Anzeige
Anzeige
10. September 2018, 07:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Momentum: Haben Sie starke Nerven?

Darauf zu setzen, dass steigende Aktien weiter steigen und  fallende Kurse weiter fallen lohnt sich für Anleger; unter einer Voraussetzung. Teil vier der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Jörg Westebbe, HSBC Global Asset Management 

Jo Rg Westebbe-Kopie in Momentum: Haben Sie starke Nerven?

Jörg Westebbe: “Seit 1994 bietet der Momentum-Ansatz in der Regel eine bessere Performance als eine Anlage in den Weltindex.”

Factor Investing mag nach einer Modeerscheinung klingen, nach einem kurzlebigen Trend. Dabei ist die Idee des Factor Investing Jahrzehnte alt. Im Mittelpunkt steht die Frage, welche Faktoren die Aktienrendite beeinflussen. Einer der Faktoren ist der Kurstrend, das Momentum. Anleger, die sich am Momentum-Faktor orientieren, brauchen jedoch Nerven.

Grundlagen von Momentum-Strategien

Momentum bezeichnet die relative Stärke der Preisveränderung einer Aktie im Vergleich in einem bestimmten Zeitraum. Als Kennziffer betrachtet wird meist die Rendite der vergangenen drei, sechs oder zwölf Monate.

Die Annahme hinter dem Momentum-Faktor im Rahmen des Factor Investing ist, dass ein steigender Aktienkurs weiter steigt. Begründet wird dies unter anderem mit Herdeneffekten unter Anlegern. So stecken Investoren ihr Geld gerne in allgemein beliebte Aktien, die sich gut entwickeln, und scheuen vor schwächeren oder unbeliebten “Außenseiter”-Aktien zurück. Ein Investment in “Außenseiter”-Aktien erscheint risikoreicher als ein Investment in augenscheinliche Gewinner-Titel.

Nichts für schwache Nerven

Auf dieser Grundannahme fußt das Momentum im Rahmen des Factor Investings. Momentum-Anlagen folgen damit naturgemäß dem Trend und funktionieren am besten in Phasen mit klaren Aufwärts- oder Abwärtsmärkten. Das Momentum ist tendenziell ein prozyklischer Faktor, der sich bei guter beziehungsweise sich verbessernder Konjunktur überdurchschnittlich entwickelt.

Seite zwei: Darum müssen Anleger bereit sein

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...