7. Februar 2019, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum sich Factor Investing und Multi Asset ergänzen

Die Entscheidung für eine Multi-Asset-Strategie bedeutet nicht automatisch, dass man auf die Vorteile des Factor Investings verzichten muss. Welche Vorteile dieser Ansatz bietet und wie er funktioniert: Teil zwölf der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing, Gastbeitrag von Jörg Westebbe, HSBC AM

 in Warum sich Factor Investing und Multi Asset ergänzen

Jörg Westebbe: “Um die geringe Marktkorrelation zu unterstützen und möglichst reine Faktorprämien zu erzielen, bieten sich Long-Short-Strategien an.”

Factor Investing hat seinen Ursprung im Aktienbereich. Einige Assetmanager haben jedoch erkannt, dass sich in anderen Asset-Klassen die Wertentwicklung ebenfalls zum Teil über Faktoren erklären lässt. Neben faktorbasierten Anleiheinvestments gibt es Multi-Asset-Strategien.

Das aktuelle Umfeld stellt auch Multi-Asset-Manager vor Herausforderungen. Die erwarteten Renditen der traditionellen Anlageklassen sind gesunken. Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus gelten Aktien und aktienähnliche Anlagen wie Hochzinsanleihen oder Emerging-Markets-Anleihen als die wichtigsten künftigen Performance-Lieferanten.

Rendite-Potenzial durch Factor Investing

Smart-Beta-Strategien, zu denen das Factor Investing gehört, machen es in diesem Umfeld einfacher, Portfolios mit Renditepotenzial zu konstruieren. Konsistente Risikofaktoren zu nutzen, führt zu einem transparenten Investmentprozess, bei dem kosteneffiziente Anlagevehikel eingesetzt werden können.

Besonders gut wird das Risiko von Multi-Faktor-Multi-Asset-Modellen diversifiziert. Sie streuen das Kapital über mehrere Anlageklassen. Bei faktorbasierten Investments bieten sich neben Aktien beispielsweise auch Renten und Währungen an. Zum anderen diversifizieren sie über mehrere Faktoren.

Die meisten Faktoren liefern zwar langfristig eine Outperformance gegenüber dem breiten Markt, kurz- und mittelfristig reagieren sie jedoch abhängig von der Marktphase unterschiedlich. Eine Kombination aus mehreren Risikoprämien kann daher das Portfolio stabilisieren.

Auswahl der Faktoren

Bei der Auswahl der Faktoren sind mehrere Charakteristika entscheidend: Erstens sollten sie wissenschaftlich anerkannt sein, also bewiesen haben, dass sie zur Performance von Wertpapiergruppen beitragen. Zweitens sollten die Faktoren bei Multi-Asset-Ansätzen über mehrere Anlageklassen replizierbar sein.

Seite zwei: So bleibt das Portfolio stabil

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...