16. Juni 2017, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Eine Korrektur war überfällig”

Hyun Ho Sohn, Fondsmanager des 2,3 Milliarden Euro schweren Fidelity Global Technology Fund, sieht die aktuellen Verwerfungen bei Technologiewerten mit Gelassenheit, angesichts des langlaufenden Aufwärtstrends.

Nasdaq in Eine Korrektur war überfällig

Die jüngsten Turbulenzen bei Tech-Werten künden nach Meinung von Experten nicht von einem nachhaltigen Abwärtstrend.

Bislang gibt mir die aktuelle Marktbewegung noch keinen Anlass zur Sorge. Amerikanische Technologiewerte hatten zuletzt eine kräftige Kursrally verbucht, allen voran Schwergewichte wie Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Google (FAAMG). Insgesamt verharrt das KGV globaler Technologieaktien unter ihrem Durchschnittswert ohne Berücksichtigung der Dotcom-Blase und nur leicht über dem Vergleichswert für den Markt als Ganzes. Selbst die Bewertungen der derzeit eher teuren Titel wie beispielsweise der FAAMG-Werte erscheinen verglichen mit der Dotcom-Blase nicht übertrieben.

Branche ist globaler geworden

Bei einem Vergleich mit den Bewertungen während dieser Spekulationsblase muss auch berücksichtigt werden, wie stark sich die Branche in der Zwischenzeit verändert hat: Heute ist sie wesentlich internationaler und weniger US-zentriert. Um einiges größer ist auch die Auswahl und Vielfalt der investierbaren Technologiewerte. Und ihre vor 10 oder 20 Jahren noch gefürchtete Konjunkturanfälligkeit hat sich ebenfalls deutlich verringert. Software und damit verbundene Dienstleistungen, denen verlässliche, wiederkehrende Erträge zugutekommen, vergrößern ihren Anteil am Markt zulasten zyklischer Hersteller von Computer-Hardware und -Ausrüstung.

Eine Korrektur war meines Erachtens überfällig. Viele langfristige Faktoren sorgen indes für einen unverändert starken Ausblick für Technologieunternehmen. Von der Verkaufswelle wurden wahllos alle Firmen der Branche erfasst. Das wiederum schafft attraktive Chancen für Stockpicker, wenn etwa Qualitätswerte aus dem Softwarebereich weiter an Boden verlieren sollten.

Portfolio bereits defensiv ausgerichtet

Ich habe das Portfolio bereits Ende 2016 etwas defensiver ausgerichtet. Dabei lege ich einen noch höheren Fokus auf Unternehmen mit einer grundsoliden Bilanz, hohen Cash-Flows sowie stabilen Gewinnen und attraktiven Bewertungen. So verfügt die Software-Industrie über strukturelle Treiber, die für ein langfristiges Gewinnwachstum sprechen. Die Entwicklung smarter Fabriken – als Industrie 4.0 bekannt – führt dazu, dass stärker in Software investiert wird. Auch Internetwerte sind auf langfristige Sicht vielversprechend. Und obwohl US-Internetwerte derzeit relativ teuer erscheinen, finden sich in Asien gute Werte. Derzeit reduziere ich den noch immer sehr hohen Anteil bei den Halbleiter-Werten. Diese haben sich im letzten Jahr, aufgrund der M&A- und Investoren-Euphorie bei Themen wie Künstliche Intelligenz oder Autonomes Fahren, sehr gut entwickelt. Dennoch agiere ich hier derzeit vorsichtiger, da sich die M&A-Möglichkeiten reduziert haben.

Foto: Fidelity

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...