6. Juni 2017, 07:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Riester war zaghaft, schlecht durchdacht und stümperhaft.”

Warum ist es problematisch, dass die Deutschen so wenig in Aktien investieren und wie kann das Problem gelöst werden? Darüber hat Cash.Online mit Dr. Christoph Bruns, Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG gesprochen.

Bruns-Loys 15786-cash in Riester war zaghaft, schlecht durchdacht und stümperhaft.

Christoph Bruns: “Die Deutschen sind wie ein Pferd vor einem Oxer, sie wollen über den Aktien-Oxer nicht springen, bleiben bei ihren Zinsanlagen und vernichten damit ihr Vermögen.”

Cash.Online: Die Deutschen legen im internationalen Vergleich nur einen sehr geringen Teil ihres Vermögens in Aktien an, warum ist das so problematisch?

Bruns: Das ist aus mehreren Gründen problematisch. Zunächst einmal, weil die Deutschen auch wenige Kinder haben. Für die Aktienanlage braucht man Optimismus und für das Kinderkriegen auch und wenn man für das eine den Optimismus nicht hat, dann fehlt er vielleicht auf einem anderen Gebiet. Kurz: Wir haben ein demographisches Problem.

Die arbeitende Gesellschaft muss mehr Rentner finanzieren, die auch noch länger leben. Man wird heute nicht mehr 70 Jahre, sondern 80 oder lebt vielleicht auch noch länger. Das wird also teurer. Dazu haben wir ein Umlagesystem, das heißt, die Arbeitenden finanzieren die Rentner, es geht aber nicht mehr auf, wie eigentlich jedermann weiß. Also müsste jeder für sich privat vorsorgen.

Es stellt sich heraus, dass die Deutschen für ihr Alter üblicherweise mit Zinsprodukten vorsorgen. Es gibt aber keinen Zins mehr, der ist durch die Europäische Notenbank abgeschafft. Wenn man nun keinen Zins bekommt, dann ist das ganze Sparthema im Prinzip überflüssig geworden.

Man könnte ausweichen zu klügeren Anlageformen. Da kommt die Aktie ins Spiel. Es zeigt sich aber, dass die Deutschen wie ein Pferd vor einem Oxer sind, sie wollen über den Aktien-Oxer nicht springen, bleiben bei ihren Zinsanlagen und damit vernichten sie ihr Vermögen.

Wir müssen auch die Inflation von 1,8 Prozent bedenken. Wir bräuchten also mindestens Zinsen in Höhe von 1,8 Prozent, um das Vermögen zu erhalten. Haben wir nicht. Also nehmen die Vermögen ab und es wird in der Zukunft eher noch schlimmer. Und wenn es nicht gelingt umzusteigen in Richtung Aktien, dann droht Altersarmut und zwar breitflächig.

Seite zwei: Warum viele Anleger die Aktie trotzdem meiden

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Der gute Hr. Bruns hat halt so gar keine Ahnung welche Möglichkeiten es im geförderten Bereich gibt. So ist vieles das er anbietet durchaus auch im Versichetungsbereich darstellbar.
    Allerding mit Vorteilen, die Ihm und seinen Kunden nicht zur Vefügung stehen. Keine Steuerbelastung bei Umschichtungen, bis 40% weniger Beitrag oder höhere Leistung und vor allem eine lebenslange Absicherung. Dumm wenn seinen Kunden mit 90 das Geld ausgeht, aber diese doch 100 Jahre oder Älter werden……….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 8. Juni 2017 @ 07:41

  2. Eine ausschließlich kapitalgedeckte Altersvorsorge hat genau zu den heutigen Problemen der armen Alten im angelsächsischen Raum geführt. Siehe die Rentner, die sich nur auf ihre kapitalgedeckte Altersvorsorge verlassen haben und nun kein Geld für die Heizung haben. Die Argumentation des Herrn ist zu einseitig. Zu Gunsten seiner Darstellung wurde hier nur die halbe Wahrheit gesagt.

    Kommentar von empörter — 7. Juni 2017 @ 16:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...