Anzeige
9. August 2017, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenchef Kengeter: Spekulationen um Nachfolge

Die Zukunft des Börsenchefs Carsten Kengeter ist noch ungeklärt. Eventuell muss er aufgrund von Insidervorwürfen abtreten. Sollte das Verfahren nicht eingestellt werden, scheint es Medienberichten zufolge schon drei mögliche Nachfolger zu geben.

Carsten-kengeter-quer in Börsenchef Kengeter: Spekulationen um Nachfolge

Noch ist ungeklärt, ob die Deutsche Börse einen Nachfolger für Carsten Kengeter, CEO Deutsche Börse AG, suchen muss.

Die Hängepartie um die Zukunft von Börsenchef Carsten Kengeter dauert an. Das Insider-Verfahren bei der Deutschen Börse zieht sich länger hin als zunächst erwartet. Derweil kursieren in Medienberichten schon Namen möglicher Nachfolger Kengeters.

Die Deutsche Börse muss bis Mitte September entscheiden, ob sie für eine Einstellung des Verfahrens eine Geldbuße wegen Insiderhandels und verspäteter Informationen der Anleger von insgesamt 10,5 Millionen Euro akzeptiert. Die Frist sei verlängert worden, die Gespräche liefen noch, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch auf Anfrage. Die Ermittlungen gegen Kengeter wegen des Verdachts des Insiderhandels dauerten an.

Verdacht des Insiderhandels

Hintergrund ist die letztlich gescheiterte Fusion mit der London Stock Exchange. Die Ermittler werfen Kengeter vor, schon im Sommer 2015 auf höchster Ebene Gespräche über den möglichen Zusammenschluss der beiden Konzerne geführt zu haben – und in diesem Wissen Mitte Dezember 2015 dann in großem Stil Aktien der Deutschen Börse gekauft zu haben.

Die Öffentlichkeit informierten die Konzerne am 23. Februar 2016 über ihr Vorhaben. Die Aktienkurse beider Unternehmen legten in der Folge zu. Kengeter hält die Vorwürfe für unbegründet, Aufsichtsrat und Vorstand stellten sich geschlossen hinter ihn.

Preuß, Pottmeyer, Hille

Medienberichten zufolge hat der Aufsichtsrat aber bereits über einen Plan B für den Fall diskutiert, dass Kengeter wegen der Ermittlungen letztlich abtreten müsste. “Die Frage wurde erörtert, und die Namen Andreas Preuß sowie Gregor Pottmeyer sind genannt worden”, zitierte die “Wirtschaftswoche” einen nicht namentlich genannten Insider.

Im Aufsichtsrat soll Finanzchef Pottmeyer demnach mehr Rückhalt haben als Kengeters Stellvertreter Preuß. Das Kontrollgremium hatte Pottmeyers Vertrag erst kürzlich um fünf Jahre verlängert. Kengeters Verlängerung steht aus, sein Vertrag endet am 31. März 2018.

Das “Handelsblatt” berichtete unterdessen, in Frankfurt werde als potenzieller Nachfolger Kengeters häufig der Name Lars Hille genannt. Der bisherige Kapitalmarkt-Vorstand der DZ Bank hatte seinen Vertrag nicht verlängert und verlauten lassen, sich neuen beruflichen Aufgaben zu widmen. Hille hatte in den 1990er Jahren bei der Deutschen Börse gearbeitet und war in diesem Jahr kurzzeitig Vorsitzender des Börsenrats der Frankfurter Wertpapierbörse.

Ein Sprecher der Deutschen Börse erklärte, die Agenda des Aufsichtsrats werde grundsätzlich nicht in der Öffentlichkeit diskutiert.(dpa-AFX)

Foto: Deutsche Börse AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...