6. Juni 2017, 07:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Riester war zaghaft, schlecht durchdacht und stümperhaft.”

Warum meiden viele deutsche Anleger die Aktien trotzdem?

Das mag mit Mentalitäten zu tun haben, die auf einem Bildungsmangel fußen. Ich kann nicht erkennen, dass in den Schulen über das Thema Kapitalanlage viel unterrichtet würde. Das gilt übrigens für Hochschulen genauso wie für weiterführende Schulen. Eigentlich ist das Thema nicht sonderlich schwer, es gehörte auch in die Grundschule.

Es gibt einen zweiten großen Punkt: Die Politik in Deutschland hat gleichfalls eine große Scheu vor Aktien und das mag daran liegen, dass der Staat seinen Haushalt und seine Verschuldung durch Staatsanleihen finanziert. Damit ist er Wettbewerber der Aktie. Der Staat benachteiligt die Aktie gegenüber Zinspapieren.

Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Wenn eine Bank ein Zinspapier kauft, dann ist es gut. Wenn eine Bank eine Aktie kauft für sich selber, dann muss sie dafür Eigenkapital hinterlegen. Hier sieht man sofort eine Benachteiligung der Aktienanlage.

Das zieht sich fort auch im Steuerrecht, auch da ist die Aktie benachteiligt. Nehmen wir mal an, dass ein Unternehmen einen Gewinn erwirtschaftet, dann soll aus dem versteuerten Gewinn eine Dividende gezahlt werden. Und diese Dividende wird dann beim Anleger noch einmal besteuert. Das heißt, der Gewinn wird gleich zweimal besteuert.

Und jetzt zeigt sich auf einmal, warum es Gründe gibt, warum die Aktie sich so schwer tut, das hat politische Gründe und Bildungsgründe.

Seite drei: Was sich in Deutschland ändern muss

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Der gute Hr. Bruns hat halt so gar keine Ahnung welche Möglichkeiten es im geförderten Bereich gibt. So ist vieles das er anbietet durchaus auch im Versichetungsbereich darstellbar.
    Allerding mit Vorteilen, die Ihm und seinen Kunden nicht zur Vefügung stehen. Keine Steuerbelastung bei Umschichtungen, bis 40% weniger Beitrag oder höhere Leistung und vor allem eine lebenslange Absicherung. Dumm wenn seinen Kunden mit 90 das Geld ausgeht, aber diese doch 100 Jahre oder Älter werden……….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 8. Juni 2017 @ 07:41

  2. Eine ausschließlich kapitalgedeckte Altersvorsorge hat genau zu den heutigen Problemen der armen Alten im angelsächsischen Raum geführt. Siehe die Rentner, die sich nur auf ihre kapitalgedeckte Altersvorsorge verlassen haben und nun kein Geld für die Heizung haben. Die Argumentation des Herrn ist zu einseitig. Zu Gunsten seiner Darstellung wurde hier nur die halbe Wahrheit gesagt.

    Kommentar von empörter — 7. Juni 2017 @ 16:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...