8. April 2020, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pandemie hat erhebliche negative Auswirkungen auf Portfolios

Fondsanleger sollten darauf vorbereitet sein, dass die Corona-Pandemie erhebliche negative Auswirkungen auf ihr Portfolio haben kann. Das hat die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA am 6. April 2020 mitgeteilt.

Shutterstock 1658501800 in Pandemie hat erhebliche negative Auswirkungen auf Portfolios

Der zweite jährliche statistische Bericht über die Kosten und die Wertentwicklung von Anlageprodukten für Kleinanleger in der EU, den ESMA an diesem Tag veröffentlichte, nimmt jedoch Zeiträume vor Ausbruch der Corona-Pandemie in den Blick (2009-2018). Aus ihm geht hervor, dass die durchschnittliche Fondsleistung bei Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW) 2018 brutto 0,2 Prozent betrug. Nach Aussagen der ESMA belief sich die durchschnittliche Fondsleistung von OGAW bei einer einjährigen Investition im Jahr 2017 im Vergleich dazu noch auf 8,3 Prozent. Die Kosten blieben laut ESMA dagegen weitgehend stabil und gingen im Laufe der Zeit geringfügig zurück. Sie betrugen bei EU-OGAW 2018 im Durchschnitt rund 1,5 Prozent. Kosten beeinflussen den Endwert einer Anlage nach wie vor erheblich, wobei Kleinanleger im Durchschnitt – in Abhängigkeit von der Anlageklasse – zwischen 30 und 50 Prozent mehr zahlen als institutionelle Anleger.

Eine länderübergreifende Vergleichbarkeit der Kosten und Wertentwicklung bei Fonds ist aufgrund der unvollständigen und heterogenen Datenlage nur sehr eingeschränkt möglich. Nationale Regelungen sind nicht vollständig harmonisiert und das Anlegerverhalten ist unterschiedlich.

Für alternative Investmentfonds (AIFs) wertet der Bericht nur aus, wie sich der Bruttowert entwickelt. Informationen über Kosten liefert er hingegen nicht. Aufgrund der schlechten Wertentwicklung der Märkte Ende 2018 war die Bruttowertentwicklung von AIFs, die Verbraucher kauften, 2018 im Durchschnitt negativ. Zu strukturierten Produkten vermittelt der Bericht einen Marktüberblick.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...