25. Januar 2020, 06:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

5 Multi-Asset-Strategien für die 2020er Jahre

Das letzte Jahrzehnt hat in den meisten Anlageklassen eine hervorragende Performance erbracht. Aber in den 2020er-Jahren erwarten wir, dass die Erträge niedriger und das Risiko schwieriger zu managen sein werden. Mit Blick auf die Zukunft wird ein disziplinierter Multi-Asset-Ansatz besonders wertvoll sein, um Chancen zu erkennen und Rückschläge abzumildern.

B Rsen-H Nde in 5 Multi-Asset-Strategien für die 2020er Jahre

Die hohen Erträge im Jahr 2019 bedeuteten, dass die strategische Allokation für die Anleger keine große Rolle spielte. Aktien waren mit neuen Höchstständen führend, aber die Performance war über alle Anlageklassen und -kategorien hinweg stark, auch Anleihen, Immobilien und andere Diversifikatoren entwickelten sich sehr positiv. Dieser Trend galt über die meisten der letzten zehn Jahre.

Aber die guten Zeiten könnten sich dem Ende zuneigen. Wir glauben, dass die Märkte in den kommenden zehn Jahren tiefgreifende Veränderungen erfahren werden. Zu den säkularen Herausforderungen gehören die ungünstige demografische Entwicklung in den entwickelten Volkswirtschaften und in China, das langsame Produktivitätswachstum und die Belastung von Konsum und Investitionen durch die Schuldenbelastung in noch nie da gewesener Höhe. Zyklischer Gegenwind ist gekennzeichnet durch hohe Bewertungen von Vermögenswerten (nach einem Jahrzehnt leichter Geldpolitik und kreditgetriebener Expansion), populistischen Druck und steigende geopolitische Risiken.

Das bedeutet zwar nicht, dass eine anhaltende Baisse vor der Tür steht, aber wir erwarten in den nächsten zehn Jahren für die meisten Anlageklassen niedrigere Markterträge (Abbildung). Währenddessen werden die Abwärtsrisiken zunehmen, da die politischen Entscheidungsträger sich schwer damit tun, effektive Antworten auf diese komplexen Probleme zu finden.

Bildschirmfoto-2020-01-24-um-22 53 18 in 5 Multi-Asset-Strategien für die 2020er Jahre

Mit einem Multi-Asset-Ansatz können sich Anleger in diesem heikleren Terrain bewegen, indem sie eine breite Palette von Instrumenten zum Aufbau eines Portfolios nutzen, von traditionellen Anlageklassen bis hin zu Beta-Diversifikatoren, Alternatives, Timing-Strategien und Optionen. Multi-Asset-Strategien können Anlegern auch neue Wege der Ertragsgenerierung und des Risikomanagements aufweisen. Mit Blick auf das kommende Jahr empfehlen wir fünf Strategien, um dem sich wandelnden Umfeld gerecht zu werden.

1. Seien Sie vorsichtiger bei Aktien – Erwägen Sie Europa und Schwellenländer

Das globale Gewinnwachstum schwächt sich ab. Für 2020 erwarten wir, dass die Schätzungen für das Gewinnwachstum in den niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich fallen werden. Und ein Großteil der mageren Gewinnzuwächse dürfte auf Aktienrückkäufe und Unternehmensfinanzierungsaktivitäten zurückzuführen sein – nicht auf das Umsatzwachstum. Die Gewinnmargen der Unternehmen scheinen ihren Höhepunkt erreicht zu haben, insbesondere in den USA, und das vor dem Hintergrund steigender Lohnstückkosten, die die Unternehmen zwingen könnten, bei Einstellungen und Ausgaben vorsichtiger zu sein. In Europa sind die Aktienbewertungen attraktiver, und ein schwacher Euro dürfte die vielen exportorientierten Unternehmen der Eurozone unterstützen. Aufwärtsgerichtete Gewinnrevisionen und ein sich verbessernder Unternehmensausblick begünstigen zudem ein selektives Engagement in Schwellenmärkten, darunter auch Chinas A-Aktien.

