16. Juli 2019, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

Eva Cairns in Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Der Erfolg der grünen Parteien bei den kürzlich abgehaltenen Wahlen zum Europaparlament ist ein weiteres Zeichen dafür, dass Umweltbelange unter der westlichen Wahlbevölkerung einen immer höheren Stellenwert einnehmen.

Düstere Aussicht hat Wunsch nach radikalen Maßnahmen verstärkt

Das verstärkte Engagement ist dabei zum Teil auf die zunehmenden Sorgen im Hinblick auf den Klimawandel sowie den wahrgenommenen Mangel an Bemühungen seitens der Regierungen, die erforderlichen Schritte für einen Übergang zu einer emissionsarmen Wirtschaft zu ergreifen, zurückzuführen.

Während im Rahmen des Übereinkommens von Paris aus dem Jahr 2015 eine Begrenzung der globalen Erderwärmung auf deutlich unter 2°C angestrebt wird, liegt der mit der aktuellen Politik zu erreichende Wert bei über 3°C. Dieser düstere Ausblick hat Rufe nach radikalen politischen Maßnahmen laut werden lassen wie beispielsweise dem Green New Deal, der von Politikern in den USA propagiert wird.

Auch Vermögensverwalter bekommen die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren, da sich durch die Erderwärmung und den Übergang zu einer emissionsarmen Wirtschaft das Risikoprofil zahlreicher Unternehmen und Volkswirtschaften, in die sie anlegen, verändert.

Dies könnte sich auch auf die Kundenanlagen auswirken. Als Investoren besteht unsere Aufgabe unserer Meinung nach darin, zu verstehen, wie und in welchem Maße dies erfolgen könnte.

“Principles for Responsible Investments” und CO2-Bilanzen in Portfolios

Damit wir positive Ergebnisse für unsere Kunden erzielen und zum Übergang zu einer emissionsarmen Wirtschaft beitragen können, haben wir einen eigenen Anlageansatz in Bezug auf den Klimawandel entwickelt. Damit streben wir qualitativ hochwertige Daten und Erkenntnisse zu Trends, Risiken und Chancen im Hinblick auf den Klimawandel an, die bei unseren Anlageentscheidungen zum Tragen kommen.

Ein wesentlicher Teil hiervon besteht darin, die Klimaauswirkungen eines Portfolios darstellen zu können.

Wir weisen derzeit CO2-Bilanzen für eine Reihe unserer Portfolios aus. Die CO2-Bilanzierung weist zwar gewisse Schwachstellen auf, stellt aber einen guten Ausgangspunkt dar, um ein Verständnis über unser Exposure gegenüber Klimarisiken sowie die Auswirkungen eines Unternehmens oder eines Portfolios auf die Energiewende zu erlangen.

Sie trägt außerdem dazu bei, vergleichsweise emissionsintensive Unternehmen zu identifizieren, mit denen wir dann in einen Dialog über deren Ansatz zur Verwaltung klimabezogener Risiken treten können.

Energieeffiziente Alternativen ziehen Anleger an

Allerdings stellt die Energiewende auch eine enorme Gelegenheit für Anleger dar.

Ob das im Pariser Klimaabkommen formulierte Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung auf unter 2°C erreicht werden kann, hängt davon ab, wie schnell große Mengen privaten Kapitals weltweit für den Bau von Infrastruktur für erneuerbare Energien sowie emissionsarmer Verkehrsnetze und die Steigerung der Energieeffizienz aufgebracht werden können.

Trends, die sich diesbezüglich deutlich abzeichnen, sind die Abkehr von Kohle als Energieträger sowie der rasant zunehmende Einsatz und die sinkenden Kosten sauberer Energietechnologien.

 

Emissionen erreichen Rekordhoch – Kunden fordern saubere Energie

2018 stiegen die Treibhausgasemissionen auf ein Rekordhoch. Da die Emissionen in vielen Regionen weiterhin zunehmen, gestaltet sich der Klimawandel als enorme Herausforderung. Wenig überraschend stellt er deshalb für viele eine immer höhere Priorität dar.

Dies kommt beispielsweise in den Produkten für Kunden zum Ausdruck, die ihre Sorgen in ihren Anlagen berücksichtigt sehen wollen. Es gibt bereits eine Reihe von Produkten für Kunden, die emissionsintensive Branchen meiden.

Darunter fallen Impact Investing, das den Schwerpunkt auf Unternehmen legt, die Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen saubere Energie und Energieeffizienz bieten, oder Anlageprodukte, die Unternehmen anhand klimabezogener Kriterien wie Stromerzeugung oder Umsätze aus fossilen Brennstoffen auswählen. 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...