Anzeige
3. April 2018, 06:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schaltet Trump die Börsenampel auf Rot?

Die Volatilität an den Aktienmärkten nimmt zu. Dass die Börsenampel auf Gelb steht, sollte inzwischen auch flüchtigen Beobachtern klar geworden sein. Aber was sind die Gründe für die stark zunehmende Unsicherheit der Investoren? Die Weltwirtschaft befindet sich in einer synchronen Wachstumsphase, da scheint es unverständlich, warum es gerade jetzt zu Kursrückgängen an den Aktienmärkten kommt. Eine Einschätzung von Dr. Georg Oehm, Mellinckrodt & Cie. AG

Volatilita T in Schaltet Trump die Börsenampel auf Rot?

Die Gründe für die volatilere Lage an den Kapitalmärkten sind vielfältig.

Vier Aspekte fallen bei täglicher Marktbeobachtung ins Auge. Die derzeit so hoch in den Schlagzeilen rangierende Handelspolitik von Donald Trump gehört nach unserer Einschätzung nicht an den Anfang dieser Liste!

I. Frühindikatoren

Die Börse ist ein Antizipationsmechanismus. Wenn die volkswirtschaftlichen Daten eine Rezession melden, dann gab es den damit im Zusammenhang stehenden Kursrückgang mindestens sechs bis zwölf Monate vorher. Auch in dieser Woche wurden wieder Frühindikatoren veröffentlicht, die andeuten, dass die so schön synchron weltweit laufende Aufwärtsbewegung vielleicht doch nicht mehr so lange dauert, wie gedacht.

II. Europa

Nach den Wahlen in Europa, schienen auch die Probleme vorerst vorbei zu sein. Allerdings fiel Mario Draghi damit auf, dass er – für seine Verhältnisse – die europäischen Banken ziemlich rüde aufforderte, die letzten Altlasten aus der Krise von 2008 endlich zu beseitigen. Die schneller als erwartet ablaufenden Schritte zur Regierungsbildung in Italien könnten Europa die Unsicherheiten bescheren, vor denen sich die Märkte in den letzten Jahren bereits mehrfach gefürchtet haben.

III. US-Tech-Sektor

Technologie ist für die US-Börsen der wichtigste Sektor und dieser wird seit Tagen von einer Vielzahl negativer Nachrichten erschüttert. Stichworte wie Cambridge Analytica und Facebook, Ubers Autounfall in Arizona und ein weiterer mit einem Tesla-Fahrzeug haben das Potenzial die Lieblingsthemen “Social Media”, “Autonomes Fahren” und “Elektro” in bisher nicht gekannter Weise auf den Prüfstand zu stellen.

Zum ersten Mal seit längerer Zeit erhöht sich der Druck auf die sogenannten “FANG”-Aktien (Facebook, Amazon, Netflix, Google), weil es Entwicklungen gibt, die sich zu fundamentalen Problemen für die Geschäftsmodelle ausweiten können. Facebook wirkt sich auf den gesamten Bereich Social Media und alle Gesellschaften aus, die vom Datenverkauf leben. Entsprechende Schockwellen sind im Bereich der Zulieferer für autonomes Fahren und Elektromobilität zu beobachten. Der hohe prozentuale Anteil der FANG-Aktien in vielen Indizes und anderen passiven Produkten birgt die Gefahr, dass sich Rückschläge in diesem Bereich viel stärker negativ auswirken, als die meisten Investoren erwarten.

Seite zwei: Die Lehren der technischen Analyse

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...