11. Juli 2019, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Arbeitsmarkt läuft weiter rund

Die vergangene Woche war vor allem von der Neubesetzung und Nominierung vieler Schlüsselpositionen in der EU geprägt. Dabei wurde besonders die Nominierung von Ursula von der Leyen zur Präsidentin der EU-Kommission stark debattiert. Hinzu kommt der Beschluss des OPEC Treffens, die gedrosselte Fördermenge an Öl beizubehalten. Ein Kommentar von Michael Jensen, Head of Asset Management und Managing Director von Moventum Asset Management.

AMichael-Jensen Moventum-TEAM-UWE-NOELKE -Kopie in US-Arbeitsmarkt läuft weiter rund
In den USA wurden Zahlen zum ISM-Einkaufsmanagerindex sowie zum Arbeitsmarkt für den Juni veröffentlicht. Der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe fiel dabei um 0,4 Punkte auf 51,7 und lag somit über den Konsenserwartungen, während der Index für Dienstleistungen stärker um 1,8 Punkte auf 55,1 nachließ.

Negative Auftragslage der Wirtschaft dokumentiert

Das Amt für Arbeitsmarktstatistiken bezifferte die Anzahl der neu geschaffenen Stellen (ex Landwirtschaft) im Juni auf 224.000, was deutlich über dem Marktkonsens lag, und die Arbeitslosenquote auf 3,7 Prozent. Dabei lag der durchschnittliche Stundenlohn um 3,1 Prozent über Vorjahresniveau.

In Deutschland legte das Statistische Bundesamt Zahlen zu Auftragseingängen der Industrie für den Mai vor. Mit negativen 2,2 Prozent lag die Veränderung gegenüber dem Vormonat dabei stark unter den Konsenserwartungen.

Der Preis für Öl der Sorte Brent verbilligte sich gegenüber der Vorwoche um 2,06 Prozent auf 64,23 US-Dollar je Barrel. Der US-Dollar wertete gegenüber dem Euro auf und verteuerte sich um 1,47 Prozent, während der Yen um 0,8 Prozent gegenüber dem Euro aufgewertet wurde.

Globale Aktienmärkte entwickelten sich positiv

Japanische und amerikanische Titel gewannen dabei im Durchschnitt mehr als Titel aus Schwellenländern, wobei solche aus Europa die geringsten Wertzuwächse vorwiesen. In den USA gewannen große Unternehmen stärker an Wert als kleine Gesellschaften. Growth entwickelte sich dabei positiver als Value, während in Europa das Gegenteil der Fall war.

Auf Sektorebene entwickelten sich in den USA Unternehmen aus den Bereichen Kommunikation, IT und Verbrauchsgüter am besten, während Unternehmen aus Energie, Industrie und Rohstoffe die geringsten Zuwächse sahen. Anders als in den USA konnten in Europa Titel aus den Bereichen Kommunikation, Konsumgüter und Finanzen am besten abschneiden, während Unternehmen aus den Bereichen Rohstoffe, Industrie und Energie leichte Verluste hinnehmen mussten.

Staats- und Unternehmensanleihen stehen hoch im Kurs

Auf dem europäischen Rentenmarkt entwickelten sich Staatsanleihen am besten, während Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating und Hochzinsanleihen zwar positiv, jedoch in Summe schwächer als Staatsanleihen abschnitten.

Lokalwährungsanleihen aus den Schwellenländern entwickelten sich ebenfalls positiv, konnten jedoch nicht mit der überdurchschnittlichen Entwicklung des Euro-Staatsanleihen-Segments mithalten.

 

Foto: Moventum

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...