China-Anleihen: Sicherer Hafen noch vor Gold und Staatsanleihen

Foto: Aegon AM
Gareth Gettinby, Aegon AM: „China ist die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt - das ist entscheidend. Die chinesische Wirtschaftspolitik zielt zunehmend auf Eigenständigkeit ab - Handel mit dem Rest der Welt ist zwar gut, aber nicht essentiell."

Chinesische Staatsanleihen sind jetzt ein unterschätzter Safe Haven-Handel für Investoren, der bessere Aussichten als traditionelle Anlagen, wie Gold und deutsche Bundesanleihen bieten könnte, so Gareth Gettinby, Investmentmanager im Multi-Asset-Team von Aegon Asset Management.

„Inmitten der Suche der Anleger nach Möglichkeiten, sich vor der Volatilität im Jahr 2020 zu schützen, haben viele traditionelle Vermögenswerte wie Gold und Anleihen der fortschrittlichen Wirtschaft solide Renditen erzielt. Dabei nutzen die Anleger risikoausgleichende Investitionen, um ihre Performance zu schützen, wenn sich die Märkte drehen“, erklärt Gettinby.

Die Renditen von Anleihen tendieren seit Jahrzehnten nach unten, wobei sich der Abwärtstrend immer dann beschleunigte, wenn sich die Wirtschaft und die Aktienmärkte nach Süden bewegten, führt Gettinby weiter aus. Dies sei auch in diesem Jahr wieder in den Vordergrund gerückt.

Wodurch Fondsmanager profitiert haben

„Dieses Abwärtsrattern hat manchem Manager den Hintern gerettet“, meint er. „In dem Maße, wie die Renditen gegen, auf oder durch Null gefallen sind, hat sich jedoch die Verschuldung der Anleihen gegenüber Schocks abgeschwächt, insbesondere während des Covid-19 Schocks vom Februar/März, als die Renditen deutscher und japanischer Anleihen tatsächlich stiegen.“

„Es wurde eine Vielzahl anderer Absicherungsmöglichkeiten vorgeschlagen: ‚Short‘-Positionen an den Kreditmärkten (um größere Kreditspreads zu erzielen), ‚Long‘-Positionen in Volatilitätskontrakten, ‚Puts‘ an den Aktienmärkten und Gold, der ultimative Safe Haven. Jedes dieser Szenarien könnte funktionieren, aber alle sind teuer, haben eine begrenzte Kapazität oder erfordern ein aktives Management, um effektiv zu bleiben.“

Sonderfall US-Staatsanleihen

US-Staatsanleihen seien laut Gettinby ein Sonderfall, der dank der Tatsache, dass es der US-Notenbank vor dieser jüngsten Krise gelungen sei, die Leitzinsen von der unteren Grenze nach oben zu bewegen, eine Option bleibe.

„Die Renditen von US-Anleihen fielen in diesem Jahr, wodurch die Besitzer solcher Anleihen profitieren konnten. Mit Blick auf die Zukunft bleibt der defensive Nutzen der US-Treasuries bescheiden“, sagt er. „Aber im Großen und Ganzen haben die Risiko-Manager begonnen, nach neuen Wegen zu suchen, um den Aktiengewichtungen Schutz zu bieten.“

Gettinby sieht jetzt eine klare Alternative in chinesischen Makroanlagen, nämlich chinesische Staatsanleihen oder die Währung des Landes. „Die Hauptmerkmale der besten ‚risikofreien‘ Anlagen sind, dass sie über starke wirtschaftliche Fundamentaldaten verfügen und direkt auf makroökonomische Abhilfemaßnahmen reagieren“, so Gettinby.

„China ist die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt – das ist entscheidend. Die chinesische Wirtschaftspolitik zielt zunehmend auf Eigenständigkeit ab – Handel mit dem Rest der Welt ist zwar gut, aber nicht essentiell. Es genießt eine felsenfeste politische Stabilität, ohne Druck populistische Agenden zu beschwichtigen. Außerdem erwirtschaftet das Land einen Ertragsbilanzüberschuss und seine Anleihen bieten sowohl nominal als auch real eine kurz- und langfristige Spitzenrendite.“

Gettinby betont, dass weder die USA, noch Deutschland, Japan oder die Schweiz über all diese Attribute verfügen, wodurch chinesische Vermögenswerte attraktiver aussehen als andere sichere Häfen, mit besonders attraktiven Renditen.

Renditen auf Mehrjahres-Höchstständen

„Die Renditespanne chinesischer Staatsanleihen im Vergleich zu US-Staatsanleihen befindet sich auf Mehrjahreshöchstständen und bietet einen guten Puffer gegen einen Anstieg des Wirtschaftswachstums in China im Vergleich zu den USA“, sagt er.

Auch wenn der Verlust der Rolle der USA als letzter sicherer Hafen immer wieder übertrieben wurde, fügt Gettinby hinzu, dass es für chinesische Vermögenswerte viel Spielraum gebe, zumindest einen Teil dieser Rolle in Portfolios zu übernehmen.

Keine Abwertung des US-Dollar

„Viele haben inzwischen den Beginn einer großen Abwertung des US-Dollars prophezeit, die sich dann aber als falsch erwiesen hat. Die Investoren suchen Zuflucht in der globalen Reservewährung, wenn die Bedingungen am schwierigsten sind“, sagt Gettinby.

„Ein Teil der Herausforderung bestand bisher darin, dass keine andere Nation dieses Joch tragen wollte; die Deutschen beispielsweise haben den Euro dazu genutzt, sich der Herausforderung einer teuren Währung zu entziehen.“

„Aber es ist nun schwer, gegen die Ansicht zu argumentieren, dass Anleihen der fortgeschrittenen Wirtschaft das Ende des jahrzehntelangen Rückgangs der Anleiherenditen erreicht haben, während die Nachfrage nach risikoscheuen Anlagen zugenommen hat. Das bedeutet, dass die defensiven Vorzüge chinesischer Anleihen und der chinesischen Währung unterbewertet werden und wesentlich weniger geheimnisvoll sind als viele der diskutierten Alternativen.“

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.