7. August 2018, 18:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin warnt vor Online-Plattformen ohne Lizenz – und beißt dreimal zu

Die Finanzaufsicht BaFin warnt davor, Geschäfte auf Internet-Handelsplattformen einzugehen, die von nicht lizenzierten Anbietern betrieben werden. Gleichzeitig untersagt sie drei solchen Plattformen das Geschäft.

Bild Dir P Hufeld 2 in BaFin warnt vor Online-Plattformen ohne Lizenz - und beißt dreimal zu

Felix Hufeld ist als Präsident der BaFin deren Chef.

Die Warnung betrifft insbesondere Geschäfte mit finanziellen Differenzkontrakten (“Contracts for Difference”, binäre Optionen und sogenannter Forex-Handel).

“Ein deutscher Internetauftritt der Handelsplattform und eine Kundenbetreuung in deutscher Sprache unter Angabe deutscher Telefonnummern bedeuten nicht, dass diese Unternehmen einen Sitz in Deutschland unterhalten”, heißt es in einer Mitteilung der Behörde.

Häufig Offshore-Briefkastenanschriften

Die Betreiber der Internet-Handelsplattformen – also die Vertragspartner des Kunden – seien auf den Internetseiten der Handelsplattformen häufig nur an sehr versteckter Stelle genannt, zum Beispiel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. In vielen Fällen seien bekannte Offshore-Briefkastenanschriften als Sitz angegeben.

Sowohl die Betreibergesellschaften als auch ihre angeblichen Firmensitze wechseln häufig, so die BaFin. Eine Erlaubnis, auf dem deutschen Markt Geschäfte zu betreiben, hätten die Betreibergesellschafter in der Regel nicht. Es bestehe ein “hohes Risiko, die Rückzahlung der eingezahlten Gelder beziehungsweise die Auszahlung erwirtschafteter Gewinne nicht durchsetzen zu können”.

Sofortige Einstellung angeordnet

Gleichzeitig veröffentlicht die BaFin Verfügungen gegen drei solche Plattformen beziehungsweise deren Betreiber: Pairs Ltd. (“Weiss Finance”), Gum Ltd. (“Stern Markets”), jeweils mit Sitz auf den Marshall-Inseln, sowie BP1 LP (“Stern Options”) aus Großbritannien.

Die Plattformen bieten jeweils binäre Optionen sowie Differenzkontrakte (Contracts for Difference – CFDs) auf Aktien, Indizes, Währungen, Rohstoffe und Kryptowährungen zum Kauf und Verkauf an. Damit betreiben sie laut BaFin in Deutschland den Eigenhandel als Dienstleistung für andere, ohne über die erforderliche Erlaubnis dafür zu verfügen.

In allen drei Fällen hat die Behörde die sofortige Einstellung des grenzüberschreitenden Eigenhandels angeordnet. Die Bescheide sind jeweils von Gesetzes wegen sofort vollziehbar, so die BaFin. (sl)

Foto: Bernd Roselieb / BaFin

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...