23. August 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volatilität: Die einzige Unsicherheit ist die Zeit

Wo ist die Volatilität hin? Diese Frage stellten sich in den vergangenen Monaten viele Marktteilnehmer. Schon machte sich die Sorge breit, dass die niedrige Volatilität ein Zeichen für die berühmte “Ruhe vor dem Sturm” ist. Und in der Tat nahm der Zick-Zack-Kurs an den Börsen in den letzten Tagen mit der USA-Nordkorea-Krise wieder Fahrt auf. Ein nachhaltiges Ende der Sorglosigkeit an den Märkten? 

Gastbeitrag von Christoph Hock, Union Investment

Volatilität: Die einzige Unsicherheit ist die Zeit

Christoph Hock, Union Investment: “Angst ist kein guter Berater, besser man nutzt die relativ ruhige Phase, um sich für schwankungsintensivere Zeiten zu wappnen.”

“Angstbarometer”, so wird der VIX nicht ohne Grund genannt. Denn der Index gibt die erwartete Schwankungsintensität, also die Volatilität des S&P 500 an. Zur Kalkulation werden die Preise gemessen, die Anleger für einen Basket definierter Optionen an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) bereit sind zu zahlen.

Und die Angst scheint ein ständiger Begleiter an den Märkten: Bewegt sich der VIX in ruhigen Marktphasen über einen langen Zeitraum auf niedrigem Niveau, so wird auf den Auslöser gewartet, der die Gegenbewegung einleitet. Man traut dem Frieden ab einem bestimmten Zeitpunkt einfach nicht mehr.

Springt die Volatilität dagegen deutlich an, so hat die Erfahrung gezeigt, dass sich darin ein Warnzeichen für fallende Aktienkurse verbirgt. VIX und S&P 500 sind also negativ korreliert.

Historisch niedrige Volatilität sollte nicht überraschen

Über die letzten Monate wurde die Volatilität an den Aktienmärkten zu Rekordtiefstwerten gehandelt. Im Juli bewegte sich die Schwankungsintensität gemessen am VIX zehn Tage unter der Marke von zehn Indexzählern. Das sorgte gleich aus mehreren Gründen für großes Aufsehen: Zum einen fiel die Volatilität unter das historisch niedrige Niveau aus dem Jahr 1993 zurück.

Zum anderen lag die Schwankungsintensität noch nie so lange auf einem solch geringen Level. Mal ganz davon abgesehen, dass die Index-Volatilität mit durchschnittlich rund 11,5 Zählern im bisherigen Jahresverlauf deutlich unter dem historischen Mittel zurückbleibt. Dieses bewegt sich bei etwa 20 Indexpunkten.

Nun dürfte die geringe Bewegung in der Volatilität eigentlich nicht verwundert haben: Erstmals seit langer Zeit sind global die wichtigen Wirtschaftsräume synchron im Aufschwung. Die gute konjunkturelle Situation verbessert die Ertragslage der Unternehmen, was sich in den positiven Berichten zum zweiten Quartal bestätigt.

Seite zwei: Nordkorea-Krise: Volatilität springt kurzfristig an

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...