17. November 2017, 06:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Börse: Nachfolger für Kengeter steht fest

Die Deutsche Börse wird ab dem 1. Januar von einem neuen CEO geleitet werden. Nach Vorwürfen des Insiderhandels gegen den aktuellen CEO Carsten Kengeter hat sich dieser im Oktober entschlossen zurückzutreten. Gegen Kengeter wird seit Februar ermittelt.

Weimer-hvb-deutsche-boerse in Deutsche Börse: Nachfolger für Kengeter steht fest

Dr. Theodor Weimer, Vorstand der Hypovereinsbank, wird ab 1. Januar die Nachfolge von Carsten Kengeter als CEO der Deutschen Börse übernehmen.

Nach der Insideraffäre bei der Deutschen Börse übernimmt Hypovereinsbank-Vorstand Theodor Weimer den Chefposten bei dem Dax -Konzern. Der 57 Jahre alte Banker löst zum 1. Januar 2018 Carsten Kengeter ab und bekommt einen Vertrag über drei Jahre, wie der Frankfurter Marktbetreiber am Donnerstag mitteilte.

Weimer führt seit 2009 die Hypovereinsbank (HVB) in München, die zur italienischen Großbank Unicredit gehört. Vor zwei Jahren war der Manager schon als möglicher Nachfolger für Commerzbank -Chef Martin Blessing gehandelt worden.

Diedrich übernimmt Nachfolge von Weimer

Nachfolger von Weimer bei der HVB wird Michael Diederich. Er übernimmt den Posten ebenfalls zum Beginn des neuen Jahres, wie Unicredit mitteilte. Er leitet bisher das deutsche Investmentbanking bei der Konzernmutter.

Kengeter hatte Ende Oktober nach quälenden neun Monaten die Konsequenz aus laufenden Ermittlungen wegen möglichen Insiderhandels gezogen und seinen Rücktritt zum Jahresende angekündigt. Seit Februar ermittelt die Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen den ehemaligen Investmentbanker wegen eines Aktiengeschäfts.

Einstellung des Ermittlungsverfahrens gescheitert

Kengeter hatte Mitte Dezember 2015 für 4,5 Millionen Euro 60.000 Deutsche-Börse-Aktien gekauft, die er nicht vor Ende 2019 veräußern darf. Der Konzern packte in dem eigens für den Manager geschnürten Vergütungsprogramm weitere 69.000 Anteilsscheine drauf.

Gut zwei Monate nach dem Aktiendeal machten die Deutsche Börse und die London Stock Exchange (LSE) ihre – inzwischen gescheiterten – Fusionspläne öffentlich, was die Kurse trieb. Die Ermittler werfen Kengeter vor, schon im Sommer 2015 mit der LSE-Führung Gespräche über einen Zusammenschluss geführt und das lukrative Aktiengeschäft in diesem Wissen getätigt zu haben. Aufsichtsrat, Vorstand und Kengeter persönlich wiesen die Vorwürfe wiederholt zurück.

Der Versuch, eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen Zahlung einer Geldbuße zu erreichen, war im Oktober gescheitert. Daher ermittelt die Staatsanwaltschaft weiter – Ausgang offen.

Kengeter erfolgreicher CEO

Als Kengeter am 1. Juni 2015 den Chefposten von Reto Francioni übernahm, blühte die Deutsche Börse zunächst auf. Kaum im Amt, zog der Manager zwei Übernahmen für mehr als 1,3 Milliarden Euro durch, krempelte den Vorstand um, gab dem Aktienhandel wieder ein stärkeres Gewicht und legte ein Effizienzprogramm mit dem Namen “Accelerate” (“Beschleunigen”) auf.

Weimer, der wie Kengeter einst bei der Wall-Street-Größe Goldman Sachs arbeitete, übernimmt einen Dax-Konzern im Umbruch. Im dritten Quartal blieb die erhoffte Belebung der Märkte aus, die Deutsche Börse sah sich gezwungen, die Prognose für 2017 in Frage zu stellen. Nach der erneut gescheiterten Großfusion ist zudem offen, wie das Unternehmen auf Dauer der starken Konkurrenz aus den USA und Asien Paroli bieten will.

Im Zuge des Vorstandswechsels teilte die Deutsche Börse mit, dass die Verträge von Vize-Chef Andreas Preuß und Vorstand Jeffrey Tessler um je ein Jahr verlängert wurden.(dpa-AFX)

Foto: HVB Unicredit

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybercrime: Keine Angst vor “Emotet”

Der Trojaner „Emotet“ gilt als die derzeit gefährlichste Cyberbedrohung für Unternehmen weltweit. Denn ein Emotet-Angriff ist besonders tückisch: Hat dieser Virus einmal den Weg auf einen Rechner gefunden, können Hacker weitere Schadsoftware beliebig oft nachladen. Die Sorge bei vielen Unternehmen ist daher groß. Dabei kann man sich mit geeigneten IT-Sicherheitslösungen sehr gut vor dem Angreifer schützen, sagt Clemens A. Schulz von Rohde & Schwarz Cybersecurity.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...