Anzeige
12. Juli 2018, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Factor Investing: Das müssen Investoren beachten

Bei der Titelselektion auf Faktoren statt auf Sektor oder Region zu achten ist erfolgsversprechend, aber nicht ohne Risiken. Anleger sollten sich nicht von Statistiken täuschen lassen und wissen, dass Faktor-Portfolios auch schlechter als der Markt abschneiden können.  Teil 1 der Serie zum Thema Factor Investing auf Cash.-Online

Investment-lupe-charts-grafiken-shutterstock 374891044 in Factor Investing: Das müssen Investoren beachten

Suche nach den relevanten Faktoren: Es gibt viele Faktoren, die mit der Entwicklung des Aktienpreises positiv korrelieren, aber nicht immer gibt es einen Kausalzusammenhang.

“Willkommen im Faktor-Zoo” titelt “Morningstar” und kritisiert damit den Trend, Anleger mit Statistiken zu verwirren. Sehr einfach geht dies bei Factor Investing-Strategien, bei der immer wieder neue Faktoren oder Kombinationen von Eigenschaften aufkommen, die zu einer Outperformance des Portfolios führen sollen.

Die Strategien filtern das Aktien- oder Anleihenuniversum nach Titeln, die bestimmte Merkmale aufweisen und so zu einer überdurchschnittlich guten Entwicklung des Fonds beitragen sollen.

Nicht alle Faktoren relevant

Faktoren, die den Aktienpreis beeinflussen, können makroökonomischer Natur sein, wie die Arbeitslosenrate. Factor Investing Strategien nutzen meist Faktoren, die Eigenschaften des Unternehmens beziehungsweise der Aktie selbst beschreiben wie die Marktkapitalisierung oder die Volatilität des Kurses.

Inzwischen hat man mehrere hundert Faktoren gefunden, die einzeln oder in Kombination die Entwicklung von Aktienportfolios zumindest empirisch beeinflussen – ein ganzer Zoo an Faktoren, wie es US-Ökonom John Cochrane ausdrückt.

Doch es ist unwahrscheinlich, dass alle diese statischen Tests sauber durchgeführt wurden, auch wenn Back-Tests dies implizieren. Noch weniger wahrscheinlich ist, dass sich der Einfluss der Variablen auch ökonomisch begründen lässt.  Weniger als zehn Faktoren haben sich etabliert, unter anderem Low Volatility, Value und Quality.

Vorteile des Factor Investings

Low-Volatility-Portfolios enthalten nur Aktien, die unterdurchschnittlich stark schwanken, oder gewichten diese über. Value-Portfolios suchen, ähnlich wie Warren Buffett, Unternehmen, deren Kurs-Buchwert-Verhältnis besonders attraktiv ist. Und Quality-Investoren setzen meist auf Unternehmenskennzahlen wie stabile Kapitalflüsse und geringe Verschuldung.

Ein ihrer Vorteile ist, dass sich diese Strategien leicht automatisieren lassen oder auf einzelne Indizes anwenden lassen. Diese Möglichkeit nutzen Anbieter von Smart-Beta-ETFs, auch Alternative-Beta-ETFs genannt. Allein 2017 kamen nach Angaben von Bloomberg 100 neue Smart-Beta-ETFs auf den Markt. 2018 waren es bis Ende Juni allerdings erst 20.

Obwohl sie ETFs heißen, sind es keine rein passiven Produkte und sie gewichten Titel auch nicht allein nach Marktkapitalisierung. Das macht sie für Investoren interessant, die nicht an die Überlegenheit aktiven Managements glauben, die aber gleichzeitig nicht der Entwicklung eines Index folgen wollen, beispielsweise aus Angst vor Klumpenrisiken.

Seite zwei: Die Nachteile des Factor Investings + Serie auf Cash.-Online

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

Charta: Michael Franke hört nach über 20 Jahren auf

Paukenschlag beim Maklerverbund Charta: Michael Franke, im Vorstand der Charta Börse für Versicherungen AG zuständig für die Bereiche IT und Maklerrecht, wird seinen zum Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...