5. März 2019, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: Langfristiger Aufwärtstrend

2018 war kein gutes Jahr für Gold. Zwischendurch wurde bezweifelt, dass sich Gold noch als Krisenwährung eignet. Warum das Metall trotzdem in das Portfolio langfristig-orientierter Anleger gehört und welche Faktoren seinen Preis treiben:

Gold-shutterstock 262024607 in Gold: Langfristiger Aufwärtstrend

Wer physisches Gold kauft, investiert im engen Sinn nicht, kann sein Vermögen aber trotzdem sichern.

Das Gros der Analysten ist sich einig, 2019 wird ein gutes Jahr für Gold und der Goldpreis wird weiter steigen. Seit letztem Herbst ist Gold im Aufwärtstrend und liegt Anfang März bei 1.286,30 US-Dollar.

Laut Golden Gates Edelmetalle liegt die erhöhte Nachfrage nach Gold an dem schwächeren US-Dollar, dem Handelskrieg und weiteren Krisen. Hinzu komme die steigende Kaufkraft in asiatischen Ländern, wo die Nachfrage nach Gold und Goldschmuck steigt.

Kryptomärkte treiben Goldpreis

Auch Kryptowährungen spielen laut Golden Gates eine Rolle. Bitcoin und Co. hätten sich als Wertspeicher nicht etablieren können, weshalb sich Anleger wieder verstärkt traditionellen Anlageklassen wie Gold zuwenden würden.

Auch die Zentralbanken würden den Preis beeinflussen, durch ihre Geldpolitik und ihre Goldreserven. Letztes Jahr haben sie diese laut dem World Gold Council um 400 und 500 Tonnen aufgestockt, schätzt die globale Lobby-Organisation der Goldbergbauindustrie.

Die erhöhte Nachfrage führt zu einem höheren Goldpreis. Die meisten Analysten gehen davon aus, dass es kein kurzfristiger Trend ist und rechnen mit einem Goldpreis von 1.400 US-Dollar je Unze zum Ende des Jahres.

Warum Gold ins Portfolio gehört

Jetzt sei der richtige Zeitpunkt, um in Gold zu investieren, so Herbert Behr, Seniorchef von Golden Gates Edelmetalle. Aber: “In wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann es nicht um spektakuläre Gewinne gehen, sondern primär um den Vermögensschutz. Und genau dafür sind Edelmetalle eine interessante Option.”

Gold sei Inflationsschutz und verbessere zudem die Risiko-Streuung in jedem Anleger-Portfolio, weil es wenig mit anderen Anlageklassen korreliert.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...