28. Februar 2020, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronavirus: Können die Notenbanken – mal wieder – helfen?

Die Augen der Märkte richten sich wieder einmal auf die Notenbanken als Retter in der Not, beobachtet Seema Shah, Chefstrategin von Principal Global Investors. Eine Stimulierung der Nachfrage durch die Notenbanken sei allerdings beinahe nutzlos, wenn die globalen Lieferketten unterbrochen seien. Statt auf die Notenbanken zu hoffen, sollten Anleger lieber in Ruhe eine Bodenbildung der Märkte abwarten und dafür etwas Pulver trocken halten.

Shutterstock 1127436854 in Coronavirus: Können die Notenbanken – mal wieder – helfen?

EZB-Chefin Christine Lagarde: Kann sie in Sachen Bedrohung der Wirtschaft durch das Coronavirus das Ruder herumreißen?

„Die Märkte preisen nun mindestens zwei Zinssenkungen der Fed ein, die erste bereits im April. Auch die Erwartung an die Europäische Zentralbank und andere Zentralbanken der Industrieländer, die Geldpolitik weiter zu lockern, wächst.

Aber wie viel Hilfe können zusätzliche Zinssenkungen zum jetzigen Zeitpunkt wirklich bieten? Die Märkte und Unternehmen erfreuen sich bereits bemerkenswert niedriger Finanzierungskosten, so dass die Wirksamkeit weiterer Zinssenkungen fraglich ist.

Und was noch wichtiger ist: Die Stimulierung der Nachfrage ist beinahe nutzlos, wenn die globalen Lieferketten unterbrochen sind. Erst wenn sich die Lage stabilisiert hat und die Lieferketten wieder funktionieren, kann eine lockere Geldpolitik die einsetzende Erholung über eine Stimulierung der Nachfrage beschleunigen.

Einige Länder könnten ihren fiskalpolitischen Spielraum nutzen, um die langfristigen wirtschaftlichen Schäden zu dämpfen, etwa über Steuererleichterungen oder sogar die Auszahlung von direkten Finanzhilfen für Bürger und Unternehmen. Die Regierungen in China, Hongkong und Malaysia haben bereits mit solchen Maßnahmen begonnen, die Regierung in Italien prüft ihre Möglichkeiten, und sogar Deutschland erwägt, die Schuldenbremse auszusetzen.

Letztlich sind aber weder Zentralbanken noch Regierungen in der Lage, den Angebotsschock zu bekämpfen. Einen wirksamen und erschwinglichen Impfstoff können auch sie nicht liefern. Also müssen die Märkte einfach warten, bis es klare Anzeichen dafür gibt, dass die Verbreitung des Virus ihren Höhepunkt hinter sich hat.

Ich rechne damit, dass wir es noch mindestens zwei Wochen lang mit schlechten Nachrichten und panikartigen Reaktionen zu tun haben werden. So lange wird wohl auch die Bodenbildung an den Märkten auf sich warten lassen. Anleger sollten sich noch damit zurückhalten, die Kursrückgänge zum Einstieg zu nutzen. Auch wenn man im Augenblick nichts garantieren kann – sicher ist, dass auch diese Krise irgendwann überwunden ist und die Märkte dadurch deutlich billiger sein werden. Dann ist es gut, wenn man als Anleger noch trockenes Pulver hat.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Ab November gilt das neue Gebäudeenergiegesetz

Am 1. November 2020 ist es soweit: Dann werden das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) von dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) abgelöst. Was das für Immobilieneigentümer bedeutet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

OMGV-Award geht an vier Makler

Zum dritten Mal wurden im Rahmen der DKM die OMGV-Awards für herausragendes Onlinemarketing an Versicherungsmakler verliehen. In diesem Jahr in den Kategorien „Social Media & Content Marketing“, „Zielgruppenstrategie“, „Werbeanzeigen“ und „Neue Medien. Neue Wege.“ Unter den Preisträgern fanden sich alte Bekannte und neue Gesichter. Gemeinsam mit allen Nominierten zeigen sie eindrucksvoll, dass Onlinekommunikation und Digitalisierung kein Trend in der Branche sind, sondern die neue Realtität.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...