20. Juni 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwache Wirtschaft, niedrige Inflation, hohe Staatsverschuldung: Europa in der Krise?

Seit Anfang des Jahres häufen sich die negativen Wirtschaftsmeldungen: Immer weiter werden Konjunkturprognosen nach unten korrigiert und im Mai entfernte sich auch die Inflation wieder deutlich von der 2- Prozent-Zielmarke der EZB. Gleichzeitig sind die hohen Verschuldungsquoten und Reformstaus vieler europäischer Staaten bedenklich. Ein Kommentar von Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

Michael Neumann Dr Klein Foto Christian Wese in Schwache Wirtschaft, niedrige Inflation, hohe Staatsverschuldung: Europa in der Krise?

Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG

„Die EZB selbst kann wirtschaftliche Probleme nicht dauerhaft lösen“, erklärt Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein. „Die europäische Notenbank hat mit der lockeren Geldpolitik der letzten Jahre nur dafür gesorgt, dass die nationalen Regierungen Zeit haben, ihre Wettbewerbsfähigkeit mit strukturellen Reformen zu verbessern. Leider haben die wenigsten Regierungen das geldpolitische Umfeld in den letzten Jahren konsequent genutzt.“

Das wird jetzt zum Problem

Der Leitzins in Europa liegt bei null Prozent, der Einlagezins für Banken sogar bei minus 0,4 Prozent und das billionenschwere Anleihekaufprogramm wurde gerade erst eingestellt. Die Optionen für eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik sind daher begrenzt. In der letzten EZB-Sitzung reagierten die
Notenbänker auf die wirtschaftliche Situation zunächst mit einer Anpassung ihrer „Forward Guidance“:

Sie heben den Leitzins bis mindestens Mitte 2020 nicht an. Außerdem legten die Währungshüter die Konditionen der ab September geplanten Langfristkredite für Banken (Targeted Longer-Term Refinancing Operations, kurz TLTRO) fest. Die Langfristkredite sollen die Kreditvergabe ankurbeln und werden bereits zum dritten Mal eingesetzt – dieses Mal fallen sie allerdings weniger lukrativ aus als zuvor.

Auf dem EZB-Notenbankforum in Portugal legte Draghi am Dienstag nach und stellte eine weitere Lockerung der Geldpolitik in Aussicht – etwa durch eine erneute Senkung des Leitzinses oder eine Neuauflage der Anleihekäufe. „Vermutlich werden in der medialen Diskussion über die geeigneten Maßnahmen auch radikalere Mittel wie das sogenannte „Helikoptergeld“ wieder diskutiert– vor allem, wenn die Inflation droht, gegen „0“ zu gehen“, so die Einschätzung Neumanns.

Fed-Sitzung: Leitzinssenkung im zweiten Halbjahr?

Auch in den USA trübt sich die Konjunktur derzeit ein: Die Inflation schwächt sich ab und die jüngsten Arbeitsmarktdaten blieben hinter den Erwartungen zurück. Im Gegensatz zur EZB hat sich die amerikanische Notenbank mit den Zinsanhebungen im vergangenen Jahr allerdings deutlich mehr Spielraum verschafft, um nun wieder gegenzusteuern. Auf der aktuellen Sitzung blieb der Leitzins zwar vorerst unangetastet, doch die Fed blickt aber weniger optimistisch in die Zukunft und signalisiert damit eine zukünftig lockerere Geldpolitik.

Der größte Unsicherheitsfaktor für die amerikanische Wirtschaft ist und bleibt der Handelskonflikt mit China. Wann genau die erste Zinssenkung erfolgt, hängt daher auch von der weiteren Entwicklung des Zollstreits ab.

„Da sich Trump gern als „Deal-Maker“ positioniert, gehe ich davon aus, dass er den Handelskonflikt vor der Wahl Ende 2020 mit einem guten Deal abschließen will, um seine Erfolge im Wahlkampf feiern zu können. Bis dahin rechne ich damit, dass er die Konflikte weiter am Köcheln hält. Das wird weiter auf der konjunkturellen Entwicklung lasten und ich erwarte einen oder sogar mehrere kleine Zinssenkungen der Fed im zweiten Halbjahr 2019“, erklärt Michael Neumann.

Neue Rekorde: Negativrendite der zehnjährigen Bundesanleihe und Bauzinstief

Am 18. Juni brach die zehnjährige Bundesanliehe erneut einen historischen Rekord: Die Negativrendite liegt nun bei -0,3 Prozent. Und ein Ende des Sinkflugs ist aktuell nicht in Sichtweite: „Sollte die EZB konkrete Signale für eine Leitzinssenkung oder eine Wiederaufnahme des Anleihekaufprogramms senden, wird die Rendite der Bundesanleihe weiter unter Druck sein“, so Michael Neumann.

Ende Mai erreichten auch die Bauzinsen, die sich an der Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe orientieren, zum zweiten Mal in der Geschichte das Rekordtief von 0,68 Prozent. Der Zinsexperte Neumann erwartet auch im zweiten Halbjahr 2019 anhaltend niedrige Bauzinsen. „Die Liste der ungelösten Probleme ist lang: die anhaltende Konjunkturschwäche, eine niedrige Inflation, Handelskonflikte, Verschuldungsquoten, der Brexit und andere geopolitische Risiken – all diese Herausforderungen sind nicht kleiner geworden in den letzten Monaten und dürften uns noch einige Zeit beschäftigen.“

 

Foto: Dr. Klein Privatkunden AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock: Geht die Rallye weiter?

Dr. Martin Lück von Blackrock beantwortet die Frage, wie es mit der Aktienmarktentwicklung weitergehen könnte. Scjhließlich haben sich zuletzt die Stimmen an den Märkten gemehrt, die eine Rezession erwarten.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand dreht Problem-Projekt ins Plus

Der Asset Manager US Treuhand beendet erfolgreich sein Stadtentwicklungsprojekt in Dallas, Texas, USA und rettet damit auch seinen US-Immobilienfonds “UST XVI Victory Park, Ltd.”. Das Großprojekt stand einst vor dem Totalverlust, nun erzielen die Anleger sogar einen Gewinn.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...