5. Juni 2019, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Factor Investing: Zu viel Marketing-Wunschdenken

Nur wenige Factor-Investing Strategien funktionieren. Warum werden alle anderen Strategien trotzdem angeboten? Darüber hat Cash.-Online mit Alexander Raviol, Partner und CIO Alternative Solutions bei Lupus alpha gesprochen. Teil 13 (1/2) der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing

 in Factor Investing: Zu viel Marketing-Wunschdenken

Alexander Raviol: “Wenn man schaut, welche Investmentstile langfristig funktionieren, dann ist die Menge überschaubar.”

Cash.: Factor-Investing-Strategien gibt es schon länger. Warum boomen sie erst seit wenigen Jahren?

Raviol: Das liegt an der Niedrigzinsphase. Alle Investoren, gerade die institutionellen, sind auf der Suche nach alternativen Renditequellen. Factor Investing erweckt oft den Eindruck, als ob es eine Zusatzrendite gebe, fast ohne zusätzliche Risiken. Daran sind die Fondsanbieter selbst nicht ganz unschuldig. Bei einigen ist etwas zu viel Marketing-Wunschdenken dabei, was man mit mathematischen Analysen im Portfolio-Management erreichen kann. Als Portfolio-Manager sind wir durchaus affin zu mathematischer Herangehensweise, und wir haben deswegen einen sehr kritischen Blick darauf, was Mathematik kann und wie sie eingesetzt wird.

Werden die Hoffnungen und Versprechen auf Zusatzrenditen von Faktor Strategien erfüllt?

Raviol: In der Breite nicht. Es gibt mittlerweile mehr kritische Stimmen dazu. Wenn ich die Presse, Seminare und wissenschaftliche Papers zu diesem Thema mit den Inhalten von vor zwei oder drei Jahren vergleiche, sind diese deutlich kritischer und reflektierter geworden.

Meine Wahrnehmung ist, dass viele Strategien auch wieder verschwinden.

Raviol: Ja, das ist tatsächlich so. Es gibt immer wieder Modewellen, auch im Asset Management, die nicht nachhaltig sind. Wenn man schaut, welche Investmentstile langfristig funktionieren, dann ist die Menge überschaubar. Fondsanbieter versuchen, diese zugrundeliegende Schwäche zu kompensieren, indem sie mit mathematischen Faktoren vermeintlich „intelligent anlegen“ oder Faktoren abwechselnd übergewichten. Das ändert allerdings nichts an dem grundsätzlichen Konstruktionsfehler, dass in den meisten Faktoren keine Renditequelle steckt.

Seite zwei: Warum werden diese Strategien trotzdem aufgelegt?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...