31. Mai 2018, 07:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handelskonflikt: Ifo-Institut fordert klare Kante von der EU

Der Leiter des ifo Zentrums für Außenwirtschaft, Professor Gabriel Felbermayr, hat Europa dazu aufgerufen, sich im Handelskonflikt mit den USA nicht klein zu machen.

USEU in Handelskonflikt: Ifo-Institut fordert klare Kante von der EU

Mögliche Eskalation des Zollstreits zwischen den USA und Europa

“Man vermeidet einen Konflikt, zumal mit Donald Trump, nicht durch gutes Zureden. Man muss die Realitäten klar benennen: Europa ist zu wertvoll für die USA. In der Summe stehen für Trump genauso viele Geschäfte auf dem Spiel wie für die Europäer in den USA”, so Felbermayr.

EU hat USA etwas entgegenzusetzen

“Die gute Nachricht ist, dass die EU den USA etwas entgegenzusetzen hätten, denn die Leistungsbilanz mit den USA ist laut US-Zahlen ungefähr ausgeglichen. Die Amerikaner weisen spiegelbildlich zu ihrem Defizit bei den Gütern einen Überschuss bei Dienstleistungen von 50 Milliarden und bei Unternehmenseinkommen von 100 Milliarden Dollar aus.”

USA beziehen immense Gewinne aus Irland und den Niederlanden

Die 100 Milliarden Dollar Überschuss der USA in Europa beruhen auf hoch rentablen Unternehmensbeteiligungen. “Gerade Digital-Unternehmen aus den USA haben immaterielle Wirtschaftsgüter wie Patente in Tochter-Unternehmen verbucht, nicht zuletzt aus steuerlichen Gründen. Vor allem aus Irland und den Niederlanden beziehen die USA immense Gewinne. Im Ernstfall stünde das alles im Feuer. Eskaliert Trump den Konflikt trotzdem, darf die EU nicht mit lächerlichen Symbolzöllen auf Orangensaft oder Whiskey antworten. Sie muss dort ansetzen, wo die Amerikaner das Geld verdienen. Zum Beispiel mit einer Digitalsteuer auf Online-Dienstleistungen. Nur wegen dieses Trumpfs im Ärmel kann ein echter Handelskonflikt vielleicht vermieden werden.” Felbermayr äußerte sich gemeinsam mit dem Volkswirtschaftsprofessor Jens Südekum aus Düsseldorf in einem Artikel im Handelsblatt. (fm)

Foto Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...