Anzeige
18. Mai 2018, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Profianleger nutzen Vielseitigkeit von ETF

Institutionelle Investoren in Europa sind mit einer Vielzahl globaler Marktbedingungen konfrontiert, die sich schnell ändern. Angesichts dessen nutzen sie die Vielseitigkeit börsengehandelter Indexfonds (Exchange Traded Funds, kurz ETFs), um ihre Portfolios anzupassen. Sie integrieren ETFs umfassender in taktische und strategische Anlageprozesse und -strategien.

Etf in Profianleger nutzen Vielseitigkeit von ETF

Der ETF-Markt erobert auch das Segment der institutionellen Anleger.

Die 125 institutionellen Investoren, die an der jüngsten Studie des Analyse- und Beratungsunternehmens Greenwich Associates zum europäischen ETF-Markt teilgenommen haben, sehen sich verschiedenen Herausforderungen gegenüber. Dazu gehören die Rückkehr der Volatilität an die globalen Kapitalmärkte, der bevorstehende Trendwechsel hin zu einem Umfeld steigender Zinsen, das anstehende Ende der Anleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank sowie die anhaltende Umsetzung der EU- Finanzmarktrichtlinie MiFID II und andere regulatorische Initiativen.

Steigende Portfolioanteile

Institutionelle Investoren entwickeln Strategien, um diesen Herausforderungen zu begegnen, und setzen diese anschließend um. Dabei nutzen sie zunehmend ETFs im Hinblick auf eine ganze Reihe von Funktionen, die ihren Anlage- und Portfoliomanagement-Prozess unterstützen. Im Durchschnitt ist der ETF-Anteil in den Portfolios der institutionellen Investoren, die an der Studie teilgenommen haben, im Jahr 2017 auf 10,3 Prozent der gesamten Vermögenswerte gestiegen – von 7,7 Prozent im Jahr 2016.

“Nach mehrjährigem regulären Einsatz von ETFs haben institutionelle Investoren in Europa erkannt, dass ETFs einfache, vielfältig einsetzbare und kosteneffiziente Instrumente sind. Daher bauen sie ihre entsprechenden Investitionen zügig aus”, sagt Andrew McCollum, Managing Director bei Greenwich Associates.

Neue institutionelle Nutzer treiben das Wachstum zusätzlich

Hamed Mustafa, Leiter des Geschäfts mit institutionellen Kunden im Bereich ETF & Index Investments bei BlackRock in Deutschland, sagt: “ETFs sind das natürliche Ergebnis der Evolution am europäischen Finanzmarkt, wo Investoren zunehmend auf Transparenz, Auswahlmöglichkeiten und Werthaltigkeit bedacht sind. Speziell die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II, die Handels-Reportings zur Pflicht macht, trägt dazu bei, die Liquidität von ETFs in Europa umfassend zu zeigen. Damit hilft sie, Investoren neue, kreative Wege aufzuzeigen, um intelligentere Portfolios aufzubauen.”

Ein Großteil des Wachstums der vergangenen Jahre lässt sich darauf zurückführen, dass neue institutionelle Nutzer auf den Markt gekommen sind – speziell im Anleihenbereich. Der Anteil der Investoren unter den Studienteilnehmern, die Anleihen-ETFs nutzen, ist im Jahr 2017 auf 45 Prozent gestiegen – 2016 waren es 38 Prozent gewesen.

25 Prozent der Instis in Europa nutzen ETF

Auch in anderen Anlageklassen setzen institutionelle Investoren zunehmend ETFs ein. Etwa ein Viertel der institutionellen Investoren in Europa nutzt ETFs 2017 im REITs-Segment, 2016 war es nur etwa einer von fünfen gewesen. Der Anstieg im Bereich Rohstoffe war im gleichen Zeitraum noch wesentlich ausgeprägter: In diesem Segment ist der Anteil der Nutzer unter den institutionellen Investoren in Europa auf ein Drittel gestiegen, von zuvor nur 20 Prozent.

Seite zwei: Zusätzliche Wachstumtreiber

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

Charta: Michael Franke hört nach über 20 Jahren auf

Paukenschlag beim Maklerverbund Charta: Michael Franke, im Vorstand der Charta Börse für Versicherungen AG zuständig für die Bereiche IT und Maklerrecht, wird seinen zum Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...