7. Februar 2020, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Harter Brexit noch nicht vom Tisch

Der Brexit ist noch nicht einmal eine Woche alt, schon sind die “Phase 2”-Verhandlungen in vollem Gange. Großbritanniens Premier Boris Johnson behauptet, dass das Vereinigte Königreich bereit sei, ein umfassendes Freihandelsabkommen zu unterzeichnen. Allerdings versuchte er gleichzeitig, die Relevanz der Verhandlungen zu minimieren, indem er die Länder nannte, mit denen er Handelsgespräche aufzunehmen gedenkt, wie das Commonwealth, Australien, Japan und die USA. Ein Beitrag von Richard Flax, Moneyfarm.

Brexit-shutt 383789209 in Harter Brexit noch nicht vom Tisch

Besonders kritisch ist, dass es einige hochgradig politisch brisante Themen gibt, bei denen eine Einigung unwahrscheinlich erscheint. Erstens, die Fischerei: Die EU fordert ein Abkommen, “das auf den bestehenden gegenseitigen Zugangsbedingungen und Quotenanteilen aufbaut”. Barniers sagte, dass ein solches Abkommen eine notwendige Bedingung für die EU sei, um ein Freihandelsabkommen mit Großbritannien abzuschließen. Johnson schloss jedoch ausdrücklich aus, der EU langfristige Fischereiquoten zu garantieren. Das zweite höchst umstrittene Thema ist der Status von Gibraltar. Ein Kompromiss in diesen beiden Fragen ist eine notwendige Voraussetzung dafür, dass die Verhandlungen zu einem positiven Ergebnis führen.

Die Situation am Anfang der Verhandlungen scheint vertrackt. Grundsätzlich gibt es keine Zusage der EU für ein Freihandelsabkommen für Dienstleistungen und klare Meinungsverschiedenheiten über die beiden Bedingungen, die die EU für die Annahme eines Freihandelsabkommens gestellt hat – Fischerei und gleiche Wettbewerbsbedingungen. Auch wenn es noch zu früh ist, um zu sagen, dass die beiden Positionen unvereinbar sind, ist eine Scheidung ohne Handelsabkommen nicht nur möglich, sondern leider auch durchaus wahrscheinlich. Das bietet leider nicht viel Klarheit für Unternehmen oder Finanzmarktteilnehmer.

In den nächsten Monaten ist wahrscheinlich mit viel Lärm und ziemlich schwierigen Verhandlungen zu rechnen, wobei die Relevanz des Themas umso mehr zunimmt, je näher wir uns dem Stichtag 31. Dezember ohne ein Abkommen in der Hand nähern. Wo wir am Ende landen werden, ist noch unklar, und für die Finanzmärkte ist dies ein eindeutiger Grund zur Besorgnis.

Wenig hilfreich ist zudem die Tatsache, dass beide Parteien deutlich gemacht haben, dass eine Einigung keine notwendige Bedingung für sie ist. Die Option, keine Einigung zu erzielen, wird in den nächsten Monaten sehr wahrscheinlich von beiden Parteien immer wieder betont werden. Dies hat durchaus das Potenzial, die Volatilität an den Finanzmärkten zu erhöhen.

Autor Richard Flax ist Chief Investment Officer beim digitalen Vermögensverwalter Moneyfarm.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...