Anzeige
6. Juni 2017, 07:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Riester war zaghaft, schlecht durchdacht und stümperhaft.”

Warum ist es problematisch, dass die Deutschen so wenig in Aktien investieren und wie kann das Problem gelöst werden? Darüber hat Cash.Online mit Dr. Christoph Bruns, Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG gesprochen.

Bruns-Loys 15786-cash in Riester war zaghaft, schlecht durchdacht und stümperhaft.

Christoph Bruns: “Die Deutschen sind wie ein Pferd vor einem Oxer, sie wollen über den Aktien-Oxer nicht springen, bleiben bei ihren Zinsanlagen und vernichten damit ihr Vermögen.”

Cash.Online: Die Deutschen legen im internationalen Vergleich nur einen sehr geringen Teil ihres Vermögens in Aktien an, warum ist das so problematisch?

Bruns: Das ist aus mehreren Gründen problematisch. Zunächst einmal, weil die Deutschen auch wenige Kinder haben. Für die Aktienanlage braucht man Optimismus und für das Kinderkriegen auch und wenn man für das eine den Optimismus nicht hat, dann fehlt er vielleicht auf einem anderen Gebiet. Kurz: Wir haben ein demographisches Problem.

Die arbeitende Gesellschaft muss mehr Rentner finanzieren, die auch noch länger leben. Man wird heute nicht mehr 70 Jahre, sondern 80 oder lebt vielleicht auch noch länger. Das wird also teurer. Dazu haben wir ein Umlagesystem, das heißt, die Arbeitenden finanzieren die Rentner, es geht aber nicht mehr auf, wie eigentlich jedermann weiß. Also müsste jeder für sich privat vorsorgen.

Es stellt sich heraus, dass die Deutschen für ihr Alter üblicherweise mit Zinsprodukten vorsorgen. Es gibt aber keinen Zins mehr, der ist durch die Europäische Notenbank abgeschafft. Wenn man nun keinen Zins bekommt, dann ist das ganze Sparthema im Prinzip überflüssig geworden.

Man könnte ausweichen zu klügeren Anlageformen. Da kommt die Aktie ins Spiel. Es zeigt sich aber, dass die Deutschen wie ein Pferd vor einem Oxer sind, sie wollen über den Aktien-Oxer nicht springen, bleiben bei ihren Zinsanlagen und damit vernichten sie ihr Vermögen.

Wir müssen auch die Inflation von 1,8 Prozent bedenken. Wir bräuchten also mindestens Zinsen in Höhe von 1,8 Prozent, um das Vermögen zu erhalten. Haben wir nicht. Also nehmen die Vermögen ab und es wird in der Zukunft eher noch schlimmer. Und wenn es nicht gelingt umzusteigen in Richtung Aktien, dann droht Altersarmut und zwar breitflächig.

Seite zwei: Warum viele Anleger die Aktie trotzdem meiden

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Der gute Hr. Bruns hat halt so gar keine Ahnung welche Möglichkeiten es im geförderten Bereich gibt. So ist vieles das er anbietet durchaus auch im Versichetungsbereich darstellbar.
    Allerding mit Vorteilen, die Ihm und seinen Kunden nicht zur Vefügung stehen. Keine Steuerbelastung bei Umschichtungen, bis 40% weniger Beitrag oder höhere Leistung und vor allem eine lebenslange Absicherung. Dumm wenn seinen Kunden mit 90 das Geld ausgeht, aber diese doch 100 Jahre oder Älter werden……….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 8. Juni 2017 @ 07:41

  2. Eine ausschließlich kapitalgedeckte Altersvorsorge hat genau zu den heutigen Problemen der armen Alten im angelsächsischen Raum geführt. Siehe die Rentner, die sich nur auf ihre kapitalgedeckte Altersvorsorge verlassen haben und nun kein Geld für die Heizung haben. Die Argumentation des Herrn ist zu einseitig. Zu Gunsten seiner Darstellung wurde hier nur die halbe Wahrheit gesagt.

    Kommentar von empörter — 7. Juni 2017 @ 16:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Allianz verleibt sich Kreditversicherer Euler Hermes komplett ein

Europas größter Versicherungskonzern Allianz steht kurz davor, alleiniger Besitzer des französischen Kreditversicherers Euler Hermes zu werden. Die Münchener drängen nach der mehrheitlichen Übernahme des Unternehmens die verbliebenen Minderheitsaktionäre hinaus.

mehr ...

Immobilien

Studie: Klimaziele erfordern 100.000 Handwerker mehr für Sanierungen

Zum Erreichen der langfristigen deutschen Klimaziele fehlen einer Studie des Öko-Instituts zufolge 100.000 Handwerker für die energetische Sanierung von Häusern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...