Ökoworld: Gitarren statt Knarren

Auch heute funktioniert der Rock ’n’ Roll auf der einen Seite noch immer als massenbegeisterndes und rhythmisches Sprachrohr und auch als gesellschaftspolitisches Statement. Paul McCartneys letztes Album „Egypt Station“ stürmt weltweit die Charts. Nummer 1 in den USA und auch Deutschland. Aber McCartney, mittlerweile 76 Jahre alt, geht nicht nur mit neuer Musik auf die Straße und verkauft die Fußballstadien dieser Welt mit seinen Konzerten aus. Die Wiederveröffentlichungen der Beatles Alben „50 Jahre White Album (2018)“ und „50 Jahre Abbey Road (2019)“ sind noch immer „Chartkracher“, die sich extrem gut verkaufen und viele Menschen mit Wohlgefühlen erfüllen.

Pink Floyd-Gitarren für den Klimaschutz

Schöne Anekdote, die zur Fondsstory hervorragend passt: Zum Rekordpreis von über 21 Millionen Dollar verkauft David Gilmour, der Gitarrist von Pink Floyd, seine Gitarren. Den Erlös will Gilmour der Klimaschutzorganisation ClientEarth spenden. „Der Klimawandel ist die größte Herausforderung, die die Menschheit je konfrontieren wird“, sagte Gilmour laut Mitteilung. „Wir brauchen eine zivilisierte Welt für all unsere Enkelkinder und darüber hinaus, in der diese Gitarren gespielt und Lieder gesungen werden können.“

„We Can End Gun Violence“

Am 24. März 2018 haben mehr als 800.000 Amerikaner am sogenannten „March For Our Lives“ teilgenommen, um in Washington und anderen Städten des Landes gegen Waffengewalt in den USA zu demonstrieren. Auslöser war das Schulmassaker in Florida, das viele Schüler zum Anlass nahmen, US-Präsident Trump dazu aufzufordern, die zu liberalen Waffengesetze endlich zu verschärfen.

Zu den Demonstranten in New York gehörte auch Ex-Beatle Paul McCartney, der ein „We Can End Gun Violence“- Shirt trug und angesprochen von CNN folgenden Satz sagte: „Ich weiß nicht, ob wir die Waffengewalt beenden können. Aber das hier ist, was wir tun können, also bin ich hier, um es zu tun. Einer meiner besten Freunde wurde hier mit einer Waffe getötet, also ist es wichtig für mich.“ Der Name dieses besten Freundes ist John Lennon. Lennon wurde am 8. Dezember 1980 in New York vor seinem Appartement erschossen.

Seite vier: Alfred Platow: Vordenker und Pionier

1 2 3 4 5Startseite
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.