27. Juni 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Besondere Versuchsanordnung: Wächst das Geldvermögen bei zunehmendem Mond?

Viele Anleger und Experten versuchen seit jeher, bestimmte Muster bei der Geldanlage zu identifizieren, um besonders gute Einstiegs- oder Ausstiegszeitpunkte zu ermitteln. Dazu zählen beispielsweise Börsenweisheiten („Sell in May and go away“), die immer wieder auf ihre Wirksamkeit hin überprüft werden. Die Hamburger Sutor Bank hat sich nun selbst auf die Suche nach einem erfolgversprechenden Muster begeben – und ist fündig geworden. Doch auch dabei gibt es einen Haken.

U3V0b3IgQmFua19Nb25kcGhhc2VuLmpwZw in Besondere Versuchsanordnung: Wächst das Geldvermögen bei zunehmendem Mond?

Mit Blick auf möglichst gewinnbringende Phasen der Geldanlage hat sich die Sutor Bank die vier Mondphasen für eine Auswertung vorgenommen. Die vier Mondphasen – Neumond, zunehmender Mond, Vollmond und abnehmender Mond – entstehen, da der Mond während seiner Bewegung um die Erde immer wieder unterschiedlich vom Sonnenlicht beschienen wird. Ein gesamter Mondphasenzyklus von einem Neumond zum nächsten dauert rund 29,5 Tage.

Investieren nach Mondphasen: Wachstum der Geldanlage bei zunehmendem Mond?

Den Mondphasen werden gerne bestimmte Eigenschaften und Kräfte zugeschrieben. Der Neumond etwa sei die beste Zeit für Neuanfänge und perfekt zum Entgiften. Vollmondnächte sollen ideal sein für Besinnung und wichtige Entscheidungen – und gut für die Geburtenrate, aber schlecht für den Schlaf.

Bei abnehmendem Mond gelte es, sich stärker zurück zu ziehen und Wissen aus bisherigen Erfahrungen zu schöpfen, auch Abnehmen soll in diesen Tagen leichter fallen. Beim zunehmenden Mond gedeihe Neugepflanztes angeblich besonders gut, alles stehe im Zeichen des Wachstums und Aufbaus. Die Vermutung liegt daher nahe, dass die Phase des zunehmenden Mondes auch auf die Geldanlage positiv wirken könnte.

Die Versuchsanordnung: S&P 500 seit 1928

Um eine ausreichend valide Datenbasis zu haben, hat die Sutor Bank den S&P 500 vom 1.1.1928 bis zum 15.4.2019 – also gut 91 Jahre oder exakt 33.343 Tage – herangezogen. Rund zwei Drittel davon sind Börsentage (22.929 Tage).

„Es ist wichtig, den Kursindex zu betrachten, um die unmittelbare Abhängigkeit von Kurs und Kalender zu erhalten“, erklärt Lutz Neumann, Leiter der Vermögensverwaltung der Sutor Bank. „Die Dividendenausschüttungen in einem Performanceindex könnten das Szenario verwässern.“

 

Seite 2: Wie das Ergebnis aussieht

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ungewöhliches Thema kreativ umgesetzt. Solche Artikel lockern eine eher trockene Branche auf. Danke!

    Kommentar von Matthias Maschlanka — 27. Juni 2019 @ 11:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...