25. Oktober 2019, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eaton Vance bringt Anleihefonds auf Schwellenländer

Eaton Vance Management (International) Limited (EVMI), eine Tochtergesellschaft von Eaton Vance Management, meldet die Lancierung eines zweiten  Emerging-Markets-Anleihenfonds. Emerging-Markets-750 in Eaton Vance bringt Anleihefonds auf Schwellenländer

Der Eaton Vance International (Ireland) Emerging Markets Debt Opportunities Fund strebt eine Gesamtrendite durch Erträge und Kapitalzuwachs an, indem er in festverzinsliche Wertpapiere von Schwellenländern (EM), Unternehmen aus Schwellenländern und anderen EM-Emittenten investiert. Er kann auch in derivative Instrumente investieren, die auf Währungen, Zinssätzen und Kreditinstrumenten von EM-Ländern und anderen EM-Emittenten basieren. Der Fonds kann in Darlehen investieren, die von Staaten oder staatlichen Stellen ausgegeben, garantiert oder gesichert werden, wenn diese Darlehen als übertragbare Wertpapiere oder Geldmarktinstrumente gelten. Anlagen in unverbriefte Kredite dürfen zusammen mit Anlagen in andere nicht börsennotierte Wertpapiere 10% des Nettovermögens des Fonds nicht überschreiten. Die Benchmark des Fonds ist der J.P. Morgan EMB (JEMB) Hard Currency/Local Currency 50/50 Index.

Die Portfoliomanager des Fonds sind Michael Cirami, CFA, Co-Direktor Global Income, Eric Stein, CFA, Co-Direktor Global Income und John Baur, CFA, Direktor Global Portfolio Analysis, die alle über umfangreiche Erfahrung mit Investitionen in Schwellenländern verfügen und seit 2003, 2008 bzw. 2005 bei Eaton Vance Management (EVM) tätig sind.

„Ich freue mich, unseren Kunden eine Lösung anbieten zu können, die die Volatilität der Anlageklasse Schwellenländer reduziert, indem sie das Downside-Risiko begrenzt und gleichzeitig die volle Flexibilität des Anlageuniversums nutzt. Ich glaube, dass es Kunden, die sich auf risikobereinigte Renditen konzentrieren, ein besseres Ergebnis bei Investitionen in Entwicklungsländern bieten wird“, sagte Thomas Body, Leiter der Deutschland-Niederlassung von Eaton Vance Management (International) Limited in Frankfurt am Main.

Best-Ideas-Ansatz im Einsatz

„Der einzigartige „Best Ideas“-Ansatz unseres Fonds bietet die Flexibilität, über das gesamte Spektrum der Anleihen der Schwellenländer zu investieren, einschließlich lokaler und externer Staatsanleihen sowie Unternehmensanleihen“, sagte Eric Stein. „Wir glauben, dass es Investoren ansprechen wird, die eine konsistente Überrendite und eine höhere Rendite bei deutlich geringerer Volatilität und Downside-Risiken als die Benchmark erzielen wollen“.

“Der Fonds ermöglicht es Anlegern, die Vorteile der umfassenden Research- und Handelsmöglichkeiten unseres Teams in Boston, London und Singapur zu nutzen”, sagte Mike Cirami. “Wir glauben, dass Investoren in Schwellenländer am besten damit gedient ist, sich nicht nur auf Benchmark-Länder zu beschränken, und unsere Strategie investiert sowohl in Benchmark- als auch in Nicht-Benchmark-Länder.”

Die Eaton Vance Emerging Markets Debt Opportunities-Strategie steht Investoren seit 2013 zur Verfügung. Die Global Income Group von EVM besteht aus 45 Anlageexperten, die zum 30. Juni 2019 rund 9 Milliarden US-Dollar an Schwellenländer-Schuldtiteln managen. Der Fonds ist in Irland und Deutschland registriert, weitere Länder stehen kurz vor der Registrierung.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...