12. Juli 2018, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Factor Investing: Das müssen Investoren beachten

Bei der Titelselektion auf Faktoren statt auf Sektor oder Region zu achten ist erfolgsversprechend, aber nicht ohne Risiken. Anleger sollten sich nicht von Statistiken täuschen lassen und wissen, dass Faktor-Portfolios auch schlechter als der Markt abschneiden können.  Teil 1 der Serie zum Thema Factor Investing auf Cash.-Online

Investment-lupe-charts-grafiken-shutterstock 374891044 in Factor Investing: Das müssen Investoren beachten

Suche nach den relevanten Faktoren: Es gibt viele Faktoren, die mit der Entwicklung des Aktienpreises positiv korrelieren, aber nicht immer gibt es einen Kausalzusammenhang.

“Willkommen im Faktor-Zoo” titelt “Morningstar” und kritisiert damit den Trend, Anleger mit Statistiken zu verwirren. Sehr einfach geht dies bei Factor Investing-Strategien, bei der immer wieder neue Faktoren oder Kombinationen von Eigenschaften aufkommen, die zu einer Outperformance des Portfolios führen sollen.

Die Strategien filtern das Aktien- oder Anleihenuniversum nach Titeln, die bestimmte Merkmale aufweisen und so zu einer überdurchschnittlich guten Entwicklung des Fonds beitragen sollen.

Nicht alle Faktoren relevant

Faktoren, die den Aktienpreis beeinflussen, können makroökonomischer Natur sein, wie die Arbeitslosenrate. Factor Investing Strategien nutzen meist Faktoren, die Eigenschaften des Unternehmens beziehungsweise der Aktie selbst beschreiben wie die Marktkapitalisierung oder die Volatilität des Kurses.

Inzwischen hat man mehrere hundert Faktoren gefunden, die einzeln oder in Kombination die Entwicklung von Aktienportfolios zumindest empirisch beeinflussen – ein ganzer Zoo an Faktoren, wie es US-Ökonom John Cochrane ausdrückt.

Doch es ist unwahrscheinlich, dass alle diese statischen Tests sauber durchgeführt wurden, auch wenn Back-Tests dies implizieren. Noch weniger wahrscheinlich ist, dass sich der Einfluss der Variablen auch ökonomisch begründen lässt.  Weniger als zehn Faktoren haben sich etabliert, unter anderem Low Volatility, Value und Quality.

Vorteile des Factor Investings

Low-Volatility-Portfolios enthalten nur Aktien, die unterdurchschnittlich stark schwanken, oder gewichten diese über. Value-Portfolios suchen, ähnlich wie Warren Buffett, Unternehmen, deren Kurs-Buchwert-Verhältnis besonders attraktiv ist. Und Quality-Investoren setzen meist auf Unternehmenskennzahlen wie stabile Kapitalflüsse und geringe Verschuldung.

Ein ihrer Vorteile ist, dass sich diese Strategien leicht automatisieren lassen oder auf einzelne Indizes anwenden lassen. Diese Möglichkeit nutzen Anbieter von Smart-Beta-ETFs, auch Alternative-Beta-ETFs genannt. Allein 2017 kamen nach Angaben von Bloomberg 100 neue Smart-Beta-ETFs auf den Markt. 2018 waren es bis Ende Juni allerdings erst 20.

Obwohl sie ETFs heißen, sind es keine rein passiven Produkte und sie gewichten Titel auch nicht allein nach Marktkapitalisierung. Das macht sie für Investoren interessant, die nicht an die Überlegenheit aktiven Managements glauben, die aber gleichzeitig nicht der Entwicklung eines Index folgen wollen, beispielsweise aus Angst vor Klumpenrisiken.

Seite zwei: Die Nachteile des Factor Investings + Serie auf Cash.-Online

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Noch mehr geldpolitischer Dampf gegen neue Deflationssorgen

Deflation bedeutet einen anhaltenden Rückgang des Preisniveaus für Güter und Dienstleistungen. Wenn Unternehmen und Konsumenten ihre Portemonnaies zunageln, weil es morgen noch billiger wird, ist das Tor für Wirtschaftskrisen und soziale Probleme weit geöffnet. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...