20. Dezember 2017, 17:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Bürokratieaufwand für kleine Wertpapierfirmen

Während große Investmentfirmen stärker reguliert werden sollen, fordert die EU-Kommission Erleichterungen für kleine Wertpapierfirmen. Die neuen Vorschriften sollen nach Aussage des Vizepräsidenten mehr Finanzstabilität gewährleisten.

EU-Kommission-Berlaymont-Gebaeude-shutterstock 664852705 in Weniger Bürokratieaufwand für kleine Wertpapierfirmen

Berlaymont-Gebäude, Sitz der EU Kommission in Brüssel, die neue Regulierungen für Investmentfirmen fordert.

Die EU-Kommission plant Erleichterungen für kleine Wertpapierfirmen. Dafür sollten größere Unternehmen mit ähnlichem Risikoprofil wie Banken auch wie solche reguliert und beaufsichtigt werden. Der Vizepräsident der EU-Kommission Valdis Dombrovskis betonte am Mittwoch, “unsere Vorschriften müssen verhältnismäßig und risikogerecht sein”. Die neuen Vorschriften sollen zu gut funktionierenden Kapitalmärkten beitragen und gleichzeitig Finanzstabilität gewährleisten.

Demnach sollen die nicht systemrelevanten Wertpapierfirmen in zwei Gruppen unterteilt werden. Für die kleinsten Unternehmen mit dem niedrigsten Risikoprofil sollen Eigenkapitalanforderungen auf einfachere Weise festgesetzt werden. Für größere Firmen soll eine neue, auf das Geschäftsmodell abstellende Art der Risikomessung eingeführt werden.

Ziel sei Kostensenkung

Systemrelevante Wertpapierfirmen mit bestimmten bankähnlichen Tätigkeiten und Vermögenswerten von mehr als 30 Milliarden Euro sollen dem Kommissionsvorschlag zufolge als Kreditinstitute eingestuft werden und der gleichen Behandlung unterliegen wie Banken. Die Aufsicht werde durch die EZB erfolgen.

EU-Vizepräsident Jyrki Katainen sagte, Ziel sei es auch, die mit der Einhaltung des europäischen Rechts verbundenen Kosten zu senken. Für kleinere Wertpapierfirmen gebe es künftig weniger Bürokratieaufwand, der Wettbewerb könne gesteigert und die Investitionsströme gestärkt werden.

Wichtige Dienstleistungen

Die Kommission betont, dass Wertpapierfirmen wesentlich zur Erleichterung EU-weiter Ersparnis- und Investitionsflüsse beitragen. Sie erbringen eine Reihe von Dienstleistungen, die Anlegern Zugang zu Wertpapier- und Derivatemärkten verschafften.

Zu diesen Dienstleistungen zählten die Anlageberatung, das Portfoliomanagement, die Ausführung von Aufträgen für Kunden, der Handel mit Finanzinstrumenten und die Unterstützung von Unternehmen bei der Aufnahme von Mitteln an den Kapitalmärkten.(dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...