AllianzGI baut Angebot an nachhaltigen Investments deutlich aus

Foto:Shutterstock

Allianz Global Investors (AllianzGI) baut das Angebot an nachhaltigen Kapitalanlagen deutlich aus. 74 Publikumsfonds wurden umgestellt, damit sie Nachhaltigkeitsansprüchen genügen. Die Aktien-, Anleihen- oder Multi-Asset-Portfolios werden von nun an unter systematischer Einbeziehung von ESG-Kriterien und unter Berücksichtigung von AllianzGIs Mindestausschlüssen konstruiert. Darüber hinaus unterliegen sie dem bewährten SRI-Best-in-Class-Ansatz oder einem neuen erweiterten Engagement-Ansatz.

Als aktiver und langfristig orientierter Vermögensverwalter ist es das Selbstverständnis von AllianzGI, die Interessen der Kunden aktiv wahrzunehmen. Für viele Fonds wird die Messlatte nun noch höher gelegt, um die Ambitionen der Firma und ihrer Kunden zur Bewältigung des Klimawandels zu unterstützen.

AllianzGI ist sich der Dringlichkeit dieser globalen Herausforderung genauso bewusst wie der Stärke des sogenannten Engagement-Ansatzes (aktive Wahrnehmung der Anlegerinteressen im kritischen Dialog mit Unternehmen). 

Im neu etablierten Ansatz „Climate Engagement with Outcome“ (ergebnisorientiertes Klima-Engagement) fordert und fördert AllianzGI Unternehmen daher beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft. Mit den zehn größten CO2-Emittenten eines jeden Portfolios (Scope 1 und 2) wird die Firma von nun an in einen kritischen Dialog treten, um gemeinsam auf eine Reduktion des Treibhausgasausstoßes hinzuwirken.

Da die Top-10-Emittenten je Fonds unabhängig von ihrer jeweiligen Sektorzugehörigkeit ermittelt werden, kann das Thema Klimawandel so auf Fondsebene adressiert werden. Die Analyse basiert dabei auf einer „Best Practices Sector Specific Engagement Map“. Diese analysiert jedes Unternehmen im sektoralen Kontext und legt Engagements auf Grundlage des Vergleichs mit Konkurrenten und der sektorspezifischen Ziele fest. Beispiele für Engagement-Themen können Reduktionsziele für Treibhausgasemissionen sein oder die Verbindung von Vorstandsvergütung mit Klimazielen.

Wenn ein Unternehmen nicht auf Engagement-Anfragen reagiert oder keine Verbesserungsbemühungen auf seinem Klimapfad zeigt, wird im Eskalationsprozess eine Veräußerung des Titels in Betracht gezogen. 

Matt Christensen, Global Head of Sustainable and Impact Investing bei Allianz Global Investors, kommentiert: „Der Klimawandel ist eine der drängendsten Herausforderungen unseres Planeten, und AllianzGI ist überzeugt, dass Vermögensverwalter eine aktivere Rolle bei der Gestaltung der Zukunft übernehmen sollten. Der Ansatz „Climate Engagement with Outcome“ stellt eine Weiterentwicklung des bisherigen Stewardship-Ansatzes dar. Aufgrund unserer bisherigen Erfahrungen im Engagement mit Unternehmen sind wir zuversichtlich, dass die Unternehmen für diesen Dialog offen sind und unsere Ansichten teilen.“ 

„Die COVID-19-Krise hat den Fokus sowohl auf den Klimawandel als auch auf soziale Faktoren verstärkt. Politische Entscheidungsträger wie auch Anleger sehen die Krise als einen Weckruf für ein Mehr an nachhaltigen Investments. Die gestiegene Nachfrage nach entsprechenden Anlagemöglichkeiten ist ein weltweit beobachtbarer Trend. Wir wollen unseren Kunden nachhaltige Produkte anbieten, die neben finanziellen auch solche realen Auswirkungen haben, die sie sich wünschen.“

19 der 74 umgestellten Fonds werden AllianzGIs Palette an SRI-Fonds erweitern, welche Best-in-Class-Ansätze mit Ausschlüssen verbinden. Im Rahmen des Best-in-Class-Ansatzes konzentrieren sich die Fonds auf diejenigen Unternehmen, die im Vergleich zu ihren Mitbewerbern überdurchschnittliche ESG-Eigenschaften aufweisen.

AllianzGIs SRI-Ansatz wiederum basiert auf einer proprietären ESG-Analyse, die seit 2002 Anwendung findet und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt wurde. 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.