Anzeige
12. Mai 2017, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GAM: Brit-Anleihen short, Schweden Bonds long

Der Vermögensverwalter GAM erwartet einen harten Brexit und zieht den Stecker bei britischen Staatsanleihen, die im vergangenen Jahr zu den ertragsstärksten Papieren der Industriestaaten gezählt hatten.

Brexit in GAM: Brit-Anleihen short, Schweden Bonds long

GAM rechnet mit hartem Brexit.

“Bei einem Zinsniveau nahe Null und einer anhaltenden Währungsschwäche gehen wir allerdings davon aus, dass die Bank of England keine weiteren geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen auflegen dürfte”, sagt Tim Haywood, Investment Director für Fixed Income bei GAM. Für ihn sind nun Staatsanleihen des Vereinigten Königreichs als Short-Position besonders attraktiv.

Die britische Wirtschaft sei nach dem EU-Referendum stabiler geblieben als erwartet. “Die Brexit-Verhandlungen stehen zwar noch bevor. Die Äußerungen von Premierministerin May deuten allerdings darauf hin, dass der Ausstieg eher hart denn weich werden dürfte”, sagt Haywood. Ein Vorschlag der Regierung, Kredite für Investitionen in Technologie und Infrastruktur aufzunehmen, könnte auf dem Weg eines steigenden Angebots oder alternativ über eine Herabstufung durch Rating-Agenturen zu höheren Renditen führen. “Das Auslandseigentum an britischen Gilts ist seit seinem Höhepunkt 2008 um 25 Prozent zurückgegangen. Die Sorge des Gouverneurs der Bank of England um die “Hilfsbereitschaft von Fremden” bei der Finanzierung des enormen Leistungsbilanzdefizits des Vereinigten Königreichs ist daher leicht nachvollziehbar. Wegen des Referendums könnte es dem Vereinigten Königreich zukünftig schwerfallen, Engpässe zu überbrücken”, so Haywood.

Wertpotenzial durch Long-Position in Schweden

“Relative-Value-Strategien sind ein wichtiger Bestandteil unseres Zinsansatzes. Auf unsere britische Short-Position stellt derzeit Schweden eine bevorzugte Long-Position dar”, erklärt der Experte. Im Vergleich zum Vereinigten Königreich verlaufe die schwedische Renditekurve weiterhin steil. Die Renditen seien zwar am kurzen Ende der Kurve angesichts der wachsenden Inflation gestiegen, die Aussicht auf eine Normalisierung der Politik dürfte sie auf längere Sicht jedoch dämpfen. Das sei im ersten Quartal 2017 bereits geschehen.

“Im Vereinigten Königreich und in den USA ist die Verschuldung der Privathaushalte nach der Finanzkrise 2008 gesunken. In Schweden hingegen nicht: Die Verschuldung der Privathaushalte entspricht einem Anteil von fast 170 Prozent des BIP gegenüber 140 Prozent in Großbritannien und 110 Prozent in den USA. Demzufolge sind Privathaushalte in Schweden weitaus stärker von Zinserhöhungen betroffen als in den USA oder im Vereinigten Königreich”, fährt Haywood fort.

Optimismus in Sachen Devisenmärkte

Abgesehen vom Zinsgeschehen ist Haywood optimistischer, was die Devisenmärkte betrifft: “Währungen können und werden sich im Umgang mit taktischen Änderungen und aktuellen Ereignissen als nützlich erweisen. Dies gilt umso mehr im aktuellen Umfeld wirtschaftlicher und politischer Divergenz. Der jüngste Anstieg des britischen Pfunds erhielt große Aufmerksamkeit und könnte für britische Unternehmen hinderlich sein.” Dass das Pfund seit dem Referendum immer noch 14 Prozent hinter dem Dollar zurückbleibe, könne den Unternehmenssektor weiterhin auf diesem Niveau stützen, so der Experte. (fm)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zinsland bringt erste öffentliche Anleihe

Mit einem Portfolio bestehend aus drei Projekten im Großraum Düsseldorf, hat die Crowdinvesting-Plattform Zinsland ihre erste öffentliche Anleihe gestartet. Anleger öffnet sich so die Tür zum weißen Kapitalmarkt. Emittentin der Anleihe ist die Tecklenburg GmbH, die damit schon ihr elftes Projekt in Zusammenarbeit mit Zinsland realisiert.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...