26. Juli 2017, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hedgefonds auf Abwegen

Nach einer jüngsten Umfrage unter Hedgefonds-Experten soll das Segment bis Ende 2017 sehr stark auf Exchange Traded Funds (ETFs) zugreifen. Der vermehrte Einsatz von passiven Investments ist sicherlich dem Faktor Kosten, aber auch der immer herausfordernden Situation an den Finanzmärkten geschuldet. Das lange gepflegte Image, durch aktives Management Renditen jenseits der Marktentwicklung erzielen zu können, bekommt damit erste Risse. 

HedgeFunds in Hedgefonds auf Abwegen

Hedgefonds suchen weltweit nach Ertragsquellen.

Rund neun von zehn (92 Prozent) erfahrenen Hedgefonds-Experten erwarten, dass Hedgefonds bis Ende 2017 verstärkt auf Exchange Traded Funds (ETFs) zurückgreifen werden. Das geht aus neuem Research im Auftrag von Source, einem der größten europäischen ETF-Anbieter, hervor. Die Hedgefonds-Experten erwarten einen durchschnittlichen Anstieg des Volumens auf 55 Milliarden US-Dollar bis Jahresende (gegenüber ca. 44 Milliarden US-Dollar Ende 20162). Fast ein Fünftel (19 Prozent) von ihnen rechnen sogar mit einem möglichen Anstieg auf mehr als 70 Milliarden US-Dollar. Die Umfrage ergab, dass die Befragten von einem durchschnittlichen Anstieg des Volumens auf bis zu 100 Milliarden US-Dollar bis Anfang 2021 ausgehen.

Geringe Haltekosten als Hauptgrund

Die Hauptgründe, die von zwei Dritteln der Teilnehmer (66 Prozent) für den Einsatz von ETFs in Hedgefonds-Strategien genannt wurden, waren geringe Haltekosten und Verwaltungsgebühren. Weitere wichtige Argumente waren die hervorragende Liquidität (64 Prozent), der leichte Zugang zu Sektor-Exposure (46 Prozent), die Möglichkeit des Handels an der Börse (46 Prozent), die immer größere Auswahl an ETFs (42 Prozent) sowie die Flexibilität bei Short- und Long-Positionen (42 Prozent). Über die Hälfte der Befragten (53 Prozent) war davon überzeugt, dass immer mehr Hedgefonds – besonders kleinere – ETFs zur Senkung von Kosten und Gebühren einsetzen wollen, um somit wettbewerbsfähiger zu werden. (fm)

Foto: Shutterstock 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...