7. Januar 2020, 17:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Terranga Gold knackt eigene Prognose

Goldproduzent Teranga Gold meldet für das Gesamtjahr 2019 einen Ausstoß von 288.768 Unzen des gelben Metalls. Damit hat man die eigene Prognose übertroffen.

Gold-shutterstock 262024607 in Terranga Gold knackt eigene Prognose

Im Vergleich zum Vorjahr (245.230 Unzen) ergibt sich ein Anstieg von 18%. Die Wahgnion-Mine in Burkina Faso erreichte am 1. November 2019 die kommerzielle Produktion und übertraf die Produktionsprognose von 30.000 bis 40.000 Unzen mit einem Gesamtausstoß von 47.492 Unzen Gold klar. Für Sabodala (Senegal) hatte Teranga 2019 eine Produktion von 215.000 bis 230.000 Unzen Gold erwartet. Schlussendlich fördert man auf der Mine aber 241.276 Unzen des Edelmetalls, wie COO Paul Chawrun erläuterte. Demzufolge hat Teranga nun das vierte Jahr nacheinander die eigenen Prognosen übertroffen und Rekordergebnisse gemeldet.

Wie Richard Young, CEO des Unternehmens, anfügt, werde die jüngst gemeldete Akquisition des hochgradigen Goldprojekts Massawa es Teranga erlauben, den Sabodala-Massawa-Komplex zu einem erstklassigen Goldproduzenten zu entwickeln. Man gehe davon aus, dass Sabodala-Massawa zusammen mit der neuen Mine Wahgnion die konsolidierte Jahresproduktion deutlich steigern und die Transformation des Unternehmens zu einem mittelgroßen Goldproduzenten mit niedrigen Kosten stützen werde, erklärte Young weiter.

Teranga geht davon aus, die vollständigen Ergebnisse des vierten Quartals und des Gesamtjahres 2019 in der dritten Februarwoche 2020 veröffentlichen zu können.

Für das laufende Jahr geht man im Unternehmen davon aus, dass die Goldproduktion über die bisher erwartete Spanne steigen wird. Vor Abschluss der Übernahme des Massawa-Projekts von Barrick Gold (WKN 8705450), dieser soll im ersten Quartal erfolgen, war Teranga für 2020 von einem Goldausstoß zwischen 300.000 und 350.000 Unzen ausgegangen. Da man nun aber damit rechnet, dass Massawa in der zweiten Jahreshälfte in Produktion geht, erwartet man eine höhere Produktion.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...