2. Widerstehen Sie der Versuchung von Durationsminderung

Das Zinsengagement wurde einst als der Eckpfeiler der Verlustminderung angesehen. Die sehr niedrigen und negativen Renditen von Staatsanleihen weltweit haben jedoch die Frage aufgeworfen, wie viel Schutz die Duration in einem risikoaversen Umfeld bieten kann. Dennoch rechtfertigen die unsicheren Aussichten für das Wachstum und die Erträge von Risikoaktiva einen Risikomanagement-Ansatz, der einen Teil des Aktienengagements mit dem Zinsexposure ausgleicht. Selbst in Europa, wo die Renditen niedrig sind, kann die Duration helfen, zum Teil weil die Kurve steiler als die in den USA ist und somit ein größeres Ertragspotenzial bietet.

3. Ziehen Sie Alternatives-Strategien in Betracht

Ausgewählte alternative Strategien bieten eine Betadiversifikation und attraktive Risiko-Ertrags-Profile. So haben beispielsweise liquide Alternativstrategien in den letzten Jahren Probleme gehabt, werden aber möglicherweise ihre Vorteile in Zukunft ausspielen. Angesichts der bestenfalls unsicheren Marktaussichten für das Jahr 2020 können Anleger, die bereit sind, Volatilitäts-Strategien zu verfolgen, die Schutz vor steigenden Risiken verkaufen, attraktive Prämien erzielen und möglicherweise den Gesamtertrag steigern. Es könnte sich auch lohnen, Fusionsarbitrage-Strategien in Betracht zu ziehen. Die Unternehmen haben Schwierigkeiten, organische Wachstumsmöglichkeiten zu finden, und niedrige Fremdkapitalkosten können die Attraktivität strategischer Akquisitionen zur Förderung des Wachstums erhöhen.

4. Lösen Sie sich von Trends

Wachstums- und geopolitische Risiken könnten es den Märkten erschweren, nachhaltige Trends zu setzen. Anleger sollten daher nicht zu sehr auf trendfolgende Signale wie Volatilität oder Momentum setzen und ihre Risikomanagementstrategien häufig neu bewerten. Unserer Ansicht nach stehen wir wahrscheinlich vor einer Phase des Durchwurstelns mit Schwankungen des Risikos. Unter diesen Bedingungen ist es sinnvoll, mehr Gewicht auf Signale zu legen, die die zugrunde liegenden Marktgrundlagen erfassen. Dazu gehören Bewertungen, Bilanzqualität der Unternehmen, Konjunkturprogramme und Inflation.

5. Erweitern Sie Ihren Einkommens-Horizont

Auch die Erzielung von Anlageeinkommen, bei mehr als 12 Billionen US-Dollar in Schuldpapieren mit negativen Renditen, wird eine große Herausforderung sein. Um ein übermäßiges Risiko zu vermeiden, sollten Anleger unserer Meinung nach ihren Horizont erweitern. Im Bereich der festverzinslichen Wertpapiere favorisiert das einen globalen, sektorübergreifenden Ansatz. So ist beispielsweise eine Allokation in US-Hochzinsanleihen unserer Ansicht nach ein nützlicher Einkommensdiversifikator mit soliden Fundamentaldaten. Es bedeutet aber auch, über Anleihen hinaus zu schauen und eine Multi-Asset-Strategie zu verfolgen, die Chancen in Real Estate Investment Trusts (REITs), Master Limited Partnerships (MLPs), verbrieften Vermögenswerten und sogar globalen Aktien aufdecken kann.

Die Anwendung dieser fünf Prinzipien in einer disziplinierten Multi-Asset-Strategie ist ein guter Weg, um in das neue Jahrzehnt zu starten. Der Rückgriff auf verschiedene Segmente der Kapitalmärkte kann Anlegern dabei helfen, widerstandsfähige Ertragstreiber zu finden und gleichzeitig die Risiken der neuen und härteren Herausforderungen, die die 2020er-Jahre wahrscheinlich mit sich bringen werden, zu reduzieren.

Die Autoren:

Daniel Loewy ist Chief Investment Officer und Head of Multi-Asset Solutions bei AB.

Karen Watkin ist Portfoliomanagerin für Multi-Asset Solutions bei AB.

Fotos: AB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...