Anzeige
23. August 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volatilität: Die einzige Unsicherheit ist die Zeit

Wo ist die Volatilität hin? Diese Frage stellten sich in den vergangenen Monaten viele Marktteilnehmer. Schon machte sich die Sorge breit, dass die niedrige Volatilität ein Zeichen für die berühmte “Ruhe vor dem Sturm” ist. Und in der Tat nahm der Zick-Zack-Kurs an den Börsen in den letzten Tagen mit der USA-Nordkorea-Krise wieder Fahrt auf. Ein nachhaltiges Ende der Sorglosigkeit an den Märkten? 

Gastbeitrag von Christoph Hock, Union Investment

Volatilität: Die einzige Unsicherheit ist die Zeit

Christoph Hock, Union Investment: “Angst ist kein guter Berater, besser man nutzt die relativ ruhige Phase, um sich für schwankungsintensivere Zeiten zu wappnen.”

“Angstbarometer”, so wird der VIX nicht ohne Grund genannt. Denn der Index gibt die erwartete Schwankungsintensität, also die Volatilität des S&P 500 an. Zur Kalkulation werden die Preise gemessen, die Anleger für einen Basket definierter Optionen an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) bereit sind zu zahlen.

Und die Angst scheint ein ständiger Begleiter an den Märkten: Bewegt sich der VIX in ruhigen Marktphasen über einen langen Zeitraum auf niedrigem Niveau, so wird auf den Auslöser gewartet, der die Gegenbewegung einleitet. Man traut dem Frieden ab einem bestimmten Zeitpunkt einfach nicht mehr.

Springt die Volatilität dagegen deutlich an, so hat die Erfahrung gezeigt, dass sich darin ein Warnzeichen für fallende Aktienkurse verbirgt. VIX und S&P 500 sind also negativ korreliert.

Historisch niedrige Volatilität sollte nicht überraschen

Über die letzten Monate wurde die Volatilität an den Aktienmärkten zu Rekordtiefstwerten gehandelt. Im Juli bewegte sich die Schwankungsintensität gemessen am VIX zehn Tage unter der Marke von zehn Indexzählern. Das sorgte gleich aus mehreren Gründen für großes Aufsehen: Zum einen fiel die Volatilität unter das historisch niedrige Niveau aus dem Jahr 1993 zurück.

Zum anderen lag die Schwankungsintensität noch nie so lange auf einem solch geringen Level. Mal ganz davon abgesehen, dass die Index-Volatilität mit durchschnittlich rund 11,5 Zählern im bisherigen Jahresverlauf deutlich unter dem historischen Mittel zurückbleibt. Dieses bewegt sich bei etwa 20 Indexpunkten.

Nun dürfte die geringe Bewegung in der Volatilität eigentlich nicht verwundert haben: Erstmals seit langer Zeit sind global die wichtigen Wirtschaftsräume synchron im Aufschwung. Die gute konjunkturelle Situation verbessert die Ertragslage der Unternehmen, was sich in den positiven Berichten zum zweiten Quartal bestätigt.

Seite zwei: Nordkorea-Krise: Volatilität springt kurzfristig an

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...