17. Juni 2013, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP beruft Tina Müller in den Aufsichtsrat

Wie der Wieslocher Finanzdienstleistungskonzern MLP mitteilt, ist Tina Müller (44) seit dem 14. Juni Aufsichtsrätin des größten MLP-Tochterunternehmens, der MLP Finanzdienstleistungen AG. Müller löst mit dem turnusgemäßen Ende der Amtszeit Dr. Axel Knoblauch in dem Gremium ab.

Tina Mueller MLP in MLP beruft Tina Müller in den Aufsichtsrat

Tina Müller, MLP

“Axel Knoblauch hat dem Aufsichtsrat als stellvertretender Vorsitzender sehr wichtige Impulse gegeben, insbesondere in seiner Rolle als Geschäftsstellenleiter. Ich danke ihm sehr herzlich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen acht Jahren”, sagt Peter Lütke-Bornefeld, Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Müller hatte innerhalb der vergangenen Jahre verschiedene Führungspositionen beim Konsumgüterhersteller Henkel inne, darunter als Corporate Senior Vice President die operative Verantwortung für die Region West-Europa.

Sie ist Absolventin der Harvard Business School Advanced Management Ausbildung und lehrt an der Universität Köln im Fach Betriebswirtschaftslehre internationales Marketing. Sie ist von der Fachzeitschrift “W&V” mehrfach als Marketing Managerin des Jahres ausgezeichnet worden und sitzt unter anderem in der Jury für die Hall of Fame der deutschen Werbung.

Luetke-Bornefeld MLP-255x300 in MLP beruft Tina Müller in den Aufsichtsrat

Peter Lütke-Bornefeld: “Wir freuen uns, Tina Müller als Aufsichtsrätin gewonnen zu haben. Sie verfügt über eine umfangreiche Expertise und kann wertvolle Erfahrungen aus anderen Branchen in das Gremium einbringen.”

Neue Arbeitnehmervertreter gewählt

Neben Dr. Peter Lütke-Bornefeld, vormals Vorsitzender des Vorstands der Kölnischen Rückversicherungs-Gesellschaft AG und Vorsitzender des Aufsichtsrats der MLP AG, wurden Dr. Josef Zimmermann, ehemals Mitglied der Geschäftsleitung Firmenkunden Deutschland der Deutschen Bank AG in der Niederlassung Mannheim, und Prof. Dr. Dietmar von Hoynigen-Huene, vormals Rektor der Hochschule Mannheim, in ihren Ämtern bestätigt.

Als neue Arbeitnehmervertreter gehören Burkhard Schlingermann und Dr. Niels Joeres für die kommenden fünf Jahre dem Aufsichtsrat an. Sie ersetzen Bernhard Färber und Christian Gerold.

“Auch Bernhard Färber und Christian Gerold danke ich sehr herzlich für ihr hohes Engagement und die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren”, sagt Peter Lütke-Bornefeld. (jb)

 

Fotos: MLP

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...