19. Februar 2018, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsvermögen in der Eurozone wächst

Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) ist das von den Investmentfonds der Eurozone verwaltete Vermögen im vierten Quartal 2017 gestiegen. Ausnahme sind Geldmarktfonds, bei denen sowohl Preisrückgänge als auch Verkäufe zum Rückgang beigetragen haben. Die Ergebnisse im Einzelnen:

Chart-bilanz-ergebnis-gewinn-shutt 171399197 in Fondsvermögen in der Eurozone wächst

Das von Fonds verwaltete Vermögen ist in der Eurozone im letzten Quartal 2017 gestiegen.

Die von Investmentfonds der Eurozone verwalteten Vermögen – ohne Geldmarktfonds – sind im vierten Quartal 2017 um 282 Milliarden auf 11.212 Milliarden Euro gestiegen. Im Jahresabstand betrug das Wachstum 8,5 Prozent. Die Vermögen der Geldmarktfonds verringerten sich dagegen um zehn Milliarden auf 1.144 Milliarden Euro, im Jahresabstand ein Minus von 0,6 Prozent, teilte die Europäischen Zentralbank (EZB) am Montag mit.

Der Zuwachs bei den Investmentfonds ging sowohl auf Kursgewinne als auch Zukäufe zurück. Gegenüber dem dritten Quartal stieg das Volumen um 282 Milliarden Euro, wovon 108 Milliarden Euro auf Kursgewinne und 174 Milliarden Euro auf Neuemissionen zurückgingen.

Anteil der Schuldverschreibungen gestiegen

Innerhalb der Investmentfonds legten Schuldverschreibungen um 9,7 Prozent zu, im Falle von Aktien betrug die Jahreswachstumsrate 5,6 Prozent, bei Dachfonds waren es 10,5 Prozent. Nach Fondstypen gemessen legten Anleihefonds um 10,6 Prozent zu, Aktienfonds um 6,2 Prozent und gemischte Fonds um 8,5 Prozent.

Nach Emittenten aufgeschlüsselt verringerte sich die von den Investmentfonds gehaltenen Staatspapiere um 3,5 Prozent. Schuldverschreibungen des privaten Sektors nahmen dagegen um 7,8 Prozent zu. Schuldpapiere der restlichen Welt wuchsen um 15,9 Prozent.

Rückgang bei Geldmarktfonds

Zum zehn Milliarden Euro schweren Rückgang bei den Geldmarktfonds trugen Preisrückgänge mit sieben Milliarden Euro bei, drei Milliarden Euro gingen auf Verkäufe zurück. Die Wachstumsrate auf Basis von Transaktionen betrug 4,5 Prozent.

Die von Finanzierungsgesellschaften (“financial vehicle corporations”, FVC) der Eurozone emittierten Schuldverschreibungen machten per Jahresende 2017 ein Volumen von 1.406 Milliarden Euro aus, im Jahresvergleich ein Minus von 0,6 Prozent. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...