Anzeige
23. August 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volatilität: Die einzige Unsicherheit ist die Zeit

Wo ist die Volatilität hin? Diese Frage stellten sich in den vergangenen Monaten viele Marktteilnehmer. Schon machte sich die Sorge breit, dass die niedrige Volatilität ein Zeichen für die berühmte “Ruhe vor dem Sturm” ist. Und in der Tat nahm der Zick-Zack-Kurs an den Börsen in den letzten Tagen mit der USA-Nordkorea-Krise wieder Fahrt auf. Ein nachhaltiges Ende der Sorglosigkeit an den Märkten? 

Gastbeitrag von Christoph Hock, Union Investment

Volatilität: Die einzige Unsicherheit ist die Zeit

Christoph Hock, Union Investment: “Angst ist kein guter Berater, besser man nutzt die relativ ruhige Phase, um sich für schwankungsintensivere Zeiten zu wappnen.”

“Angstbarometer”, so wird der VIX nicht ohne Grund genannt. Denn der Index gibt die erwartete Schwankungsintensität, also die Volatilität des S&P 500 an. Zur Kalkulation werden die Preise gemessen, die Anleger für einen Basket definierter Optionen an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) bereit sind zu zahlen.

Und die Angst scheint ein ständiger Begleiter an den Märkten: Bewegt sich der VIX in ruhigen Marktphasen über einen langen Zeitraum auf niedrigem Niveau, so wird auf den Auslöser gewartet, der die Gegenbewegung einleitet. Man traut dem Frieden ab einem bestimmten Zeitpunkt einfach nicht mehr.

Springt die Volatilität dagegen deutlich an, so hat die Erfahrung gezeigt, dass sich darin ein Warnzeichen für fallende Aktienkurse verbirgt. VIX und S&P 500 sind also negativ korreliert.

Historisch niedrige Volatilität sollte nicht überraschen

Über die letzten Monate wurde die Volatilität an den Aktienmärkten zu Rekordtiefstwerten gehandelt. Im Juli bewegte sich die Schwankungsintensität gemessen am VIX zehn Tage unter der Marke von zehn Indexzählern. Das sorgte gleich aus mehreren Gründen für großes Aufsehen: Zum einen fiel die Volatilität unter das historisch niedrige Niveau aus dem Jahr 1993 zurück.

Zum anderen lag die Schwankungsintensität noch nie so lange auf einem solch geringen Level. Mal ganz davon abgesehen, dass die Index-Volatilität mit durchschnittlich rund 11,5 Zählern im bisherigen Jahresverlauf deutlich unter dem historischen Mittel zurückbleibt. Dieses bewegt sich bei etwa 20 Indexpunkten.

Nun dürfte die geringe Bewegung in der Volatilität eigentlich nicht verwundert haben: Erstmals seit langer Zeit sind global die wichtigen Wirtschaftsräume synchron im Aufschwung. Die gute konjunkturelle Situation verbessert die Ertragslage der Unternehmen, was sich in den positiven Berichten zum zweiten Quartal bestätigt.

Seite zwei: Nordkorea-Krise: Volatilität springt kurzfristig an

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...