20. Dezember 2017, 17:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Bürokratieaufwand für kleine Wertpapierfirmen

Während große Investmentfirmen stärker reguliert werden sollen, fordert die EU-Kommission Erleichterungen für kleine Wertpapierfirmen. Die neuen Vorschriften sollen nach Aussage des Vizepräsidenten mehr Finanzstabilität gewährleisten.

EU-Kommission-Berlaymont-Gebaeude-shutterstock 664852705 in Weniger Bürokratieaufwand für kleine Wertpapierfirmen

Berlaymont-Gebäude, Sitz der EU Kommission in Brüssel, die neue Regulierungen für Investmentfirmen fordert.

Die EU-Kommission plant Erleichterungen für kleine Wertpapierfirmen. Dafür sollten größere Unternehmen mit ähnlichem Risikoprofil wie Banken auch wie solche reguliert und beaufsichtigt werden. Der Vizepräsident der EU-Kommission Valdis Dombrovskis betonte am Mittwoch, “unsere Vorschriften müssen verhältnismäßig und risikogerecht sein”. Die neuen Vorschriften sollen zu gut funktionierenden Kapitalmärkten beitragen und gleichzeitig Finanzstabilität gewährleisten.

Demnach sollen die nicht systemrelevanten Wertpapierfirmen in zwei Gruppen unterteilt werden. Für die kleinsten Unternehmen mit dem niedrigsten Risikoprofil sollen Eigenkapitalanforderungen auf einfachere Weise festgesetzt werden. Für größere Firmen soll eine neue, auf das Geschäftsmodell abstellende Art der Risikomessung eingeführt werden.

Ziel sei Kostensenkung

Systemrelevante Wertpapierfirmen mit bestimmten bankähnlichen Tätigkeiten und Vermögenswerten von mehr als 30 Milliarden Euro sollen dem Kommissionsvorschlag zufolge als Kreditinstitute eingestuft werden und der gleichen Behandlung unterliegen wie Banken. Die Aufsicht werde durch die EZB erfolgen.

EU-Vizepräsident Jyrki Katainen sagte, Ziel sei es auch, die mit der Einhaltung des europäischen Rechts verbundenen Kosten zu senken. Für kleinere Wertpapierfirmen gebe es künftig weniger Bürokratieaufwand, der Wettbewerb könne gesteigert und die Investitionsströme gestärkt werden.

Wichtige Dienstleistungen

Die Kommission betont, dass Wertpapierfirmen wesentlich zur Erleichterung EU-weiter Ersparnis- und Investitionsflüsse beitragen. Sie erbringen eine Reihe von Dienstleistungen, die Anlegern Zugang zu Wertpapier- und Derivatemärkten verschafften.

Zu diesen Dienstleistungen zählten die Anlageberatung, das Portfoliomanagement, die Ausführung von Aufträgen für Kunden, der Handel mit Finanzinstrumenten und die Unterstützung von Unternehmen bei der Aufnahme von Mitteln an den Kapitalmärkten.(dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...