Anzeige
9. August 2017, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenchef Kengeter: Spekulationen um Nachfolge

Die Zukunft des Börsenchefs Carsten Kengeter ist noch ungeklärt. Eventuell muss er aufgrund von Insidervorwürfen abtreten. Sollte das Verfahren nicht eingestellt werden, scheint es Medienberichten zufolge schon drei mögliche Nachfolger zu geben.

Carsten-kengeter-quer in Börsenchef Kengeter: Spekulationen um Nachfolge

Noch ist ungeklärt, ob die Deutsche Börse einen Nachfolger für Carsten Kengeter, CEO Deutsche Börse AG, suchen muss.

Die Hängepartie um die Zukunft von Börsenchef Carsten Kengeter dauert an. Das Insider-Verfahren bei der Deutschen Börse zieht sich länger hin als zunächst erwartet. Derweil kursieren in Medienberichten schon Namen möglicher Nachfolger Kengeters.

Die Deutsche Börse muss bis Mitte September entscheiden, ob sie für eine Einstellung des Verfahrens eine Geldbuße wegen Insiderhandels und verspäteter Informationen der Anleger von insgesamt 10,5 Millionen Euro akzeptiert. Die Frist sei verlängert worden, die Gespräche liefen noch, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch auf Anfrage. Die Ermittlungen gegen Kengeter wegen des Verdachts des Insiderhandels dauerten an.

Verdacht des Insiderhandels

Hintergrund ist die letztlich gescheiterte Fusion mit der London Stock Exchange. Die Ermittler werfen Kengeter vor, schon im Sommer 2015 auf höchster Ebene Gespräche über den möglichen Zusammenschluss der beiden Konzerne geführt zu haben – und in diesem Wissen Mitte Dezember 2015 dann in großem Stil Aktien der Deutschen Börse gekauft zu haben.

Die Öffentlichkeit informierten die Konzerne am 23. Februar 2016 über ihr Vorhaben. Die Aktienkurse beider Unternehmen legten in der Folge zu. Kengeter hält die Vorwürfe für unbegründet, Aufsichtsrat und Vorstand stellten sich geschlossen hinter ihn.

Preuß, Pottmeyer, Hille

Medienberichten zufolge hat der Aufsichtsrat aber bereits über einen Plan B für den Fall diskutiert, dass Kengeter wegen der Ermittlungen letztlich abtreten müsste. “Die Frage wurde erörtert, und die Namen Andreas Preuß sowie Gregor Pottmeyer sind genannt worden”, zitierte die “Wirtschaftswoche” einen nicht namentlich genannten Insider.

Im Aufsichtsrat soll Finanzchef Pottmeyer demnach mehr Rückhalt haben als Kengeters Stellvertreter Preuß. Das Kontrollgremium hatte Pottmeyers Vertrag erst kürzlich um fünf Jahre verlängert. Kengeters Verlängerung steht aus, sein Vertrag endet am 31. März 2018.

Das “Handelsblatt” berichtete unterdessen, in Frankfurt werde als potenzieller Nachfolger Kengeters häufig der Name Lars Hille genannt. Der bisherige Kapitalmarkt-Vorstand der DZ Bank hatte seinen Vertrag nicht verlängert und verlauten lassen, sich neuen beruflichen Aufgaben zu widmen. Hille hatte in den 1990er Jahren bei der Deutschen Börse gearbeitet und war in diesem Jahr kurzzeitig Vorsitzender des Börsenrats der Frankfurter Wertpapierbörse.

Ein Sprecher der Deutschen Börse erklärte, die Agenda des Aufsichtsrats werde grundsätzlich nicht in der Öffentlichkeit diskutiert.(dpa-AFX)

Foto: Deutsche Börse AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...