18. April 2019, 06:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

AGaertner Benjardin Querformat in Aktienrückkäufe im Höhenflug

Benjardin Gärtner, Union Investment: “Rückkaufprogramme können ein  sinnvoller Bestandteil der Shareholder-Value-Politik sein.”

Aktienrückkaufprogramme sind einerseits beliebt, andererseits zunehmend umstritten. In den vergangenen Tagen und Wochen gaben gleich mehrere Börsenschwergewichte bekannt, eigene Anteilsscheine aufzukaufen. Die US-amerikanische Elektronikkette Best Buy hat Ende Februar ein Programm über drei Milliarden US-Dollar angekündigt. Auch die Lloyds Banking Group will ihre Investoren über diesen Weg am Geschäftserfolg teilhaben lassen und gab Anfang März bekannt, bis zu 1,75 Milliarden Britische Pfund für diesen Zweck einzusetzen. Fresenius Medical Care, Shell, Swiss Re, Allianz, Softbank, Novartis, Cisco, Coca-Cola, AkzoNobel – die Liste von Unternehmen mit neuen oder erweiterten Rückkaufprogrammen ließe sich nahezu beliebig fortsetzen.

Auch wenn es immer wieder Diskussionen um den Sinn oder Unsinn dieser Programme gibt: Aus Sicht eines Asset Managers können Aktienrückkäufe für ein Unternehmen und seine Aktionäre durchaus sinnvoll sein – aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Ursprung liegt in den USA

Das Phänomen der Aktienrückkaufe hat seinen Ursprung in den USA. Dort werden sie seit Anfang der 1980er Jahre von börsennotierten Unternehmen als Ergänzung zu Dividenden-zahlungen eingesetzt, um ihre Aktionäre zu vergüten. In anderen Regionen wie Kanada, Europa und Japan hat ihr Volumen seit den 1990er Jahren ebenfalls stetig zugenommen. Im Jahr 2018 erreichte das Gesamtvolumen aller Rückkäufe der im S&P 500-Index gelisteten Firmen mit fast 700 Milliarden US-Dollar einen neuen Rekordwert. Zum Vergleich: Deutsche Konzerne kauften im vergangenen Jahr für 8,6 Milliarden Euro eigene Aktien zurück.

Der Boom in den USA ist nicht zuletzt der jüngsten Unternehmenssteuerreform geschuldet, die dazu geführt hat, dass viele US-Konzerne ihre Auslandsgewinne zurück ins Heimatland holen. Bei der Frage, wohin mit dem Geld boten sich Aktienrückkäufe geradezu an, um die Aktionäre an dem Finanzsegen teilhaben zu lassen.

Gründe für die beliebten Buybacks

Gründe für die mit den Jahren wachsende Beliebtheit der Buybacks in den USA, aber auch in anderen Ländern sind aber nicht nur steuerliche Motive. Für die Unternehmen macht es im Rahmen ihrer Ausschüttungspolitik Sinn, ihre jährlichen Dividendenzahlungen auf lange Sicht tendenziell stabil zu halten oder zumindest nicht zu kürzen. Denn: Aktionäre mögen es nicht, wenn Dividenden stark schwanken, vor allem wenn sie von einem auf das andere Jahr sinken. Gleichzeitig fallen aber die Gewinne der Unternehmen nicht in jedem Jahr gleich hoch aus, entsprechend hoch ist der Bedarf an Flexibilität. Daher sind Aktienrückkäufe immer dann für einen Konzern vorteilhaft, wenn ein einmaliger Betrag ausgeschüttet werden soll.

Seite zwei: Wer kauft seine eigenen Aktien?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Augsburger Aktienbank gibt Wertpapiergeschäft ab

Die Augsburger Aktienbank (AAB), eine Tochter der LVM Versicherung, steht vor einer Neuordnung. Das Wertpapiergeschäft der AAB wechselt zur Münchener European Bank for Financial Services GmbH (ebase). Der Verkauf ist zugleich Ausgangspunkt für eine Neustrukturierung der AAB-Geschäftsfelder. 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Die Bröning-Kolumne: Erst wenn die Ebbe kommt…

…sieht man, wer keine Badehose trägt. Dieses Zitat von Warren Buffett traf wieder einmal auf die Entwicklung der Börsen zu. Mit dem Ausbruch des Coronavirus ging es mit den Aktienkursen weltweit teils erheblich bergab. Aktienindizes wie der DAX oder der Dow Jones verloren mit 38 % bzw. 36 % in der Spitze erheblich an Wert (in Euro). Dabei fiel eines auf: Vor allem Unternehmen mit einer starken Bilanz, einem robusten und zukunftsfähigen Geschäftsmodell sowie einem weitsichtigen Unternehmensmanagement verloren wesentlich weniger als konjunkturabhängige und (hoch-)verschuldete Firmen. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirecard: Interessenten weltweit wollen Geschäftsbereiche erwerben

Das Amtsgericht München hat mit Beschluss vom 29. Juni 2020 im vorläufigen Insolvenzverfahren über das Vermögen der Wirecard AG einen vorläufigen Gläubigerausschuss eingesetzt. In seiner konstituierenden Sitzung bestätigte der vorläufige Gläubigerausschuss heute einstimmig Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Jaffé von der Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter als vorläufigen Insolvenzverwalter. Der ebenfalls am 29. Juni 2020 vom Amtsgericht München eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter erstattete in der mehrstündigen Sitzung einen ersten Bericht. Demnach haben sich bereits zahlreiche Interessenten weltweit für den Erwerb von Geschäftsbereichen gemeldet. 

mehr ...