Kryptowährungen: Wohin die Reise nach dem jüngsten Sturm geht

Foto: Shutterstock
Die Zukunft der Kryptowährungen beschäftigt Anleger und Forschung gleichermaßen.

Bitcoin, die ursprüngliche Kryptowährung, hat seit ihrer Einführung im Jahr 2009 unzählige Schlagzeilen gemacht. Heute gibt es über fünftausend verschiedene Kryptowährungen mit einem konsolidierten Marktwert von etwa 1,6 Billionen US-Dollar. Welche Zukunft Kryptowährungen tatsächlich haben

Der Energieverbrauch und der CO2-Fußabdruck von Kryptowährungen sind schon lange ein Thema, aber mit ihrem exponentiellen Wachstum zusammen mit ihren Derivaten und Token, die auf dem PoW (Proof-of-Work)-Protokoll basieren (z. B. Bitcoin, Ethereum, Litecoin usw.), werden sie nun als umweltfeindlich angesehen. 

So sehr, dass Bitcoin am 12. Mai 2021 um 12% fiel, nachdem Elon Musks Tweet die Aussetzung von Teslas Plänen zur Annahme von Zahlungen in Bitcoin angekündigt hatte, da Bedenken hinsichtlich des CO2-Fußabdrucks der Kryptowährung bestehen. Eine Woche später signalisierten chinesische Beamte ein hartes Durchgreifen gegen die Verwendung von Kryptowährungen und das Mining im Land, und in der darauffolgenden Woche fiel der Kryptomarkt um etwa 50 Prozent vom Jahreshoch. Von einem Jahreshoch von fast $65.000 am 14. April 2021, war der Wert von Bitcoin nur fünf Wochen später auf rund $37.000 gefallen.  

Der Kryptomarkt ist sehr volatil. Er reagierte positiv auf die jüngsten institutionellen Ankündigungen, darunter die Entscheidung zur Gründung eines Bitcoin-Mining-Councils beim MicroStrategy-Treffen von Elon Musk mit führenden nordamerikanischen Minern, mit dem Ziel, das Mining von Kryptowährungen zu standardisieren, den Energieverbrauch zu melden, ESG-Ziele der Branche zu verfolgen und das allgemeine Bewusstsein für diese Themen zu erhöhen. 

Weitere positive Signale kamen vom Hedgefonds-Milliardär Ray Dalio, der in Bitcoin investiert hat, und von Mark Cuban, der die Ethereum-gestützte Plattform Polygon in sein Investment-Portfolio aufgenommen hat. 

Trotz all der potenziellen Veränderungen, die Kryptowährungen in das bestehende Geld- und Finanzsystem einbringen können, bleibt ihre Zukunft als signifikante Investition in ihrer aktuellen Form ungewiss. Aber auf jeden Fall bleiben digitale Assets, die auf Blockchain basieren, erhalten.  

Digitale Assets sind eine Weiterentwicklung von Finanz- und Zahlungssystemen. Sie können sich positiv auf das BIP von Ländern auswirken, Reibungsverluste minimieren und einige der mit traditionellen Finanzsystemen verbundenen Mitnahmeeffekte verringern. 

Kryptowährungen als Anlageklasse haben in sehr kurzer Zeit ein beispielloses Wachstum erlebt. Diese Anlageklasse hat nicht nur andere in Bezug auf die Rendite übertroffen, sondern wurde auch für ihre Diversifizierungs- und Absicherungseigenschaften gelobt, sogar gegen makroökonomische Unsicherheiten wie Inflation[1]. Einst von den Finanzaufsichtsbehörden als potenzielle Bedrohung für die Finanzstabilität angesehen, bietet sie jetzt Möglichkeiten, Investoren und Kryptowährungsnutzer vor Betrug, übermäßigem Risiko und Marktzusammenbrüchen zu schützen. 

Eine anregende und gut informierte Diskussion über aktuelle Themen kann zu einem besseren Verständnis von Kryptowährungen als Alternativen zu traditionellen Fiat-Währungen und Finanzanlagen beitragen, insbesondere angesichts der Covid-19-Pandemie, die das globale Tempo des digitalen Wandels weiter beschleunigt hat [2]. Dies ist besonders relevant vor dem Hintergrund der Ankündigungen mehrerer Zentralbanken, ihre eigene digitale Zentralbankwährung (CBDC) einzuführen. 

Laut einer aktuellen Umfrage der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) analysieren derzeit 86 % der Zentralbanken CBDCs. Einige Zentralbanken wie die NorgesBank und die Bank of France haben bereits erfolgreich eine digitale Zentralbankwährung getestet.

Auch mehrere außereuropäische Zentralbanken haben ihre Pläne bezüglich CBDCs angekündigt. Die Bank of China, die Bank of Canada und die Bank of Thailand haben bereits im Juni 2020 ein CBDC-Pilotprogramm gestartet, und die Zentralbank der Vereinigten Arabischen Emirate und das Digital Currency Institute der People’s Bank of China haben sich zusammengeschlossen, um einen CBDC-Prototyp unter Verwendung der Distributed-Ledger-Technologie (Blockchain) zu entwickeln.

Die Reserve Bank of Australia (RBA) beabsichtigt, in Zusammenarbeit mit der Commonwealth Bank, der National Australia Bank, Perpetual und ConsenSys einen Retail CBDC einzuführen.

Die Zentralbank der Ostkaribik hat ihre eigene Form einer digitalen Währung (DCash) geschaffen, die die erste derartige Blockchain-basierte Währung ist, die von einer der Währungsunionen der Welt eingeführt wurde. Länder wie die USA, Großbritannien und Deutschland führen derzeit interne Gespräche über die Machbarkeit ihrer eigenen digitalen Währungen.

Die BIZ hat Pläne skizziert, in diesem Jahr eine Reihe von CBDC-Versuchen weltweit zu starten. Die Europäische Kommission und die Europäische Zentralbank (EZB) arbeiten gemeinsam an einem digitalen Euro, während die EZB überlegt, ob ein digitales Euro-Projekt  gestartet werden soll. In ihrem jüngsten Bericht werden Hauptgründe für und gegen die Einführung eines digitalen Euro erörtert. EZB-Direktoriumsmitglied Frank Elderson ist der Meinung, dass ein digitaler Euro den Europäern das gleiche Maß an Vertrauen wie Bargeld bieten würde

Letztendlich müssen sich alle an der Kryptowährung beteiligten Akteure auf langfristige, nachhaltige Strategien konzentrieren, bevor diese reifen und den Test der Zeit bestehen können.

Autor Roman Matkovskyy ist Associate Professor an der Rennes School of Business.

[1] Matkovskyy, R., Jalan, A., Dowling, M., Bouraoui, T. (2021). ‚From bottom ten to top ten: the role of cryptocurrencies in enhancing portfolio return of poorly performing stocks.‘ Finance Research Letters 38, 101405; Matkovskyy, R. und Jalan, A. (2020). Can Bitcoin be an inflation hedge?   Evidence from a quantile-on-quantile model. Economic Review (Revue Economique), in press; Matkovskyy, R., Jalan, A. and Dowling, M. (2020). Auswirkungen von wirtschaftspolitischen Unsicherheitsschocks auf die Interdependenz zwischen Kryptowährungs- und Finanzmärkten. Quarterly Review of Economics and Finance 77, 150-155 usw. 

[2] Alfonso,V. , Boar, C., Frost, J., Gambacorta, L. und Liu,J. (2021). E-Commerce in der Pandemie und darüber hinaus, BIS Bulletin, Nr. 36, 2021. https://www.bis.org/publ/bisbull36.htm 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.