19. Juni 2019, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum die Börse kein Spielkasino ist

Geld an der Börse anzulegen, halten viele Deut- sche für unseriös. Eine der wohl hartnäckigsten Vorurteile: An den Börsen sind ausschließlich Zocker unterwegs. Sie sei deswegen einem Spielcasino gleichzusetzen. Sparer fürchten sich vor den unvorhersehbaren Risiken, wenn sie ihr Geld in Aktien anlegen. Die Wahrscheinlichkeit für Verluste schätzen die Deutschen als sehr hoch ein. 

Sparschwein-sparen-geldanlage-investition-fragezeichen-wissen-shutterstock 246711652 in Warum die Börse kein Spielkasino ist

Der Blick in die Geschichte der Börse lehrt aber anderes. Je länger die Anlagedauer, umso geringer waren in der Vergangenheit die Verluste. Darauf weist die Aktion „Finanzwissen für alle“ der im BVI organisierten Fondsgesellschaften hin.

Verlustrisiko sinkt mit der Länge des Anlagezeitraums

Eine aktuelle Analyse des Deutschen Aktieninstituts zeigt, dass das Verlustrisiko bei längeren Anlagezeiträumen kontinuierlich sinkt. Bei einem Anlage- horizont von rund 13 Jahren nähert sich das Verlustrisiko gegen Null an. Eine breite Streuung in Aktien von Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Regionen, wie sie beispielsweise Aktienfonds bieten, verringert das Risiko, weniger als die eingezahlten Beiträge zurückzubekommen.

Eine der Stärken von Fondsmanagern ist es, Unternehmen und Märkte zu analysie- ren, um so die besten Aktien für den Fonds zu finden. Ein Blick in den Rückspiegel zeigt, dass sich ein Sparplan auf Fonds, die in deutsche Aktien investieren, lohnen kann. Ein Rechenbeispiel: Wer 100 Euro monatlich in den Sparstrumpf steckt, hat nach 35 Jahren 42.000 Euro angespart.

Teil der Ersparnisse sollte in Aktien und Aktienfonds angelegt werden

Deutlich besser sieht es bei einem Sparplan mit Aktienfonds mit Schwerpunkt Deutschland aus. Daraus wurden in 35 Jahren 150.818 Euro zum Stichtag 31. März 2019. Das entspricht einer durchschnittlichen jährli- chen Wertsteigerung von 6,4 Prozent.

Das Ergebnis zeigt, dass es sich lohnen kann, einen Teil der Ersparnisse stärker in Aktien und Aktienfonds anzulegen. Ein Anlageberater kann dem Sparer dabei helfen, eine seiner Risikobereitschaft entsprechende Quote von Aktien und Aktienfonds zu bestimmen. Wichtig ist, dass der Sparer das am Aktienmarkt investierte Geld längerfristig entbehren kann, um Kurs- schwankungen im Depot problemlos zu verkraften.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock: Geht die Rallye weiter?

Dr. Martin Lück von Blackrock beantwortet die Frage, wie es mit der Aktienmarktentwicklung weitergehen könnte. Scjhließlich haben sich zuletzt die Stimmen an den Märkten gemehrt, die eine Rezession erwarten.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand dreht Problem-Projekt ins Plus

Der Asset Manager US Treuhand beendet erfolgreich sein Stadtentwicklungsprojekt in Dallas, Texas, USA und rettet damit auch seinen US-Immobilienfonds “UST XVI Victory Park, Ltd.”. Das Großprojekt stand einst vor dem Totalverlust, nun erzielen die Anleger sogar einen Gewinn.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...