher Wert beigemessen. Während nur knapp die Hälfte der deutschen Konsumenten bargeldlose Zahlungsvarianten als sicher bewerten, sehen fast acht von zehn die Verwendung von Bargeld als sicher an. Im Gegensatz dazu gibt es im europäischen Durchschnitt keine so große Differenz in der Sicherheitswahrnehmung bei Barzahlung und bargeldloser Zahlung.

“Der Sicherheitsaspekt ist den Deutschen ein zentrales Anliegen. Scheinbar ist es dieses ausgeprägte Sicherheitsbedürfnis, welches deutsche Konsumenten im Vergleich zum Rest Europas bevorzugt zum Bargeld greifen lässt”, sagt Carsten Brzeski.

Bargeldnutzung sinkt überall

Dennoch geht auch in Deutschland die Bargeldnutzung zurück: Knapp über ein Drittel der Befragten gaben an, weniger Bargeld als noch ein Jahr zuvor verwendet zu haben. Im Vergleich zum europäischen Durchschnitt von knapp 54 Prozent liegen die Deutschen aber weit zurück.

Vor allem die türkischen Konsumenten haben mit 69 Prozent ihre Bargeldnutzung im Vergleich zum Vorjahr drastisch reduziert. Aber auch die Länder Polen, Rumänien und Italien sind weniger bargeldaffin als noch vor 12 Monaten. (fm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Bargeld = Freiheit, kein Bargeld = völlig manipulierbarer Bürger und ob Türken Vorbild sein können, das ist die Frage.

    Kommentar von Hannes Schwarz — 9. Mai 2017 @ 19:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...