Anzeige
30. Januar 2018, 07:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sind steigende Zinsen Grund zur Sorge?

Ist der Zinsanstieg Realität? Wenn ja: ist er nachhaltig? Sollte man sich Sorgen machen? Wie werden die US-Zinsen die Zinsen in Europa beeinflussen? Gastbeitrag von Olivier de Berranger,  La Financière de l’Echiquier.

Olivier-de-Berranger-Kopie in Sind steigende Zinsen Grund zur Sorge?

Olivier de Berranger: “Gibt es Anlass zur Sorge? Alles hängt von der Schnelligkeit der Bewegung und ihren Ursachen ab.”

Der Zinssatz 10-jähriger amerikanischer Anleihen lag unlängst bei knapp 2,64 Prozent, womit er seine Höchststände vom März 2017 übertraf und nun auf einem Niveau liegt, das zuletzt im Sommer 2014 erreicht werden konnte.

Wenngleich der Zinsanstieg auf der gesamten Kurve spürbar ist, so setzt sich die Abflachung dennoch fort: Der Zinssatz für zweijährige Anleihen erreichte seinen höchsten Stand seit Ende 2008, während der 30-jährige Zinssatz nach wie vor unter seinen Niveaus von Anfang 2017 liegt.

Drei Fragen

Neben den fortgesetzten Leitzinsanhebungen durch die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) gibt es zahlreiche Faktoren, die diesen Anstieg stützen: positive Überraschungen im Hinblick auf die Kerninflation, nach wie vor solide Konjunkturdaten, Donald Trumps Bekräftigung seines Vorhabens, ein Infrastrukturprogramm im Umfang von 1.000 Milliarden US-Dollar aufzulegen, oder auch der angespannte Arbeitsmarkt sowie ein Anstieg der Mindestlöhne, der höhere Lohnkosten bewirken wird.

Nun stellen sich drei Fragen: Wird es ein dauerhafter Anstieg sein? Gibt es Anlass zur Sorge? Wie wird sich der Anstieg der US-Zinsen auf ihre europäischen Pendants auswirken? Die erste Frage lässt sich mit Ja beantworten. Es gibt zahlreiche Faktoren, die auf einen Zinsanstieg hindeuten, und es ist äußerst plausibel, dass der Inflationsdruck höher als erwartet sein wird.

Auswirkung auf Europa?

Gibt es Anlass zur Sorge? Alles hängt von der Schnelligkeit der Bewegung und ihren Ursachen ab. Betrachtet man zunächst die Gründe, lassen sich die Zweifel problemlos zerstreuen: Der Anstieg ist durch ein günstiges Konjunkturumfeld bedingt und nicht dadurch, dass niemand mehr amerikanische Staatsanleihen kaufen möchte, wie mitunter befürchtet wurde.

Schwieriger wird es bei der Geschwindigkeit. Die US-Unternehmen sind zwar in der Lage, einen Anstieg mit konstanter Geschwindigkeit zu absorbieren, ein abrupter Anstieg hätte jedoch negative Konsequenzen im Hinblick auf die Verschuldung bestimmter Unternehmen. In diesem Zusammenhang werden die Strategie und die Mitteilungen der Fed eine wichtige Rolle spielen.

Will man wissen, wie sich die Entwicklung in den USA auf die europäischen Zinsen auswirkt, ist es sinnvoll, den Spread zwischen zweijährigen Bundesanleihen und zehnjährigen US-Staatsanleihen im Auge zu behalten. Mit 3,2 Prozent liegt er auf dem Niveau vom Februar/März 2017, das seit 1996/1997 nicht mehr erreicht worden war.

Zinsen werden weiter steigen

In der Vergangenheit bedeutete dieser Wert stets, dass das Maximum erreicht war und der Rückgang bevorstand. Die amerikanischen Zinsen dürften jedoch weiter steigen. Entsprechend kann man von einem Zinsanstieg in der Eurozone ausgehen, zumindest am kurzen Ende der Zinskurve, sowie wahrscheinlich von einer Abflachung derselben, sofern sich die Eurozone analog zu den USA entwickelt.

Olivier de Berranger ist CIO des französischen Asset Managers La Financière de l’Echiquier

Foto: La Financière de l’Echiquier

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...