31. Mai 2018, 07:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handelskonflikt: Ifo-Institut fordert klare Kante von der EU

Der Leiter des ifo Zentrums für Außenwirtschaft, Professor Gabriel Felbermayr, hat Europa dazu aufgerufen, sich im Handelskonflikt mit den USA nicht klein zu machen.

USEU in Handelskonflikt: Ifo-Institut fordert klare Kante von der EU

Mögliche Eskalation des Zollstreits zwischen den USA und Europa

“Man vermeidet einen Konflikt, zumal mit Donald Trump, nicht durch gutes Zureden. Man muss die Realitäten klar benennen: Europa ist zu wertvoll für die USA. In der Summe stehen für Trump genauso viele Geschäfte auf dem Spiel wie für die Europäer in den USA”, so Felbermayr.

EU hat USA etwas entgegenzusetzen

“Die gute Nachricht ist, dass die EU den USA etwas entgegenzusetzen hätten, denn die Leistungsbilanz mit den USA ist laut US-Zahlen ungefähr ausgeglichen. Die Amerikaner weisen spiegelbildlich zu ihrem Defizit bei den Gütern einen Überschuss bei Dienstleistungen von 50 Milliarden und bei Unternehmenseinkommen von 100 Milliarden Dollar aus.”

USA beziehen immense Gewinne aus Irland und den Niederlanden

Die 100 Milliarden Dollar Überschuss der USA in Europa beruhen auf hoch rentablen Unternehmensbeteiligungen. “Gerade Digital-Unternehmen aus den USA haben immaterielle Wirtschaftsgüter wie Patente in Tochter-Unternehmen verbucht, nicht zuletzt aus steuerlichen Gründen. Vor allem aus Irland und den Niederlanden beziehen die USA immense Gewinne. Im Ernstfall stünde das alles im Feuer. Eskaliert Trump den Konflikt trotzdem, darf die EU nicht mit lächerlichen Symbolzöllen auf Orangensaft oder Whiskey antworten. Sie muss dort ansetzen, wo die Amerikaner das Geld verdienen. Zum Beispiel mit einer Digitalsteuer auf Online-Dienstleistungen. Nur wegen dieses Trumpfs im Ärmel kann ein echter Handelskonflikt vielleicht vermieden werden.” Felbermayr äußerte sich gemeinsam mit dem Volkswirtschaftsprofessor Jens Südekum aus Düsseldorf in einem Artikel im Handelsblatt. (fm)

Foto Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Leider nutzen viel zu wenige Passagiere den Gurt”

Der schwere Busunfall auf Madeira wirft Fragen nach der Sicherheit auf: Der Fahrer hatte offenbar in einer Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, das danach einen Abhang hinunterstürzte. Zahlreiche Tote sind zu beklagen. Antworten vom Chef der Unfallforschung der Versicherer, Siegfried Brockmann.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Fenster, Leiter, Knochenbruch? – Sicher durch den Frühjahrsputz

Mit der Sonne kommt oft auch der Schreck: Huch, ist das staubig! Her mit Putzeimer, Fensterlappen und los? Vorsicht: Hektik beim Großreinemachen ist keine gute Idee. Wie Sie sich vor Unfällen schützen und wer im Ernstfall zahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...