29. Juni 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Libra: Konkurrenz für Euro und Dollar

Facebook plant, eine private Digitalwährung namens Libra einzuführen. Zwar konkurriert sie nicht mit der Digitalwährung Bitcoin – allerdings kann Libra sich zu einer Gefahr für Euro und Dollar entwickeln. Wenn Facebook-Mitglieder die neue Währung nutzen, könnte eine globale private Währungsunion entstehen, die nicht mehr unter der Aufsicht europäischer Finanzaufsichtsbehörden stehen würde. Ein Kommentar von Dr. Markus Demary, Senior Economist für Geldpolitik und Finanzmarktökonomik.

Shutterstock 1041723796 in Libra: Konkurrenz für Euro und Dollar

Libra beruht ähnlich wie Bitcoin auf der Blockchain-Technologie, eine kryptographisch verschlüsselte Datenbank. Sie ermöglicht jedem Teilnehmer des Netzwerks, eine eigene aktuelle Kopie der Blockchain auf seinem Computer zu speichern, dadurch gibt es keinen zentralen Verwalter der Datenbank.

Stattdessen können Computer und Rechenzentren, sogenannte Miner, sich an einem Wettbewerb um die schnellste Validierung der Blockchain beteiligen – damit kommt Libra ganz ohne Banken aus. Das Problem: Es ist fraglich, wer für die Geldwäschekontrolle im Libra-Netzwerk zuständig sein wird, wenn Libra nicht unter der Aufsicht von europäischen Finanzaufsichtsbehörden stehen würde.

Wie groß der Libra-Siegeszug sein wird, ist fraglich

Bitcoin hat sich bisher nicht flächendeckend durchsetzen können. Die Bitcoin-Nutzer bilden vielmehr eine kleine und geschlossene Community, die Wert auf Anonymität und Datenschutz legt. Facebook-Nutzer wiederum repräsentieren die Mehrheit der Bevölkerung, für sie ist Anonymität und Datenschutz vergleichsweise weniger wichtig. Libra hat deshalb auf Basis des riesigen Facebook-Mitgliedernetzwerks das Potenzial, zu einer globalen Digitalwährung für den Mainstream zu werden.

Libra könnte auch für international tätige Unternehmen interessant sein, da sie mit Hilfe der Digitalwährung ihre Wechselkursrisiken begrenzen können – schließlich stellt die Teilnahme an Libra eine private globale Währungsunion dar. Innerhalb von Libras Netzwerk besteht kein Wechselkursrisiko mehr, das fällt nur noch bei Transaktionen von Libra gegen Euro oder Dollar an.

Sicherheit, Datenschutz und Anzahl der Nutzer sind die Erfolgsindikatoren

Ob sich Libra gegen Euro und Dollar durchsetzen wird, hängt von drei Faktoren ab: Sicherheit, Datenschutz und Anzahl der Nutzer. Elektronische Zahlungen in Euro mit Hilfe von Lastschrift oder Kreditkarte sind sehr sicher, der Datenschutz ist bekannt – beides ist bei der Nutzung von Libra noch fraglich.

Bei der Anzahl der Nutzer dagegen hat Libra immerhin gewisse Chancen, den Konkurrenzkampf gegenüber Euro und Dollar zu gewinnen. Deshalb muss die Politik die Weiterentwicklung der europäischen Zahlungsinfrastuktur unterstützen und die internationale Rolle des Euro stärken.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gefahr für eine zweite Corona-Welle steigt: Stärkerer Anstieg der Krankschreibungen bei Jüngeren

Bei jungen Menschen sind die Krankschreibungen wegen einer Covid-19-Infektion in den letzten Wochen wieder deutlich angestiegen. Das geht aus einer neuen Auswertung der Barmer hervor. Innerhalb von vier Wochen (vom 21. Juni bis 18. Juli) sind demnach die Fallzahlen in der Gruppe der bis 39-Jährigen um 31 Prozent gestiegen, von 744 auf 978.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

“Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe”

„Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe, die den internationalen Wettbewerb bedroht“, sagt Jacques-Aurélien Marcireau, Co-Head of Equities und Portfoliomanager des EdR Fund Big Data bei Edmond de Rothschild Asset Management.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Trotz Corona: Schroders sammelt über 400 Millionen Euro für Hotelfonds ein

Die Immobilien-Sparte des Investment und Asset Managers Schroders hat nach einer weiteren Schließung bisher 425 Millionen Euro an Kapitalzusagen für seinen ersten Hotelfonds, den Schroder European Operating Hotels Fund I, eingesammelt. Die für diese Branche besonders gravierenden Auswirkungen der Pandemie waren dafür kein Hinderungsgrund.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...