8. Mai 2019, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Twitterschlacht: Scheitert das Abkommen der USA mit China?

Durchaus möglich, dass die chinesische Führung hinter den Kulissen sogar Verständnis für den US-Präsidenten aufbringt, der sich im Hinblick auf den Wahlkampf 2020 positionieren möchte.

In diesem Fall, dessen Wahrscheinlichkeit vermutlich bei über 50% liegt, wäre der Deal nur aufgeschoben, nicht aufgehoben.

 

Leidet Europa am Meisten?

Drittens aber ist Trumps Twitter-Attacke dennoch nicht ohne Gefahren für den Rest der Welt, vor allem für Europa mit seinen offenen Volkswirtschaften.

So befindet sich die exportabhängige deutsche Industrie seit Monaten in einer tiefen Rezession. Neue Zahlen für Auftragseingang und Output werden in dieser Woche veröffentlicht.

Große Hoffnung ruht auf der Nachfrage aus China, die doch möglichst bald wieder anziehen möge. Verzögert sich die Belebung des Welthandels jetzt infolge von Trumps Spielchen, wären wohl auch in Europa die Folgen schnell spürbar.

Selbst wenn irgendwann ein Deal kommt, wäre hierbei auch die zeitliche Dimension wichtig. Bisher nämlich hält in Europa und vor allem in Deutschland die Binnennachfrage das Wachstum am Laufen.

Dauert aber die Industrierezession zu lange, werden Unternehmen Mitarbeiter entlassen und die Schwäche könnte auf die Binnennachfrage durchschlagen. Eine schnelle Einigung wäre also gut.

Was bedeutet das für Anleger?

Realistisch ist wohl leider, dass uns die Unsicherheiten eines drohenden Handelskrieges noch ein Weile erhalten bleiben dürften. Für Trump ist das Thema zu wichtig, um es vorschnell durch Abschluss neuer Abkommen aufzugeben.

Andererseits schaut der US-Präsident gern auf die Aktienmärkte, deren Niveaus er als Barometer seiner Präsidentschaft interpretiert.

In diesem Sinne sollte es ihm zu denken geben, falls der China-Deal jetzt auf die lange Bank geschoben wird und die Märkte dies mit heftigen Abschlägen auf die bisherigen Jahresgewinne quittieren.

 

Foto: Pressebild / Blackrock

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...