Anzeige
17. August 2018, 13:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds beschließt komplette Neuausrichtung

Die Lloyd Fonds AG, einst ein führender Anbieter geschlossener Fonds, hat Großes vor: Sie will sich bis Mitte 2019 vollständig neu aufstellen, offene Publikumsfonds auflegen, sich als Vermögensverwalter positionieren und sich von der Vergangenheit lösen.

Pinter-015e-Kopie in Lloyd Fonds beschließt komplette Neuausrichtung

Nach der Zielsetzung von Finanzvorstand Klaus M. Pinter “wird Lloyd Fonds zu einem führenden Vermögensverwalter in Deutschland”.

Die neue “Lloyd Fonds Strategie 2019+” soll das Unternehmen in Richtung eines börsennotierten, bankenunabhängigen Vermögensverwalters positionieren, so eine Mitteilung anlässlich der Hauptversammlung.

Damit habe sich die Gesellschaft entschieden, “nicht weiter als Anbieter geschlossener Fonds-Strukturen zu agieren”, sondern sich auf andere Produktgattungen – in erster Linie auf offene Publikumsfonds – zu fokussieren. “Deshalb prüft die Gesellschaft auch Deinvestments im aktuellen Bestandsgeschäft”, so die Mitteilung.

Bis zu 15 verschiedene offene Fonds

Das neue Geschäftsmodell stützt sich demnach auf drei Säulen: Publikumsfonds mit aktivem Asset-Management, eine “durch einen digitalen Portfolio-Algorithmus optimierte” Vermögensverwaltung sowie die individuelle, direkte Vermögensverwaltung für wohlhabende und institutionelle Kunden sowie Family Offices.

In der Publikumsfonds-Linie will Lloyd Fonds bis zu fünfzehn offene Investmentfonds auflegen. Das Portfolio soll aus Aktien-, Renten-, Misch- und offenen Immobilienfonds bestehen. Anlagen in ETFs (Exchange-Traded Funds), also index-orientierte passive Anlageprodukte, soll es hingegen nicht geben.

Zur Unterstützung des Fondsmanagements soll eine eigene „Lloyd Fonds-Digital Asset Plattform 4.0“ aufgebaut werden. „Beim Vertrieb der Fonds werden wir mit Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Maklerpools und Vermögensverwaltern vertrauensvoll kooperieren“, kündigt Vertriebsvorstand Jochen Sturtzkopf an.

Digitales Portfolio-Management

In der zweiten Säule soll ein digitales Portfolio-Management aufgebaut werden, das jeweils individuell für jedes persönliche Risikoprofil “mit Hilfe eines innovativen Algorithmus die optimale Zusammensetzung eines Fondsportfolios vorgeben” werde. Der von Lloyd Fonds entwickelte Algorithmus werde Zugriff auf ein Anlageuniversum von über 2.500 Publikumsfonds haben.

Für die dritte geplante Säule, also die klassische Vermögensverwaltung für vermögende und insitutionelle Kunden, zieht Lloyd Fonds “die Akquisition einer bereits profitablen Vermögensverwaltung in Betracht”.

Seite 2: Eigene KVG und Relaunch der Marke

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Nur 48 Stunden: DFV bringt digitale Hausratversicherung mit Leistungsgarantie

Die Deutsche Familienversicherung hat eine neue Hausratversicherung auf den Markt gebracht. Der DFV-HausratSchutz ist damit die erste von insgesamt drei neuen Sachversicherungen, die in den kommenden Wochen folgen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...