26. Juli 2018, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Rendite mit weniger Volatilität

Manchmal tut dem Portfolio Langeweile gut, denn je weniger die Aktienkurse schwanken, desto mehr Rendite bringen die entsprechenden Titel dem Portfolio. Teil zwei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Brian Kirk, Jyske (Teil 1/2).

Kirk Brian Jyske Capital-Kopie in Mehr Rendite mit weniger Volatilität

Brian Kirk: Es hat sich jedoch gezeigt, dass der positive Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite innerhalb der Anlageklasse Aktien nicht existiert.

Anleger interessieren sich seit der Finanzkrise stärker für Factor Investing – das Anlegen in Aktien mit bestimmten Merkmalen, die an den Finanzmärkten zu einer langfristigen Mehrrendite geführt haben. Gleichzeitig ist die Zahl der – teilweise exotischen – Faktoren aufgrund von Big Data und der höheren Rechenleistung deutlich gestiegen.

Die akademische Literatur hat jedoch nur wenig Faktoren gefunden, die zuverlässig und praktisch anwendbar sind. Einer dieser Faktoren ist “Low Volatility”. Low-Volatility-Anleger kaufen Aktien, deren Kurs wenig volatil ist, also kaum schwankt.

Langweilige Aktien

Die Volatilität lässt sich zum Beispiel an der historischen Standardabweichung über einen gegebenen Zeitraum messen. Aktien dieses Typs haben eine Reihe von gemeinsamen Merkmalen. Sie gelten – mit niedrigen Wachstumserwartungen, hohen Erträgen und einer hohen Eigenkapitalrendite – als langweilig und werden von Anlegern und Analysten im Vergleich zu Aktien mit hoher Volatilität wenig beobachtet.

Beispiele sind das Schweizer Lebensmittelunternehmen Nestlé und das amerikanische Health Care-Unternehmen Johnson & Johnson, deren Aktienkurse in der Vergangenheit nur geringfügig schwankten.

Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite

Der klassischen Portfoliotheorie zufolge besteht ein positiver Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite – je höher das Risiko, um so höher die Rendite. Das gilt auch, wenn man verschiedene Anlageklassen miteinander vergleicht. Beispielsweise haben Aktien ein höheres Risiko als Anleihen, langfristig werden Aktieninvestoren dafür mit einer höheren Rendite belohnt.

Seite zwei: Nicht-volatile Aktien performen besser

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...