Geldanlage 2021 – eigentlich ist es ganz einfach

Foto: Fonds Finanz
Tim Bröning, Fonds Finanz

Tim Bröning, Mitglied der Geschäftsleitung bei Fonds Finanz, läutet in seiner Kolumne das Börsenjahr 2021 ein und gibt eine Orientierung für Anleger in diesem Jahr, das zum Wendepunkt in der Pandemie werden kann.

An den Kapitalmärkten herrschen momentan erhebliche Widersprüche. Einerseits zeigen viele Stimmungsindikatoren ungebrochenen Optimismus der privaten und institutionellen Anleger für die zukünftige Börsenentwicklung – trotz Rekordständen bei vielen Aktienindizes und der gleichzeitig weiterhin hohen Covid-19 Infektionszahlen in Europa und den USA.

Andererseits stimmen Investoren die harten Lockdowns in vielen Ländern, die dadurch verursachten Schäden in der Realwirtschaft und die immense Zunahme der Staatsschulden vorsichtig. Aus diesem Blickwinkel betrachtet, müssen die trotz aller Tiefschläge in 2020 sehr gut gelaufenen Börsen und deren zukünftige Entwicklung zumindest kritisch hinterfragt werden.

Börse ist immer einige Monate voraus

Im vergangenen Jahr zeigte sich ein altbekanntes Phänomen: Die Börse ist in ihrer Entwicklung der Realwirtschaft immer einige Monate voraus. So fielen die meisten Aktienindizes abrupt und nahezu ohne Vorwarnung um 30 bis 40 Prozent in wenigen Wochen, als die Corona-Infektionen globale Ausmaße annahmen und noch keiner die Schäden für die Menschen und die Wirtschaft abschätzen konnte. 

Sobald aber die staatlichen Rettungspakete und Notenbankmaßnahmen in Billionenhöhe angekündigt waren, folgte eine bis dato unvorstellbar schnelle und kräftige Erholung an den Aktienmärkten – und das lange bevor sich die Situation für Industrie und Handel verbesserte. Erfahrene Anleger wissen: An der Börse wird stets die Zukunft gehandelt.

Langfristiges Ziel im Auge behalten

Aber was sollen Investoren nun 2021 tun? Anleger sollten ihr langfristiges Ziel im Auge behalten und das lautet für viele Privatinvestoren oftmals: Nach Kosten und Inflation eine ihrer Risikoneigung angemessene und auskömmliche Rendite zu erzielen. Und hierfür eignen sich im andauernden Niedrigstzinsumfeld seit vielen Jahren nun mal nur Anlagen in Produktivkapital, also Aktieninvestments. Das gilt auch bei Indexständen auf Rekordniveau, wenngleich zwischenzeitliche und teils größere Schwankungen nicht ausgeschlossen werden können.

Solange Unternehmen in der Lage sind, Gewinne zu erwirtschaften und durch Innovation und Erfindergeist neue Produkte und Dienstleistungen an den Mann zu bringen, sind Anleger in dieser Anlageklasse besser aufgehoben als bei zinslosen Anleihen. Voraussetzung für einen weiter steigenden Aktienmarkt ist, dass das Vertrauen in die staatlichen Rettungspakete und die Fortführung der ultralockeren Notenbankpolitik weiter besteht und die Konjunkturprogramme greifen.

Im optimistischsten Fall – und dieser ist nicht ausgeschlossen – sorgen die Billionen an Stützungsmaßnahmen für ein erhebliches globales Wirtschaftswachstum, das dann wiederum die Unternehmensgewinne ankurbelt und die Aktienkurse steigen lässt. Die ersten Wachstumsschätzungen für 2021 sind vielversprechend.

Aktien sind gegenüber Anleihen vorzuziehen

Aber was passiert, wenn das Vertrauen der Märkte in die Staaten und Zentralbanken ins Wanken gerät oder die Inflation auf Grund der gestiegenen Geldmenge doch stark ansteigt? Auch dann wären Aktieninvestments gegenüber Anleihen zu favorisieren. Werden Anleihen nämlich in  Zeiten hoher Inflation und fehlendem Vertrauen in das Geldsystem zurückgezahlt, schwindet die Kaufkraft dramatisch oder der Anleger erhält unter Umständen sogar eine dem Niedergang geweihte Währung.

Noch besser als Aktien wären in einem solchen Crash-Szenario aber Edelmetallinvestments wie Gold und Silber geeignet, da diese nicht „pleite gehen“ können und allgemein als Wertaufbewahrungs- und Zahlungsmittel – besonders in Vertrauenskrisen – anerkannt sind.

Vor diesem Hintergrund erscheint die beste Vermögensaufteilung für 2021 eine der Risikoneigung entsprechende Aufteilung der Anlagegelder zwischen Aktien und Edelmetallen. So dürften Anleger im neuen Jahr sowohl im positiven Falle einer spürbaren Konjunkturerholung als auch im Krisenfall gut positioniert sein.

Tim Bröning ist seit 2009 in der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH und verantwortlich für den Bereich Finance & Investment und damit ebenso für die Sparte Investment.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.