12. Februar 2020, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höhenflug für Palladium: Wie es weitergeht

Der Höhenflug für Palladium hält an. Der Preis pro Unze ist auf 2.345 US-Dollar gestiegen (Stand: 05.02.2020). Damit hat sich der Preis für Palladium seit 2016 fast vervierfacht. Zum Vergleich: Platin kostet mit 987 US-Dollar pro Unze (Stand ebenfalls 05.02.2020) deutlich weniger als die Hälfte. Benjamin Louvet, Fondsmanager des OFI Precious Metals Funds bei OFI Asset Management, erklärt, warum die zwei Edelmetalle im Preis auseinanderdriften.

Palladium-edelmetall-shutterstock 302111336 in Höhenflug für Palladium: Wie es weitergeht

Ausschlaggebend für den Preis ist die Nachfrage, die bei diesen beiden Edelmetallen sehr unterschiedlich ausfällt. Da Platin hauptsächlich für Diesel-Katalysatoren genutzt wird, hat der „Dieselgate-Skandal“ die Nachfrage stark beeinträchtigt. Erhöhte Emissionsstandards und der Verkauf von Dieselfahrzeugen haben allerdings dabei geholfen, sie wieder zu stabilisieren. Im Ergebnis ist der Platin-Preis 2019 sogar um gut 15 Prozent gestiegen.

Palladium hingegen wird hauptsächlich für Benzin-Katalysatoren verwendet und hat im Gegensatz zu Platin vom „Dieselgate-Skandal“ sowie von der steigenden Nachfrage aus Schwellenländern in den letzten Jahren profitiert. 2019 war das achte Jahr in Folge, in dem die Nachfrage das Angebot überstieg. Da es immer schwieriger wird, Angebot und Nachfrage auszugleichen, ging – ganz überraschend – das Angebot von Palladium-ETFs stark zurück. Der Grund: Viele Anleger bevorzugen ein ETF, das mit physischem Palladium hinterlegt ist. Da es jedoch schwierig ist, physisches Palladium auf dem Markt zu finden, musste folglich die Zahl der ETF-Anteile im Umlauf reduziert werden.

Heute sind die Bestände von Palladium recht niedrig, doch die Herstellung lässt sich kaum steigern, da die Bergbaufirmen in den letzten Jahren keine größeren Vorkommen von Palladium entdeckt haben. Diese Situation wird sich in absehbarer Zeit auch nicht ändern, der Markt wird also weiter angespannt bleiben. Da andererseits die Emissionsstandards immer strenger werden – insbesondere in China mit der neuen China-6-Regel, die seit 1. Januar 2020 gilt – steigt die Nachfrage nach dem Edelmetall stark weiter. Hinzu kommt, dass selbst Elektrofahrzeuge immer noch über einen Katalysator verfügen. Die Folge: Der Preis für Palladium wird 2020 sehr wahrscheinlich weiter steigen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...