23. August 2019, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

NordLB in NordLB: Finanzspritze verzögert sich - Umsetzung erst im 4. Quartal

Das Institut begründete die Verzögerungen unter anderem mit der noch ausstehenden Zustimmung der EU-Kommission. Auch müssten die Landesparlamente von NordLB-Haupteigentümer Niedersachsen und Miteigner Sachsen-Anhalt die Pläne noch billigen. Auch war von der “Komplexität des Verfahrens und wechselseitigen Abhängigkeiten” die Rede.

Entscheidung der EU Kommission abwarten

Die NordLB hatte wegen des schwierigen Geschäfts bei Schiffsfinanzierungen Milliardenverluste verzeichnet und benötigt rund 3,63 Milliarden Euro. Einen Großteil der Finanzspritze will Niedersachsen zahlen. Sachsen-Anhalt will für seinen Anteil von 198 Millionen Euro einen Kredit aufnehmen. Die Sparkassengruppe soll den Rest schultern. Die Bankenaufsicht hatte eine Frist gesetzt, wonach die Kapitalspritze Anfang September angekommen sein muss.

Die Beteiligten wollten aber die Entscheidung der EU-Kommission abwarten, ob die Rettung durch die Länder und die Sparkassen-Gruppe mit europäischem Wettbewerbsrecht vereinbar ist. Der entsprechende Staatsvertrag muss auch von den Landtagen behandelt und Zustimmung der Abgeordneten eingeholt werden. Vorher fließt kein Geld.

Neues Geschäftsmodell avisiert

Die NordLB befinde sich wegen der Verzögerung “mit den maßgeblichen Aufsichtsbehörden in laufendem engen Austausch”. Der Vorstand gehe “angesichts der erzielten kontinuierlichen Fortschritte” bei der Neuausrichtung der NordLB davon aus, dass die Kapitalzuführung und Umsetzung weiterer Kapitalmaßnahmen im 4. Quartal erfolgen, hieß es.

Das Geschäftsmodell der neu aufgestellten NordLB soll sich künftig auf das Firmenkundengeschäft, Spezialfinanzierungen wie Erneuerbare Energien, die Immobilienfinanzierung, das Kapitalmarktgeschäft sowie das Privatkundengeschäft konzentrieren. Die Mitarbeiterzahl soll in den kommenden fünf Jahren von 5500 auf dann 2800 bis 3000 Vollzeitstellen reduziert werden.

Druck von der Bankaufsicht

Die Bankenaufsicht pocht darauf, dass die aktuell unterkapitalisierte Bank möglichst schnell wieder eine höhere Kapitalquote erhält. Die NordLB erklärte nun, mit der Umsetzung der Maßnahmen zur Kapitalstärkung und Neuausrichtung würden “die gegenwärtig unter den aufsichtsrechtlichen Mindestanforderungen liegenden Kapitalquoten” wieder deutlich steigen. (dpa/AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wer zahlt, wenn eine Schlange entwischt?

Es passiert öfter, als man denkt: Vor einer Woche ist wieder eine Schlange entwischt, dieses Mal war es eine Königspython, die Anwohner in einem Garagenhof in Düsseldorf überraschte und so für einen Feuerwehreinsatz sorgte. Bereits wenige Tage zuvor war eine weitere Schlange in Bönen entflohen, die nur durch Zufall in der Hausmülltonne wiedergefunden wurde.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Geldanlage: Nur jeder Zehnte ist mit der Rendite voll zufrieden

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der aktuellen Wertentwicklung ihrer Geldanlage. Viel wichtiger als die Rendite, ist den Anlegern das Thema Sicherheit ihrer Investition. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...