Anzeige
5. März 2018, 07:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sind größte Goldkäufer Europas

Keine Nation in Europa hat im vergangenen Jahr so viel Gold wie die Deutschen gekauft. Auch im internationalen Vergleich liegen deutsche Käufer weit vorne. Ein Edelmetallhändler hat eine Theorie, warum die Nachfrage hier so hoch ist.

Gold-investment in Deutsche sind größte Goldkäufer Europas

Deutsche bevorzugen Gold als sichere Anlage, obwohl sein Kurs äußerst volatil ist.

Die Deutschen haben 2017 europaweit am meisten Gold gekauft: insgesamt 106 von 188 Tonnen. Das geht aus dem am 6. Februar veröffentlichten Jahresbericht des World Gold Councils hervor
Deutschland verfüge damit über einen Marktanteil von über 56 Prozent.

Christian Brenner, Geschäftsführer von Philoro Edelmetalle schiebt das auf die Unsicherheit der Deutschen: “Wir gehen davon aus, dass sich dieser Wert weiter steigern wird. Viele Anleger ahnen: Die Aktienmärkte geraten stärker unter Druck – ein geldpolitischer Umbruch steht aufgrund ansteigender Zinsen unmittelbar bevor.” Eine Folge dieses hohen Kaufinteresses sei die hohe Händlerdichte im deutschen Goldhandel.

Größte Goldnachfrage in Asien

Der jährliche Bericht des World Gold Councils untersucht weltweit die Goldnachfrage und bestätigt laut Brenner einen langfristigen Trend: 2010 habe der Marktanteil Deutschlands im europäischen Vergleich noch bei 40 Prozent gelegen, seitdem sei die Nachfrage um 30 Prozent gestiegen.

Auch international zähle Deutschland mit über 100 Tonnen gekauften Goldes zu den Top-Drei Goldnationen. Eine noch höhere Nachfrage habe Indien mit rund 164 Tonnen. Spitzenreiter der Goldkäufer sei 2017 jedoch mit 313 Tonnen mit Abstand China gewesen. Generell sei die Nachfrage im asiatischen Raum besonders hoch: Zwei Drittel der weltweiten Goldkäufe würden auf diese Region entfallen. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Goldkauf

    Kommentar von bernd Zeitler — 6. März 2018 @ 18:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Mischfonds führen Absatzliste

Das Neugeschäft der Fondsbranche bleibt im Vergleich zum Vormonat gleich. Sechs Milliarden Euro legten Anleger im Juli in Fonds an, dabei dominierten, wie in den letzten Jahren, Mischfonds. Besonders unbeliebt waren wertgesicherte Fonds, sie mussten die größten Abflüsse hinnehmen.

mehr ...

Berater

“Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Dirk Benz, Vorstandsmitglied Vertrieb bei Proventus, Hannover, über Karrierechancen in der Finanzdienstleistung und warum der Erwerb von Finanzwissen das A und O ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...