28. Februar 2020, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronavirus: Können die Notenbanken – mal wieder – helfen?

Die Augen der Märkte richten sich wieder einmal auf die Notenbanken als Retter in der Not, beobachtet Seema Shah, Chefstrategin von Principal Global Investors. Eine Stimulierung der Nachfrage durch die Notenbanken sei allerdings beinahe nutzlos, wenn die globalen Lieferketten unterbrochen seien. Statt auf die Notenbanken zu hoffen, sollten Anleger lieber in Ruhe eine Bodenbildung der Märkte abwarten und dafür etwas Pulver trocken halten.

Shutterstock 1127436854 in Coronavirus: Können die Notenbanken – mal wieder – helfen?

EZB-Chefin Christine Lagarde: Kann sie in Sachen Bedrohung der Wirtschaft durch das Coronavirus das Ruder herumreißen?

„Die Märkte preisen nun mindestens zwei Zinssenkungen der Fed ein, die erste bereits im April. Auch die Erwartung an die Europäische Zentralbank und andere Zentralbanken der Industrieländer, die Geldpolitik weiter zu lockern, wächst.

Aber wie viel Hilfe können zusätzliche Zinssenkungen zum jetzigen Zeitpunkt wirklich bieten? Die Märkte und Unternehmen erfreuen sich bereits bemerkenswert niedriger Finanzierungskosten, so dass die Wirksamkeit weiterer Zinssenkungen fraglich ist.

Und was noch wichtiger ist: Die Stimulierung der Nachfrage ist beinahe nutzlos, wenn die globalen Lieferketten unterbrochen sind. Erst wenn sich die Lage stabilisiert hat und die Lieferketten wieder funktionieren, kann eine lockere Geldpolitik die einsetzende Erholung über eine Stimulierung der Nachfrage beschleunigen.

Einige Länder könnten ihren fiskalpolitischen Spielraum nutzen, um die langfristigen wirtschaftlichen Schäden zu dämpfen, etwa über Steuererleichterungen oder sogar die Auszahlung von direkten Finanzhilfen für Bürger und Unternehmen. Die Regierungen in China, Hongkong und Malaysia haben bereits mit solchen Maßnahmen begonnen, die Regierung in Italien prüft ihre Möglichkeiten, und sogar Deutschland erwägt, die Schuldenbremse auszusetzen.

Letztlich sind aber weder Zentralbanken noch Regierungen in der Lage, den Angebotsschock zu bekämpfen. Einen wirksamen und erschwinglichen Impfstoff können auch sie nicht liefern. Also müssen die Märkte einfach warten, bis es klare Anzeichen dafür gibt, dass die Verbreitung des Virus ihren Höhepunkt hinter sich hat.

Ich rechne damit, dass wir es noch mindestens zwei Wochen lang mit schlechten Nachrichten und panikartigen Reaktionen zu tun haben werden. So lange wird wohl auch die Bodenbildung an den Märkten auf sich warten lassen. Anleger sollten sich noch damit zurückhalten, die Kursrückgänge zum Einstieg zu nutzen. Auch wenn man im Augenblick nichts garantieren kann – sicher ist, dass auch diese Krise irgendwann überwunden ist und die Märkte dadurch deutlich billiger sein werden. Dann ist es gut, wenn man als Anleger noch trockenes Pulver hat.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...