Der Ölpreis fällt auf ein 18-Jahrestief

Beim letzten OPEC+ Treffen kam es zum Bruch zwischen den größten Ölförderern der Welt, der zu einem deutlichen Preisverfall von bereits über 60% beim Ölpreis in diesem Jahr führte. Russland lehnte weitere Förderkürzungen, wie von Saudi-Arabien gefordert, ab.

Damit endete die jahrelang erfolgreiche Zusammenarbeit der OPEC+ Staaten.  Die Mitglieder fühlen sich nicht mehr an vorherige Absprachen gebunden und weiten die Förderung nun deutlich aus. Insbesondere Saudi-Arabien, das lange einen Großteil der Kürzungen schulterte, weitet die Produktion nun von 9,6 auf einen Rekord von über 12 Millionen Barrel am Tag aus und flutet die Märkte. Die schwache Nachfrage aufgrund der Corona-Viruskrise belastet die Preise noch zusätzlich. Diese könnte aus Sicht der IEA um über 20 Millionen pro Barrel einbrechen.

Bisher lehnten alle Parteien eine Rückkehr an den Verhandlungstisch ab. In dieser Woche nun haben sich die Präsidenten der USA und Russland in einem Telefonat darauf verständigt, den Markt stabilisieren zu wollen.

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.