22. Oktober 2019, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

Drittvertrieb in Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Der gebürtige Hannoveraner verfügt über jahrzehntelange Finanzexpertise. Nach mehr als 20 Jahren bei der Deutschen Bank/DWS Investments in unterschiedlichsten Stabs-, Vertriebs- und Führungsfunktionen agierte er bis zuletzt als geschäftsführender Gesellschafter der MANUFIN GmbH.

„Viele Makler und Finanzanlagenvermittler betreuen oftmals bedeutende Anlagesummen für ihre Kunden – diesen in seiner Bedeutung zukünftig weiter steigenden Markt wollen wir mit unserem neuen Vertriebskanal bedienen und haben mit Herzog einen profunden Vertriebsexperten gewonnen“, kommentiert Karl Matthäus Schmidt, Vorstand und Gründer der Quirin Privatbank, die Neubesetzung. „Der steigende regulatorische Druck und die zunehmende Komplexität im Anlagebereich erschweren unabhängigen Beratern jedoch die Betreuung dieser Vermögenswerte. Hier kommen wir als kompetenter Partner ins Spiel“, ergänzt Hartmut Herzog.

Durch den Einsatz der prognosefreien und kostengünstigen Vermögensverwaltung der Quirin Privatbank konzentriert sich der zukünftige Kooperationspartner auf die Beziehung zu seinem Kunden. Viele Verwaltungstätigkeiten übernimmt die Quirin Privatbank AG. Den Investoren stehen in der Vermögensverwaltung „Markt“ fünf verschiedene Anlagestrategien zur Verfügung, die dem persönlichen Risikoprofil entsprechend zum Einsatz kommen.

„Alle gewinnen: Die Kunden profitieren von einer professionellen und unabhängigen Vermögensverwaltung, der Makler erhält von seinem Kunden eine provisionsunabhängige Vergütung und die Quirin Privatbank wächst mit neuen Kunden“, so Herzog weiter.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...