17. August 2018, 13:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds beschließt komplette Neuausrichtung

Die Lloyd Fonds AG, einst ein führender Anbieter geschlossener Fonds, hat Großes vor: Sie will sich bis Mitte 2019 vollständig neu aufstellen, offene Publikumsfonds auflegen, sich als Vermögensverwalter positionieren und sich von der Vergangenheit lösen.

Pinter-015e-Kopie in Lloyd Fonds beschließt komplette Neuausrichtung

Nach der Zielsetzung von Finanzvorstand Klaus M. Pinter “wird Lloyd Fonds zu einem führenden Vermögensverwalter in Deutschland”.

Die neue “Lloyd Fonds Strategie 2019+” soll das Unternehmen in Richtung eines börsennotierten, bankenunabhängigen Vermögensverwalters positionieren, so eine Mitteilung anlässlich der Hauptversammlung.

Damit habe sich die Gesellschaft entschieden, “nicht weiter als Anbieter geschlossener Fonds-Strukturen zu agieren”, sondern sich auf andere Produktgattungen – in erster Linie auf offene Publikumsfonds – zu fokussieren. “Deshalb prüft die Gesellschaft auch Deinvestments im aktuellen Bestandsgeschäft”, so die Mitteilung.

Bis zu 15 verschiedene offene Fonds

Das neue Geschäftsmodell stützt sich demnach auf drei Säulen: Publikumsfonds mit aktivem Asset-Management, eine “durch einen digitalen Portfolio-Algorithmus optimierte” Vermögensverwaltung sowie die individuelle, direkte Vermögensverwaltung für wohlhabende und institutionelle Kunden sowie Family Offices.

In der Publikumsfonds-Linie will Lloyd Fonds bis zu fünfzehn offene Investmentfonds auflegen. Das Portfolio soll aus Aktien-, Renten-, Misch- und offenen Immobilienfonds bestehen. Anlagen in ETFs (Exchange-Traded Funds), also index-orientierte passive Anlageprodukte, soll es hingegen nicht geben.

Zur Unterstützung des Fondsmanagements soll eine eigene „Lloyd Fonds-Digital Asset Plattform 4.0“ aufgebaut werden. „Beim Vertrieb der Fonds werden wir mit Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Maklerpools und Vermögensverwaltern vertrauensvoll kooperieren“, kündigt Vertriebsvorstand Jochen Sturtzkopf an.

Digitales Portfolio-Management

In der zweiten Säule soll ein digitales Portfolio-Management aufgebaut werden, das jeweils individuell für jedes persönliche Risikoprofil “mit Hilfe eines innovativen Algorithmus die optimale Zusammensetzung eines Fondsportfolios vorgeben” werde. Der von Lloyd Fonds entwickelte Algorithmus werde Zugriff auf ein Anlageuniversum von über 2.500 Publikumsfonds haben.

Für die dritte geplante Säule, also die klassische Vermögensverwaltung für vermögende und insitutionelle Kunden, zieht Lloyd Fonds “die Akquisition einer bereits profitablen Vermögensverwaltung in Betracht”.

Seite 2: Eigene KVG und Relaunch der Marke

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...